Premier Key verspricht All Whites Ritterschlag

SID
Montag, 21.06.2010 | 09:46 Uhr
Shane Smeltz (l.) überwand Buffon-Vertreter Federico Marchetti schon in der 7. Minute
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Nach dem sensationellen 1:1-Unentschieden gegen Weltmeister Italien hat der Premierminister Neuseelands John Key dem Nationalteam der Kiwis den Ritterschlag versprochen.

Neuseelands Premierminister John Key hat den neuen Fußball-Helden seines Landes gehuldigt und sogar einen Ritterschlag versprochen.

"Das war einfach sensationell. Mein Herz ist richtig gerast in den letzten 30 Minuten. Die Jungs waren so mutig und tapfer, das war einfach unglaublich", sagte Key, der das sensationelle 1:1 des Weltranglisten-78. bei der WM in Südafrika gegen Titelverteidiger Italien im Stadion verfolgt hatte.

Der neben ihm sitzende Verbandspräsident Frank van Hattum, der bei der zuvor einzigen WM-Teilnahme 1982 im Tor der Kiwis gestanden hatte, war vor allem von seinem Nachfolger Mark Paston begeistert.

"Ich habe zum Premierminister gesagt: Dieser Mann verdient einen Ritterschlag. Und er hat geantwortet: Er kann haben, was immer er will", berichtete van Hattum schmunzelnd.

Wieder kein Sieg für den Weltmeister

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung