Nach scharfer Kritik

Busacca verteidigt WM-Schiedsrichter

Von Adrian Franke
Samstag, 09.08.2014 | 14:10 Uhr
Busacca gab 2011 seinen Rücktritt als FIFA-Schiedsrichter bekannt
© getty
Advertisement
Serie A
Hellas Verona -
Benevento
Premier League
Leicester -
West Bromwich
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano

FIFA-Schiedsrichterboss Massimo Busacca hat die Leistung der WM-Schiedsrichter in Brasilien ausdrücklich gelobt und konnte keinen Skandal ausmachen. Selbst die Schwalbe von Fred im Eröffnungsspiel bewertet der Schweizer anders. Allerdings gab es für einige TV-Experten harsche Kritik.

Auf die Frage nach einem Zeugnis für das Schiedsrichter-Team in Brasilien antwortete Busacca im Interview mit dem Schweizer "Tagesanzeiger": "Gut bis sehr gut." Vor allem sei er am Schluss stolz gewesen, "weil ich wusste: Die drei Jahre Vorbereitung auf die WM waren nicht umsonst, auch wenn es sicher Fehler gab. Aber das lässt sich in 64 Spielen nicht vermeiden."

Zudem verteidigte der Schweizer die Offiziellen, etwa angesichts des Elfmeters für Brasilien im Eröffnungsspiel, den Stürmer Fred mit einer Schwalbe herausgeholt hatte: "Es ist ein diskutabler Entscheid. Aber Schwalbe? Nein. Es gab einen Kontakt, die Hand eines Kroaten am Oberkörper von Fred. Der Schiedsrichter sieht das, aber kann unmöglich sehen, welche Kräfte in dem Moment wirken."

Auch den Vorwurf, dass nicht die besten Schiedsrichter aus den besten Ligen der Welt bei der WM pfeifen wies Busacca zurück: "Erstens hatten wir die Besten der Welt. Und zweitens: Das wäre auch ein mangelnder Respekt gegenüber anderen Kontinentalverbänden, wenn man fordern würde, alle Schiedsrichter müssten aus den großen europäischen oder südamerikanischen Ligen kommen."

Busacca: "Es gab keinen Skandal"

Immerhin sei kein Team wegen einer Fehlentscheidung ausgeschieden. "Es gab keinen Skandal, nicht einen", stellte der 45-Jährige klar. Auch das Foul von Juan Zuniga an Neymar, das die WM für den Superstar beendete, sei lediglich eine "unglückliche Situation" gewesen: "Man kann über eine Gelbe Karte diskutieren."

Dass viele Experten, etwa Mehmet Scholl in der "ARD", einen Platzverweis für den Kolumbianer gefordert hatten, kritisiert Busacca indes: "Als es passierte, sagte das sicher niemand. Und die Spieler machten weiter." Für ihn ist es ohnehin auch jetzt noch keine Rote Karte: "Wenn sich Experten anders dazu äußern, ist das ihre Sache und ihr Job. Es ist aber einfach, sich mit einem Mikrofon vor die Kamera zu stellen und zu urteilen."

Breitseite gegen Urs Meier

Selbst seinen Landsmann und ehemaligen Schiedsrichter-Kollegen Urs Meier, dem eine klare Linie bei den Schiedsrichtern in Brasilien fehlte, nahm er von seiner Kritik nicht aus.

"Er sah das so. ich sehe es anders. Die heutigen Schiedsrichter müssen auf dem Platz Fingerspitzengefühl zeigen", so Busacca: "Die Mehrheit der 1.930 Entscheide war richtig. Und das ist maßgebend. Wenn ein Experte so viele Lösungen für das Schiedsrichterwesen hat, weshalb arbeitet er dann für das Fernsehen und nicht mit den Schiedsrichtern? Ich nehme meine Verantwortung wahr."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung