Nach Kritik des FIFA-Präsidenten am späten Baustart

Blatter lobt WM-Gastgeber Brasilien

SID
Montag, 06.01.2014 | 18:46 Uhr
Der Zustand des WM-Stadions von Manaus lässt an eine rechtzeitige Fertigstellung zweifeln
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

FIFA-Präsident Sepp Blatter ist nach seiner Kritik am Stand der Vorbereitungen in Brasilien auf Schmusekurs mit dem Gastgeber WM-Endrunde gegangen. "Die Vorbereitungen in allen zwölf Austragungsorten sind im vollen Gang. Brasilien 2014 wird eine Erfolg", so Blatter via Twitter.

"Die ganze Welt, mich eingeschlossen, blickt mit Vorfreude auf das Turnier. Brasilien wird ein großartiger Gastgeber."

Zuvor hatte der Chef des Fußball-Weltverbandes einen zu späten Start der Arbeiten bemängelt. "Brasilien hat jetzt mitbekommen, dass sie zu spät angefangen haben. Sie sind das Land mit den meisten Verzögerungen, seit ich bei der FIFA bin", sagte Blatter der Schweizer Zeitung 24 Heures: "Doch sie sind das einzige Land, das so eine lange Vorbereitung - nämlich sieben Jahre - hatte."

"Alle Fans vertrauen Brasilien"

Daraufhin hatte sich auch Brasiliens Staatspräsidentin Dilma Rousseff in die Diskussion eingeschaltet. "Die Nachfrage nach Eintrittskarten für die Spiele - die größte bei allen WM-Endrunden - zeigt, dass die Fans in aller Welt auf Brasilien vertrauen. Wir lieben Fußball und deshalb empfangen wir die WM mit Stolz und werden aus ihr die Weltmeisterschaft aller Weltmeisterschaften (Copa das Copas) machen", so Rousseff via Twitter.

Die Fußball-WM findet vom 12. Juni bis 13. Juli in Brasilien statt. Die Bauarbeiten an den Stadien sind dabei in den vergangenen Monaten mehrfach ins Stocken geraten, die Kosten für die ambitionierten Projekte explodierten.

Der Spielplan der WM 2014 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung