wird geladen

Portugal - Schweden

Ronaldo lässt Portugal träumen

Freitag, 15.11.2013 | 22:28 Uhr
Ibrahimovic auch mal defensiv unterwegs
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Portugal hat einen wichtigen Schritt Richtung WM 2014 in Brasilien gemacht: Die Truppe von Paulo Bento siegte gegen Schweden mit 1:0 (0:0) und ist vor dem Rückspiel am Dienstag (21 Uhr im LIVE-STREAM FOR FREE) im Vorteil.

Cristiano Ronaldo erzielte in der 83. Minute den entscheidenden Treffer in Lissabon. Eine schwache Vorstellung gab Schweden-Star Zlatan Ibrahimovic ab.

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Portugal wie gewohnt im 4-3-3 mit Ronaldo, Postiga und Nani in der offensiven Dreierreihe. Schweden im 4-1-4-1, wobei Elmander den Vorzug vor Toivonen bekommt.

5.: Meireles steckt bärenstark für Moutinho durch. Der Monegasse lässt Isaksson aussteigne, gerät aber in den spitzen Winkel. Der Schuss geht ans Außennetz.

6.: Lustig hat rechts viel Platz, sehr gute Flanke in den Strafraum. Elmander kommt im Fallen zum Schuss. Ganz knapp links vorbei.

20.: Ibrahimovic beschäftigt an der linken Eckfahne drei Portugiesen und flankt dennoch scharf an den Strafraum. Larsson pirscht sich heran und schießt mit rechts aufs Tor. Starke Parade von Rui Patricio.

22.: Freistoß für Schweden am Halbkreis vor dem Strafraum: Kacaniklic probiert's mit links. Die Mauer ist passiert, aber der Ball geht knapp am Tor vorbei.

26.: Moutinho gibt den Ball von rechts flach in die Mitte. Olsson kann den Ball nicht klären, Postiga will einschieben, aber Nilsson klärt.

50.: Nach Ecke großes Durcheinander im schwedischen Strafraum: Postiga, Pepe, wieder Postiga - mehrere Versuche, aber Isaksson hat die Oberhand.

62.: Meireles nach Coentrao-Pass in guter Schussposition am Strafraum: Der Fenerbahce-Legionär probiert's mit einem Rechtsschuss, verfehlt aber das Tor.

70.: Nani probiert's aus der Ferne, scheitert aber am starken Isakssson.

83, 1:0, Portugal: Veloso mit einer perfekten Flanke von der linken Seite. Ronaldo läuft sich frei und

86.: Wieder eine tolle Veloso-Flanke von der linken Seite, wieder ist Ronaldo im Zentrum erster Sieger, doch der Kopfball knallt an die Latte.

Fazit: Verdienter Sieg für Portugal aufgrund der zweiten Halbzeit, in der die Gastgeber deutlich mehr investierten.

Der Star des Spiels: Cristiano Ronaldo. Es war nicht sein Spiel und mitunter war es auch nicht schön zu sehen, wie er jede Aktion des Schiedsrichters kommentierte. Doch dann war er einmal da, als er gebraucht wurde und schlug das Tor zur WM weit auf.

Der Flop des Spiels: Zlatan Ibrahimovic. Er hatte genau eine gute Aktion im ganzen Spiel - ansonsten war vom Superstar überhaupt nichts zu sehen. Ibra schoss nicht einmal aufs Tor.

Der Schiedsrichter: Nicola Rizzoli aus Italien ist ein Mann der vielen Gesten und langen Ansprachen. Nervt manchmal, aber die gute Leistung darf es nicht schmälern. Hielt den ständig lamentierenden Ronaldo unter Kontrolle, gab Elmander zu Recht keinen Elfmeter für dessen Schwalbe.

Das fiel auf:

  • Offenes Visier von Beginn an auf beiden Seiten. Die Außenverteidiger der Schweden rückten immer weit auf und kreierten Chancen. Allen voran Lustig gut unterwegs.
  • Portugal mit Problemen in der Rückwärtsbewegung: Ibrahimovic, der um Elmander herum spielte, wich mitunter weit auf die Außenpositionen aus.
  • Portugal im ersten Durchgang auch nach vorne nicht reibungslos: Viel zu pomadig im Aufbau, viele ungenaue Pässe in den Kombinationen. Und: Sehr rechtslastig, wo Nani mehr Betrieb machte als Ronaldo.
  • Nach der Pause variableres Portugal-Spiel, wobei Ronaldo jetzt öfter die Position verließ, mal über rechts kam und - wie bei Real - auch mal das Zentrum suchte. Dadurch deutlich gefährlicher, wenn auch die großen Chancen ausblieben.
  • Die Schweden hielten nur 45 Minuten gut mit - nach der Pause sehr passiv im Offensivspiel, auch weil Ibrahimovic überhaupt nicht stattfand.

Portugal - Schweden: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung