Der Hyundai Player to watch: Marquinhos

Lehrgeld bis zum bitteren Ende

Von Daniel Reimann
Mittwoch, 12.03.2014 | 15:19 Uhr
Youngster Marquinhos (r.) mit seinen Star-Kollegen Zlatan Ibrahimovic und Co.
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheffield Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak Moskau -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man United
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Swansea (Delayed)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City
Indian Super League
Chennai -
Kalkutta

Als einer der teuersten Innenverteidiger aller Zeiten soll Marquinhos das "andere" Paris Saint-Germain symbolisieren. Doch in seiner Debütsaison landet der Brasilianer schnell auf dem Boden der Tatsachen. Zum Glück spielt sein wichtigster Lehrer neben ihm - sogar bei der WM?

"Wir wollen nicht Lionel Messi verpflichten, sondern in die großen Stars von morgen investieren." Worte von Nasser Al-Khelaifi aus dem Jahr 2011. Im Interview mit "L'Equipe" erläuterte der Scheich und PSG-Präsident so die Transferstrategie von Paris Saint-Germain.

Messi wurde bis heute nicht geholt. Dafür aber haufenweise gestandene Hochkaräter wie Zlatan Ibrahimovic, Thiago Silva oder Edinson Cavani. Stars von morgen? Sie alle waren längst Superstars, bevor sie zu PSG wechselten. Besonders konsequent setzte Al-Khelaifis seine Vorgabe nicht um.

Doch es gibt auch einzelne Talente, die jene "andere" Seite von Paris symbolisieren. Eines davon ist Marquinhos. Wenngleich sein Transfer bewies, dass Paris nicht nur für etablierte Ausnahmefußballer sondern auch für vielversprechende Youngster exorbitante Summen zu zahlen bereit ist, wenn sie sich ihrer Sache sicher sind.

In den Sphären von Thuram, Silva und Ferdinand

Marquinhos wurde vergangenen Sommer nach nur einer Saison in Europa, wo er in 30 Spielen bei der Roma für Aufsehen sorgte, für sagenhafte 35 Millionen Euro verpflichtet. Mit 19 Jahren war er der viertteuerste Innenverteidiger der Fußballgeschichte.

Finanziell spektakulärer waren nur die Transfers von Rio Ferdinand zu Manchester United (46 Millionen), Thiago Silva zu PSG (42 Millionen) und Lilian Thuram zu Juventus (41,5 Millionen). Geht es um Wunschspieler, macht der Scheich keine halben Sachen.

Auch Manchester United und der FC Barcelona sollen am Brasilianer interessiert gewesen sein. Doch als Al-Khelaifi den Geldbeutel öffnete, zog sich die Konkurrenz wehrlos zurück. Und Al-Khelaifi verkündete stolz: "Der Transfer von Marquinhos, einem zukünftigen Star, unterstreicht den Plan des Vereins, einen der größten Klubs Europas zu schaffen."

Aushängeschild für Nachhaltigkeit

Der 19-Jährige ist das Aushängeschild des Vereins, um den Wunsch nach Nachhaltigkeit beim französischen Hauptstadtklub zu symbolisieren. Gepaart mit der gewaltigen Ablösesumme eine große Bürde für Marquinhos. Dabei ist das Jungtalent noch weit davon entfernt, eine dieser Bürde entsprechende Rolle bei PSG einzunehmen. Marquinhos hat gezeigt, dass er noch einiges zu lernen hat.

Zwar ist der Brasilianer eines der größten Talente seiner Zunft und beeindruckt durch sein cleveres Zweikampfverhalten und eine tolle Antizipationsgabe. Doch demgegenüber stehen sein zwangsläufiger Mangel an Erfahrung, Nervosität und die fehlende Wettkampfhärte.

Am deutlichsten wurden diese Faktoren beim 2:2 in Saint-Etienne, als der Youngster gleich beide Gegentore verschuldete. "Ich habe großartige Spiele gemacht, ich habe Tore geschossen, aber Feler passieren leider auch. Der Fehltritt gegen Saint-Etienne hat mich traurig gemacht", erzählt Marquinhos im Nachhinein.

Doch der 19-Jährige will sich von öffentlicher Kritik nicht verrücktmachen lassen. Er schien zu ahnen, dass er in seinem Debütjahr bei PSG gnadenlos Lehrgeld bezahlen wird. "Ich versuche die Kritik aufzunehmen, um mich als Spieler weiterzuantwickeln. Ich weiß, dass ich erst 19 Jahre alt bin. Ich habe noch viel zu lernen und ich muss aus meinen Anlagen das beste machen: Ruhig bleiben und bis zum bitteren Ende fighten."

"Er wird noch mehr Fehler machen"

Das tat Marquinhos auch, als ihn unmittelbar nach dem Wechsel zu PSG eine Virusinfektion kaltgestellt hatte und er den Teamkollegen bei der Saisonvorbereitung zusehen musste: "Ich hatte eine schwierige Zeit mit dieser Krankheit", gibt er zu und richtet seinen Dank vor allem an eine Person: "Laurent Blanc war einer der ersten, die mich anriefen und mit mir sprachen. Er sagte mir, ich solle ruhig bleiben und mich gut erholen. Das werde ich ihm nie vergessen."

Blanc kümmert sich besonders um seinen Schützling und verteidigt ihn gegenüber dessen Kritikern: "Er wird noch mehr Fehler machen. Er ist erst 19 und hat noch viel zu verbessern", stellte der Franzose klar. Und dafür könnte es für ihn kaum ein besseres Umfeld geben.

Bei PSG ist der Brasilianer von Landsmännern umringt. Neben seinen Abwehrkollegen Thiago Silva, Alex und Maxwell kicken noch Supertalent Lucas Moura und Halbbrasilianer Thiago Motta für Paris. Besonders sein Innenverteidiger-Pendant Silva dient dem Youngster als wichtigste Bezugsperson.

"Er ist mein Vorbild, mein Idol", verrät Marquinhos. "Er bedeutet mir und dem Team sehr viel. Er ist unser Kapitän, der Boss auf dem Feld und in der Kabine."

Thiago als Lehrer - auch bei der WM?

Thiago selbst prophezeit seinem Nebenmann eine "große Zukunft". Marquinhos erwecke mit seinen 19 Jahren sein Eindrück, "als wäre er 28. Er hat alle Voraussetzungen für eine super Karriere."

Seine Karriere könnte noch in diesem Sommer einen gewaltigen Schub erhalten. Im vergangenen Herbst wurde er zum ersten Mal in den Kader der brasilianischen Nationalmannschaft berufen und gab beim 5:0 gegen Honduras sein Debüt. Der Traum von der WM im eigenen Land lebt.

"Mit 20 Jahren bei der Weltmeisterschaft dabei zu sein, wäre unglaublich", sagt Marquinhos. Spätestens seit seiner Selecao-Premiere gehört er auf jeden Fall zum erweiterten Kandidatenkreis.

Ob er reif genug für das absolute Top-Level ist, bleibt fraglich. Sicher ist jedoch: Er könnte bei der WM nochmals gewaltig dazulernen. Und seinen Lehrer Thiago Silva hätte er praktischerweise auch im Nationalteam an seiner Seite.

Marquinhos im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung