Messi trifft mit Argentinien auf Uruguay

Klassiker am Fuße der Anden

SID
Donnerstag, 11.10.2012 | 12:08 Uhr
Lionel Messi (r.) und Argentinien haben mit Uruguay eine schwere Aufgabe zu bewältigen
© Getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Lionel Messi wird mit der argentinischen Nationalmannschaft vom starken Uruguay geprüft. Bei dem Klassiker geht es auch um die Rangordnung auf dem Kontinent.

Zumindest trifft man sich diesmal nicht auf dem Elefantenfriedhof. Auf dem "Cementerio de los elefantes" in Santa Fe ließ Argentinien im Juli vergangenen Jahres seine Hoffnung auf den Gewinn der Südamerika-Meisterschaft. Im Elfmeterschießen siegte der alte Rivale Uruguay, der Freitagnacht das Team um Lionel Messi auf dem Weg zur WM in Brasilien auf höchste Tauglichkeit prüft.

In Mendoza, am Fuße der Anden, geht es zwischen den Nummern vier und sieben der FIFA-Rangliste auch um die Rangordnung auf dem Kontinent. Derzeit führen die Argentinier die Neunergruppe mit 14 Punkten an, dahinter folgen Kolumbien und Ecuador (je 13), und dann schon die beiden kommenden Gegner der Mannschaft von Alejandro Sabella, Uruguay und Chile (je 12).

"Eine der stärksten Mannschaften auf dem Kontinent"

"Das Spiel gegen Uruguay ist für uns ein Klassiker", sagt Messis Teamkollege Javier Mascherano. "Die letzten Duelle waren schwer umkämpft. Außerdem sind sie eine der stärksten Mannschaften auf dem Kontinent." Mascherano musste am Sonntag beim 2:2 gegen Real, noch so ein Klassiker, für den FC Barcelona in der Innenverteidigung aushelfen. Messi erlebte derweil mit zwei Toren, davon ein traumhafter Freistoßtreffer, einen weiteren Höhepunkt seiner Karriere.

Auch in der Nationalmannschaft, wo seine Leistungen lange und auch während der Copa America im vergangenen Sommer heftig kritisiert wurden, hat der kleine Megastar zu gewohnter Grandiosität gefunden, zehn Tore gelangen ihm in den letzten sieben Länderspielen. Natürlich aber mahnt er zur Konzentration: "Wir werden stärker als Gruppe, aber es liegt noch ein weiter Weg vor uns." Die Qualifikationsspiele, von denen das gegen Uruguay sicher nicht das leichteste wird, empfindet Messi als leidige Pflicht: "Es ist manchmal mehr ein Kampf als ein Fußballspiel."

Letzter Titel Argentiniens 1993

Doch da müssen die Argentinier durch, wenn es etwas werden soll mit dem ersten großen Titel seit der Copa 1993, der nun im großen Brasilien erfolgen soll. Der nächste Schritt dorthin muss am Freitag gesetzt werden. Messi kann offensiv auf die Unterstützung von Sergio Aguero von Manchester City und Gonzalo Higuain zählen, der am Sonntag im Clasico noch das Hemd des Gegners getragen hatte. Dribbelkünstler Ezequiel Lavezzi fehlt verletzt, sucht aber nach seinem Wechsel von Neapel nach Frankreich zu PSG ohnehin noch seine Form des Vorjahrs.

Da wirbelte er noch zusammen mit Edinson Cavani, der zusammen mit dem ewigen Diego Forlan, mittlerweile in Brasilien bei Porto Alegre, und Liverpools Luis Suarez die nicht minder edle Angriffsreihe der Uruguayer bildet. Suarez, frei nach Frank Mill mit allen Abwassern gewaschen, war zuletzt wieder in England wegen seiner Fallsucht in der Kritik. "Lass sie reden", sagt der dazu nur. "Ich werde stattdessen weiter Fußball spielen." Ein nobles Unterfangen.

Uruguay braucht mehr noch als Argentinien gute Resultate: Am Doppelspieltag im September holte der WM-Vierte von 2010 nur einen Punkt und kam beim 0:4 in Kolumbien völlig unter die Räder.

Für Messi und seine Argentinier liegt die nächste Aufgabe dann nur 180 Kilometer Luftlinie entfernt. Einmal im Steig- und Sinkflug über die Anden, und schon ist Santiago de Chile erreicht, der Spielort am Dienstag, an dem auch schon der eine oder andere Fußball-Elefant zu Grabe getragen wurde.

Die WM-Qualifikation in Südamerika

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung