Fussball

Kehrt Rio Ferdinand in Englands-Team zurück?

Von Sascha Schuler
Rio Ferdinand war bis 2011 Kapitän der Three Lions - folgt jetzt sein Comeback?
© getty

Englands Nationaltrainer Roy Hodgson zieht die Möglichkeit in Betracht, Verteidiger Rio Ferdinand für die beiden WM-Qualifikationsspiele gegen San Marino und Montenegro am 22. und 26. März zu nominieren.

Dies berichtet die "Sun". Der Innenverteidiger von Manchester United hatte zuletzt im Juni 2011 für England gespielt.

Grund für die Überlegung Hodgsons ist die Situation im Kader. Gary Cahill und Chris Smalling, die beim 2:1 der "Three Lions" über Brasilien die britische Innenverteidigung bildeten, stecken derzeit im Formtief.

Auch bei den übrigen Kandidaten sieht es nicht viel besser aus: Phil Jagielka vom FC Everton fällt mit einer Knöchelverletzung aus, Joleon Lescott ist bei Manchester City kein Stammspieler. Ryan Shawcross von Stoke City konnte beim 4:4 gegen Schweden im November ebenfalls nicht überzeugen.

Hoffen auf einen Einsatz

Sollte sich Hodgson gegen Ferdinand entscheiden, wären Michael Dawson von den Tottenham Hotspur und Newcastles Steven Taylor Kandidaten auf einen Einsatz.

Ferdinand hatte sich im vergangenen Jahr mit Nationalspieler John Terry überworfen, nachdem dieser Ferdinands Bruder Anton rassistisch beschimpft hatte. Hodgson nominierte Terry für die EM 2012, sagte Ferdinand jedoch aus "fußballerischen Gründen" ab.

Die WM-2014-Qualifikation im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung