Rooney und Co. gegen die eigenen Fans

SID
Samstag, 19.06.2010 | 13:08 Uhr
Wayne Rooney erzielte in 62 Spielen für die Three Lions 25 Tore
© Getty
Advertisement
NFL Draft
Fr27.04.
Wo landet der deutsche Wide Receiver?
Championship
Derby County -
Cardiff
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
Ligue 1
Caen -
Toulouse
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ de Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
FC Tokyo
1. HNL
Slaven Belupo -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
PSG
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Premier League
West Bromwich -
Tottenham
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Primeira Liga
Sporting -
Benfica
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Ligue 1
St. Etienne -
Bordeaux
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
SPAL -
Benevento
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Ligue 1
Caen -
Monaco
Ligue 1
Dijon -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Angers
Ligue 1
Nantes -
Montpellier
Ligue 1
Rennes -
Straßburg
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Burnley (Delayed)
Primera División
FC Barcelona -
Real Madrid
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Nach dem enttäuschenden 0:0 gegen Algerien liegen bei den Three Lions die Nerven blank. Die sonst so loyalen Fans buhten ihr Team aus, Wayne Rooney fluchte in eine TV-Kamera und ein Anhänger stürmte sogar die Mannschaftskabine.

Die Prinzen William und Harry langweilten sich auf der Tribüne, Edel-Maskottchen David Beckham vergrub auf der Bank immer wieder das Gesicht in den Händen, und 30.000 englische Fans im Stadion stimmten ein gellendes Pfeifkonzert an: Nach einer der schlechtesten Vorstellungen der Three Lions seit Jahren war die gesamte WM-Euphorie des Fußball-Mutterlands verflogen. Wo zuvor noch vom Titel geträumt wurde, begann nach dem trostlosen 0:0 gegen Algerien das große Zittern um das Erreichen des Achtelfinals.

Bei den Spielern stieß die Enttäuschung der Anhänger über einen ebenso ideen- wie lustlosen Auftritt des Mitfavoriten in Kapstadt allerdings auf völliges Unverständnis.

"Das ist echte Unterstützung - verdammter Mist", entfuhr es dem sichtlich genervten Wayne Rooney. "Toll zu erleben, wie deine eigenen Fans dich ausbuhen", schimpfte der Stürmerstar von Manchester United, ehe er sich mit einem Kopfschütteln abwandte.

Rooney entschuldigt sich nach Fan-Kritik

Rooneys Teamkollegen hatten da schon längst fluchtartig das Spielfeld verlassen. Auch Sturmpartner Jermain Defoe zeigte sich von der Reaktion der Zuschauer irritiert: "Es ist nicht schön, wenn man ausgebuht wird, vor allem wenn man sein Bestes gibt, und es die Sache nicht gerade leichter macht."

Knapp 24 Stunden war Rooney aber schon wieder ganz kleinlaut. "Ich entschuldige mich", sagte er in einem TV-Interview: "Wenn es um die englische Mannschaft geht, bin ich genauso leidenschaftlich wie jeder andere. Aber letzte Nacht habe ich in der Hitze des Gefechts Dinge gesagt, die im Rückblick aus der Frustration über unsere Leistung und das Ergebnis entstanden sind."

Fan stürmte die Mannschaftskabine

Ein frustrierter Fan hatte sogar die Mannschaftskabine gestürmt und dabei alle Sicherheitsbarrieren überwunden. Erst eigenes Schutzpersonal der Three Lions konnte den Anhänger stoppen, nach draußen befördern und den örtlichen Behörden übergeben. Der englische Verband FA richtete daraufhin eine offizielle Beschwerde an den Weltverband FIFA wegen mangelnder Sicherheitsvorkehrungen.

"Ein Fan ist am FIFA-Sicherheitspersonal vorbeigekommen. Dies ist nicht akzetabel. Zum Glück ist nichts passiert", sagte am Samstag ein FA-Sprecher. William und Harry hatten dem Kabinentrakt der englischen Auswahl früher am Abend einen Besuch abgestattet. Als der Fan dort auftauchte, waren die Söhne von Thronfolger Prinz Charles allerdings nicht zugegen.

Die englischen Zeitungen malten am Samstag bereits ein Horrorszenario vom möglichen vorzeitigen WM-Aus. "Fürchtet euch sehr! Eine erneute schwache Vorstellung lässt England zittern", schrieb die "Londoner Times". "Capellos Trottel sind ein einziges Chaos", schimpfte der "Daily Star". Und der "Daily Mirror" mutmaßte: "Capello hilflos und England kurz vor dem Aus."

"Ein absolutes Rätsel"

Tatsächlich blieb Teammanager Fabio Capello die Antworten auf fast alle Fragen nach dem Warum schuldig. "Die Leistung der Spieler ist mir ein absolutes Rätsel, im Training war alles anders", erklärte der Italiener, der wehmütig an die überzeugende WM-Qualifikation der vergangenen beiden Jahre zurückdachte: "Das ist größtenteils die Mannschaft, die in den Qualifikationsspielen sehr gut gespielt hat. Ich weiß nicht, was seitdem passiert ist."

Für das letzte und alles entscheidende Gruppenspiel gegen Tabellenführer Slowenien am Mittwoch in Port Elizabeth gilt nun das Prinzip Hoffnung: "Vielleicht platzt der Knoten ja nach einer Steigerung im nächsten Spiel. Die Spieler müssen die Köpfe frei bekommen. Dann sehen wir hoffentlich das England, das wir kennen", so Capello.

Capellos Zukunft auf dem Spiel

Doch England braucht aller Wahrscheinlichkeit nach einen Sieg gegen die Slowenen, um die K.o.-Phase doch noch zu erreichen. Bei einer erneuten Blamage steht indes auch Capellos persönliche Zukunft auf dem Spiel.

Doch soweit wollte der Coach noch nicht denken: "Das ist jetzt nicht das Thema. Wir denken nur an das nächste Spiel, in dem wir uns endlich steigern wollen."

Rooney pöbelt - Fan stürmt Kabine

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung