Müller, Pele & Mbappe: Alle Gewinner des WM-Awards "Bester junger Spieler"

 
Sonntag, 15.07.2018 | 19:00 Uhr
Seit der WM 2006 wird der Award "Bester junger Spieler" vergeben. Lukas Podolski "krallte" sich das Ding damals beim Sommermärchen. Für die Turniere von 1958 bis 2002 startete die FIFA nachträglich eine Internetabstimmung. SPOX zeigt alle Gewinner!
© getty
Seit der WM 2006 wird der Award "Bester junger Spieler" vergeben. Lukas Podolski "krallte" sich das Ding damals beim Sommermärchen. Für die Turniere von 1958 bis 2002 startete die FIFA nachträglich eine Internetabstimmung. SPOX zeigt alle Gewinner!
Nominiert werden lediglich Spieler, die nicht älter sind als 21 Jahre und zudem ihre erste WM spielen. Die Technische Studien-Gruppe der FIFA bewertete bei den letzten Turnieren technische Fertigkeiten und Fairplay.
© getty
Nominiert werden lediglich Spieler, die nicht älter sind als 21 Jahre und zudem ihre erste WM spielen. Die Technische Studien-Gruppe der FIFA bewertete bei den letzten Turnieren technische Fertigkeiten und Fairplay.
WM 1958: Beim Turnier in Schweden fehlte der 17-jährige Pele in den ersten Spielen angeschlagen. In der K.o.-Runde verzauberte er die Welt mit sechs Treffern - zwei davon beim 5:2-Finalsieg Brasiliens gegen den Gastgeber.
© getty
WM 1958: Beim Turnier in Schweden fehlte der 17-jährige Pele in den ersten Spielen angeschlagen. In der K.o.-Runde verzauberte er die Welt mit sechs Treffern - zwei davon beim 5:2-Finalsieg Brasiliens gegen den Gastgeber.
WM 1962: Florian Albert war mit vier Treffern der auffälligste Spieler der Gruppenphase beim Turnier in Chile. Mit Ungarn schied der damals 19-Jährige dann allerdings im Viertelfinale gegen die Tschechoslowakei aus.
© getty
WM 1962: Florian Albert war mit vier Treffern der auffälligste Spieler der Gruppenphase beim Turnier in Chile. Mit Ungarn schied der damals 19-Jährige dann allerdings im Viertelfinale gegen die Tschechoslowakei aus.
WM 1966: Franz Beckenbauer schoss in England als Abwehrspieler gleich vier Tore. Der 20-Jährige sorgte zudem dafür, dass Deutschland bis zum Endspiel nur zwei Gegentreffer kassierte. Die Finalniederlage gegen England konnte auch er nicht verhindern.
© getty
WM 1966: Franz Beckenbauer schoss in England als Abwehrspieler gleich vier Tore. Der 20-Jährige sorgte zudem dafür, dass Deutschland bis zum Endspiel nur zwei Gegentreffer kassierte. Die Finalniederlage gegen England konnte auch er nicht verhindern.
WM 1970: Der Peruaner Teofilo Cubillas erzielte im Gruppenspiel gegen Marokko einen Hattrick und traf bei der Weltmeisterschaft in Mexiko sogar noch drei weitere Mal. Im Viertelfinale verlor Peru schließlich gegen Brasilien mit 2:4.
© getty
WM 1970: Der Peruaner Teofilo Cubillas erzielte im Gruppenspiel gegen Marokko einen Hattrick und traf bei der Weltmeisterschaft in Mexiko sogar noch drei weitere Mal. Im Viertelfinale verlor Peru schließlich gegen Brasilien mit 2:4.
WM 1974: Im Gegensatz zu Beckenbauer 1966 erzielte Abwehrspieler Wladyslaw Zmuda (nicht im Bild) bei der WM in Deutschland keine Treffer. Dennoch sorgte der 20-Jährige dafür, dass die Polen überraschend Dritter wurden.
© getty
WM 1974: Im Gegensatz zu Beckenbauer 1966 erzielte Abwehrspieler Wladyslaw Zmuda (nicht im Bild) bei der WM in Deutschland keine Treffer. Dennoch sorgte der 20-Jährige dafür, dass die Polen überraschend Dritter wurden.
WM 1978: Einen ähnlichen Werdegang hatte der Italiener Antonio Cabrini in Argentinien. Einzige Ausnahme: Beim Spiel um Platz drei verlor der 20-Jährige mit Italien gegen Brasilien mit 1:2.
© getty
WM 1978: Einen ähnlichen Werdegang hatte der Italiener Antonio Cabrini in Argentinien. Einzige Ausnahme: Beim Spiel um Platz drei verlor der 20-Jährige mit Italien gegen Brasilien mit 1:2.
WM 1982: Zum dritten Mal in Folge erhielt die Auszeichnung ein Abwehrspieler. Beim Turnier in Spanien wurde es der 20-jährige Manuel Amoros, der mit Frankreich Vierter wurde.
© getty
WM 1982: Zum dritten Mal in Folge erhielt die Auszeichnung ein Abwehrspieler. Beim Turnier in Spanien wurde es der 20-jährige Manuel Amoros, der mit Frankreich Vierter wurde.
WM 1986: Enzo Scifo wirbelte für Belgien im rechten Mittelfeld und erzielte in Mexiko zwei Tore. Doch auch der 20-Jährige musste sich am Ende mit dem vierten Platz zufrieden geben.
© getty
WM 1986: Enzo Scifo wirbelte für Belgien im rechten Mittelfeld und erzielte in Mexiko zwei Tore. Doch auch der 20-Jährige musste sich am Ende mit dem vierten Platz zufrieden geben.
WM 1990: Robert Prosinecki stand für Jugoslawien (hier im Trikot von Kroatien) bei der WM in Italien lediglich 137 Minuten auf dem Platz, konnte die Fans aber wohl überzeugen. Der gebürtige Schwenninger erzielte einen Treffer.
© getty
WM 1990: Robert Prosinecki stand für Jugoslawien (hier im Trikot von Kroatien) bei der WM in Italien lediglich 137 Minuten auf dem Platz, konnte die Fans aber wohl überzeugen. Der gebürtige Schwenninger erzielte einen Treffer.
WM 1994: Die Abstimmung für die Weltmeisterschaft in den USA gewann der Niederländer Marc Overmars. Der Offensivspieler bereitete im Laufe des Turniers zwei Tore vor, musste aber im Viertelfinale gegen Brasilien eine Niederlage einstecken.
© getty
WM 1994: Die Abstimmung für die Weltmeisterschaft in den USA gewann der Niederländer Marc Overmars. Der Offensivspieler bereitete im Laufe des Turniers zwei Tore vor, musste aber im Viertelfinale gegen Brasilien eine Niederlage einstecken.
WM 1998: In Frankreich überzeugte der Engländer Michael Owen am meisten. Kurios: Traf der 18-Jährige, verloren die Three Lions. Gegen Rumänien und Argentinien setzte es Niederlagen, wodurch im Achtelfinale bereits Schluss war.
© getty
WM 1998: In Frankreich überzeugte der Engländer Michael Owen am meisten. Kurios: Traf der 18-Jährige, verloren die Three Lions. Gegen Rumänien und Argentinien setzte es Niederlagen, wodurch im Achtelfinale bereits Schluss war.
WM 2002: Erstmals gewann ein Spieler, der nicht aus Europa oder Südamerika stammt. Landon Donovan erzielte für die USA in Japan und Südkorea zwei Treffer und bereitete einen weiteren vor. Deutschland bendete im Viertelfinale die Träume der Amerikaner.
© getty
WM 2002: Erstmals gewann ein Spieler, der nicht aus Europa oder Südamerika stammt. Landon Donovan erzielte für die USA in Japan und Südkorea zwei Treffer und bereitete einen weiteren vor. Deutschland bendete im Viertelfinale die Träume der Amerikaner.
WM 2006: Bei der ersten offiziellen Vergabe der Auszeichnung gewann Lukas Podolski. Der damals 21-Jährige erzielte bei der Heim-WM für Deutschland drei Treffer. In Erinnerung bleibt sein Doppelpack im Achtelfinale gegen Schweden.
© getty
WM 2006: Bei der ersten offiziellen Vergabe der Auszeichnung gewann Lukas Podolski. Der damals 21-Jährige erzielte bei der Heim-WM für Deutschland drei Treffer. In Erinnerung bleibt sein Doppelpack im Achtelfinale gegen Schweden.
WM 2010: Auch in Südafrika gewann mit Thomas Müller ein Deutscher den Award. Der Münchner erzielte insgesamt fünf Treffer und wurde zudem Torschützenkönig. Im verlorenen Halbfinale gegen Spanien fehlte er gelbgesperrt. Was wäre passiert...?
© getty
WM 2010: Auch in Südafrika gewann mit Thomas Müller ein Deutscher den Award. Der Münchner erzielte insgesamt fünf Treffer und wurde zudem Torschützenkönig. Im verlorenen Halbfinale gegen Spanien fehlte er gelbgesperrt. Was wäre passiert...?
WM 2014: Zur Abwechslung erhielt die Auszeichnung bei der vergangenen WM kein Deutscher. Der Franzose Paul Pogba bereitete in der Gruppenphase zwei Treffer vor und erzielte im Achtelfinale gegen Nigeria einen Treffer selbst.
© getty
WM 2014: Zur Abwechslung erhielt die Auszeichnung bei der vergangenen WM kein Deutscher. Der Franzose Paul Pogba bereitete in der Gruppenphase zwei Treffer vor und erzielte im Achtelfinale gegen Nigeria einen Treffer selbst.
WM 2018: Und schon wieder ein Franzose! Zweifellos war der 19-jährige Kylian Mbappe der beste Youngster. Er erzielte vier Tore, davon eins beim 4:2 im Finale gegen Kroatien. Glückwunsch!
© getty
WM 2018: Und schon wieder ein Franzose! Zweifellos war der 19-jährige Kylian Mbappe der beste Youngster. Er erzielte vier Tore, davon eins beim 4:2 im Finale gegen Kroatien. Glückwunsch!
1 / 1
Werbung
Werbung