Nach Beleidigung gegen Lizarazu

Keine Strafe für Patrice Evra

SID
Donnerstag, 24.10.2013 | 23:44 Uhr
Patrice Evra muss keine Strafe fürchten
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Patrice Evra kommt nach seiner Attacke gegen Bixente Lizarazu mit einem blauen Auge davon. Nach einer Befragung entschied der französische Fußball-Verband FFF, ihn nicht für die WM-Playoff-Partien gegen die Ukraine im November zu sperren.

Evra hatte sich von TV-Experten ungerecht behandelt gefühlt und in einer Tirade unter anderem den früheren Bayern-Profi Lizarazu heftig beschimpft. Dafür musste er sich vor der FFF und Nationaltrainer Didier Deschamps rechtfertigen. Unter anderem wurde seine Wortwahl und der Zeitpunkt bemängelt.

Medienberichten zufolge soll sich Evra bei dem Treffen am Dienstag für die Wortwahl und den ungünstigen Zeitpunkt entschuldigt haben. Es sei nicht seine Absicht gewesen, dem französischen Fußball zu schaden. Gleichzeitig erneuerte er aber seine Kritik an den Experten: Er sei das Opfer, auch seine Familie leide unter den Anschuldigungen.

"Angesichts der Umstände und seiner Erklärung, und der Tatsache, dass er Bedauern geäußert hat, und in Anbetracht der beiden Spiele, die für den französischen Fußball eine entscheidende Rolle spielen können, hat Präsident Noel Le Graet entschieden, dass Patrice Evra dem Nationaltrainer weiter zur Verfügung steht", hieß es in einer Erklärung des FFF. Das Interview sei absichtlich darauf ausgelegt worden, den Linksverteidiger aus der Haut fahren zu lassen.

Patrice Evra im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung