Alle FIFA-Strafen der WM: Getränke von Nicht-FIFA-Sponsoren > Kriegsverbrecher-Vergleich

 
Freitag, 06.07.2018 | 12:11 Uhr
16 Geldstrafen hat die FIFA bei dieser WM verteilt - mit fragwürdiger Gewichtung: Getränken von Nicht-FIFA-Sponsoren zu konsumieren ist kostspieliger als Schiedsrichter vor das Kriegsverbrechertribunal zu fordern. Der Überblick über alle Strafen.
© getty
16 Geldstrafen hat die FIFA bei dieser WM verteilt - mit fragwürdiger Gewichtung: Getränken von Nicht-FIFA-Sponsoren zu konsumieren ist kostspieliger als Schiedsrichter vor das Kriegsverbrechertribunal zu fordern. Der Überblick über alle Strafen.
Platz 15 - u.a. Serbien: Jeweils 4304 Euro für Verbandspräsident Kokeza und Trainer Krstajic wegen Äußerungen nach dem Schweiz-Spiel. Krstajic hatte gefordert, Schiedsrichter Felix Brych vor das Kriegsverbrechertribunal in Den Haag zu stellen.
© getty
Platz 15 - u.a. Serbien: Jeweils 4304 Euro für Verbandspräsident Kokeza und Trainer Krstajic wegen Äußerungen nach dem Schweiz-Spiel. Krstajic hatte gefordert, Schiedsrichter Felix Brych vor das Kriegsverbrechertribunal in Den Haag zu stellen.
Platz 15 - u.a. Deutschland: 4304 Euro Geldbuße für die DFB-Mitarbeiter Uli Voigt und Georg Behlau wegen unsportlichen Verhaltens im Spiel gegen Schweden.
© getty
Platz 15 - u.a. Deutschland: 4304 Euro Geldbuße für die DFB-Mitarbeiter Uli Voigt und Georg Behlau wegen unsportlichen Verhaltens im Spiel gegen Schweden.
Platz 10 - u.a. Serbien: 8608 Euro wegen Zeigens eines politischen Banners durch Fans im Spiel gegen Costa Rica.
© getty
Platz 10 - u.a. Serbien: 8608 Euro wegen Zeigens eines politischen Banners durch Fans im Spiel gegen Costa Rica.
Platz 10 - u.a. Schweiz: Jeweils 8608 Euro Strafe für Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka wegen Zeigens der Doppeladler-Geste, Stephan Lichtsteiner erhielt aus demselben Grund ein Bußgeld von 4304 Euro.
© getty
Platz 10 - u.a. Schweiz: Jeweils 8608 Euro Strafe für Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka wegen Zeigens der Doppeladler-Geste, Stephan Lichtsteiner erhielt aus demselben Grund ein Bußgeld von 4304 Euro.
Platz 10 - u.a. Russland: 8608 Euro für Fehlverhalten der Fans (Zeigen eines Nazi-Banners) im Spiel gegen Uruguay.
© getty
Platz 10 - u.a. Russland: 8608 Euro für Fehlverhalten der Fans (Zeigen eines Nazi-Banners) im Spiel gegen Uruguay.
Platz 10 - u.a. Polen: 8608 Euro wegen Zeigens eines politischen Banners durch Fans.
© getty
Platz 10 - u.a. Polen: 8608 Euro wegen Zeigens eines politischen Banners durch Fans.
Platz 10 - u.a. Mexiko: 8608 Euro für homophobe Rufe der Fans gegen Manuel Neuer während des 1:0-Sieges gegen Deutschland.
© getty
Platz 10 - u.a. Mexiko: 8608 Euro für homophobe Rufe der Fans gegen Manuel Neuer während des 1:0-Sieges gegen Deutschland.
Platz 9 - Mexiko: 12.911 Euro für Fehlverhalten der Fans (Werfen von Gegenständen) im Spiel gegen Schweden.
© getty
Platz 9 - Mexiko: 12.911 Euro für Fehlverhalten der Fans (Werfen von Gegenständen) im Spiel gegen Schweden.
Platz 8 - Serbien: 17.215 Euro wegen Zeigens eines politischen und diskriminierenden Banners durch Fans im Spiel gegen Brasilien.
© getty
Platz 8 - Serbien: 17.215 Euro wegen Zeigens eines politischen und diskriminierenden Banners durch Fans im Spiel gegen Brasilien.
Platz 7 - Dänemark: 17.216 Euro wegen Fehlverhalten der Fans im Spiel gegen Australien (Werfen von Gegenständen, Zeigen von sexistischen Bannern, Missachtung des FIFA-Prozedere vor dem Anpfiff).
© getty
Platz 7 - Dänemark: 17.216 Euro wegen Fehlverhalten der Fans im Spiel gegen Australien (Werfen von Gegenständen, Zeigen von sexistischen Bannern, Missachtung des FIFA-Prozedere vor dem Anpfiff).
Platz 6 - Serbien: 17.280 Euro wegen Zeigens eines politischen Banners durch Fans im Spiel gegen Brasilien.
© getty
Platz 6 - Serbien: 17.280 Euro wegen Zeigens eines politischen Banners durch Fans im Spiel gegen Brasilien.
Platz 5 - Schweiz: 30.128 Euro wegen des Fehlverhaltens "mehrerer Mitglieder der Schweizer Nationalmannschaft", die sich im Spiel gegen Costa Rica ohne Akkreditierung "Zugang zum Spielfeld erzwungen" hatten.
© getty
Platz 5 - Schweiz: 30.128 Euro wegen des Fehlverhaltens "mehrerer Mitglieder der Schweizer Nationalmannschaft", die sich im Spiel gegen Costa Rica ohne Akkreditierung "Zugang zum Spielfeld erzwungen" hatten.
Platz 4 - Serbien: 46.482 Euro für Fehlverhalten der Fans im Spiel gegen die Schweiz wegen Zeigens diskriminierender Banner, Werfens von Gegenständen.
© getty
Platz 4 - Serbien: 46.482 Euro für Fehlverhalten der Fans im Spiel gegen die Schweiz wegen Zeigens diskriminierender Banner, Werfens von Gegenständen.
Platz 3 - Marokko: 55.951 Euro wegen Fehlverhalten von Offiziellen (unerlaubtes Betreten des Platzes, zu vielen Personen in der Coaching-Zone) und Fans (Werfen von Gegenständen).
© getty
Platz 3 - Marokko: 55.951 Euro wegen Fehlverhalten von Offiziellen (unerlaubtes Betreten des Platzes, zu vielen Personen in der Coaching-Zone) und Fans (Werfen von Gegenständen).
Platz 2 - Kroatien: 60.256 Euro für Missachtung der Medien- und Marketing-Regeln (Nutzung von Getränken von Nicht-FIFA-Sponsoren auf dem Spielfeld) im Spiel gegen Dänemark.
© getty
Platz 2 - Kroatien: 60.256 Euro für Missachtung der Medien- und Marketing-Regeln (Nutzung von Getränken von Nicht-FIFA-Sponsoren auf dem Spielfeld) im Spiel gegen Dänemark.
Platz 1 - Argentinien: 90.383 Euro wegen Fehlverhalten der Fans (Prügeleien, Werfen von Gegenständen, homophobe und beleidigende Rufe, Missachtung von Marketing- und Medien-Regeln im Spiel gegen Kroatien).
© getty
Platz 1 - Argentinien: 90.383 Euro wegen Fehlverhalten der Fans (Prügeleien, Werfen von Gegenständen, homophobe und beleidigende Rufe, Missachtung von Marketing- und Medien-Regeln im Spiel gegen Kroatien).
1 / 1
Werbung
Werbung