Nach brutalem Foulspiel an Sulejmani

Simunic für zwei Spiele gesperrt

Von Marco Nehmer
Mittwoch, 02.10.2013 | 17:21 Uhr
Josip Simunic handelte sich während seiner Karriere bereits zehn Platzverweise ein
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Die kroatische Nationalmannschaft muss in den abschließenden beiden Länderspielen der Qualifikation für die WM 2014 in Brasilien auf Innenverteidiger Josip Simunic verzichten. Der frühere Bundesliga-Profi sorgte mit einem brutalen Foulspiel gegen Serbien Anfang September für Negativschlagzeilen.

Wie mehrere serbische Medien übereinstimmend berichten, muss Simunic in den kommenden beiden Qualifikationsspielen gegen Tabellenführer Belgien (11.10.) und Schottland (15.10) aussetzen. Grund ist sein rücksichtloses Foul gegen den Serben Miralem Sulejmani, den er bei einem Konter umrannte

Der 35-Jährige sah deshalb am 8. Spieltag der WM-Qualifikationsgruppe A zehn Minuten vor dem Ende die Rote Karte. Der deutsche Schiedsrichter Dr. Felix Brych schickte den Profi von Dinamo Zagreb vorzeitig unter die Dusche.

Rückkehr zu den Playoffs

Die Mannschaft von Trainer Igor Stimac muss nun ohne den Routinier den letzten notwendigen Punkt für die sichere Playoff-Qualifikation erkämpfen. Als Tabellenzweiter haben die Kroaten sechs Punkte Vorsprung vor Serbien, Spitzenreiter Belgien liegt fünf Zähler in Front.

Simunic, der für seine kompromisslose bis überharte Spielweise bekannt ist, dürfte aber für die Ausscheidungsspiele wieder zur Verfügung stehen. Während seiner Karriere handelte er sich bereits zehn Platzverweise ein. Sieben davon datieren aus seiner Zeit in der Bundesliga. Zwischen 1998 und 2011 lief der gebürtige Australier für den Hamburger SV, Hertha BSC und 1899 Hoffenheim auf.

Josip Simunic im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung