Sonntag, 04.07.2010

WM 2010

Die Uhr tickt: Nigeria droht der FIFA-Auschluss

Nigeria droht aufgrund der Einmischung seiner Politik in sportliche Belange weiter der sofortige Ausschluss aus der Fußball-Familie. Am Montag um 18.00 Uhr läuft das Ultimatum ab.

Jerome Valcke ist seit Juni 2007 FIFA-Generealsekretär
© Getty
Jerome Valcke ist seit Juni 2007 FIFA-Generealsekretär

Die Uhr tickt: Nigeria droht unmittelbar vor dem Ablauf des FIFA-Ultimatums am Montag (18.00 Uhr) wegen der Einmischung der Politik in sportliche Belange weiter der sofortige Ausschluss aus der internationalen Fußball-Familie.

Mit der Entlassung des Verbandspräsidenten Sani Lulu sowie zweier weiterer hochrangiger Funktionäre versuchten die Offiziellen am Sonntag verzweifelt, Staatspräsident Goodluck Jonathan noch rechtzeitig zum Einlenken zu bewegen.

Neben Lulu mussten in einer Blitzaktion auch Amanze Ugbulam, Vize-Präsident des Verbandes NFF, und ein Mitglied der technischen Kommission ihren Hut nehmen.

Bitte an Jonathan: "Entscheidung überdenken!"

Die übrig gebliebenen Funktionäre baten Jonathan anschließend inständig, "die Entscheidung der Regierung, die Nationalmannschaften für zwei Jahre von allen internationalen Wettbewerben auszuschließen, noch einmal zu überdenken".

Der NFF versprach dem Staatspräsidenten zudem, rasche Schritte einzuleiten, um die schlechte Organisation des Fußballs in Nigeria zu verbessern.

Nigeria war bei der WM mit nur einem Punkt als Gruppenletzter bereits in der Vorrunde ausgeschieden. Allerdings scheinen die drei Personalentscheidungen den aufgebrachten Jonathan noch nicht wirklich zu beruhigen. Der Staatspräsident ließt auch 24 Stunden vor Ablauf des FIFA-Ultimatums kein Einlenken erkennen.

Bilder des Tages - 4. Juli
Appetitliche Aussichten! Ein Teilnehmer der Tough Bloke Challenge 2010 in Neuseeland kämpft sich durch Schlamm und Dreck.
© Getty
1/7
Appetitliche Aussichten! Ein Teilnehmer der Tough Bloke Challenge 2010 in Neuseeland kämpft sich durch Schlamm und Dreck.
/de/sport/diashows/1007/bilder-des-tages/0407/rafael-nadal-wimbledon-finale-tour-de-france-golf-french-open-carmelo-morales.html
Eindeutige Ansage: Beim Trainingsauftakt von Borussia Dortmund stellt ein Schild vor dem Signal Iduna Park klar, wovon man in Dortmund offenbar die Schnauze voll hat
© Getty
2/7
Eindeutige Ansage: Beim Trainingsauftakt von Borussia Dortmund stellt ein Schild vor dem Signal Iduna Park klar, wovon man in Dortmund offenbar die Schnauze voll hat
/de/sport/diashows/1007/bilder-des-tages/0407/rafael-nadal-wimbledon-finale-tour-de-france-golf-french-open-carmelo-morales,seite=2.html
Der Italiener Matteo Manassero genießt bei den Alstom Open in Frankreich eine hübsch-sommerliche Kulisse. Da lässt es sich gemütlich Golfbälle durch die Gegend jagen
© Getty
3/7
Der Italiener Matteo Manassero genießt bei den Alstom Open in Frankreich eine hübsch-sommerliche Kulisse. Da lässt es sich gemütlich Golfbälle durch die Gegend jagen
/de/sport/diashows/1007/bilder-des-tages/0407/rafael-nadal-wimbledon-finale-tour-de-france-golf-french-open-carmelo-morales,seite=3.html
Wer erneut um den Wimbledon-Titel kämpft, darf auch mal beim Tennisspielen ein blödes Gesicht ziehen. Rafael Nadal bekommt es im Finale mit Tomas Berdych zu tun
© Getty
4/7
Wer erneut um den Wimbledon-Titel kämpft, darf auch mal beim Tennisspielen ein blödes Gesicht ziehen. Rafael Nadal bekommt es im Finale mit Tomas Berdych zu tun
/de/sport/diashows/1007/bilder-des-tages/0407/rafael-nadal-wimbledon-finale-tour-de-france-golf-french-open-carmelo-morales,seite=4.html
Die Filigran-Techniker des Australian Football: Wer dachte, Seitfallzieher gibt es nur im Fußball, hat sich geschnitten. Kyle Cheney (r.) von den Demons beweist das Gegenteil
© Getty
5/7
Die Filigran-Techniker des Australian Football: Wer dachte, Seitfallzieher gibt es nur im Fußball, hat sich geschnitten. Kyle Cheney (r.) von den Demons beweist das Gegenteil
/de/sport/diashows/1007/bilder-des-tages/0407/rafael-nadal-wimbledon-finale-tour-de-france-golf-french-open-carmelo-morales,seite=5.html
Die VIP-Loge sieht anders aus... Dennoch machen diese beiden Tour-de-France-Zuschauer in Rotterdam einen bequemlichen Eindruck
© Getty
6/7
Die VIP-Loge sieht anders aus... Dennoch machen diese beiden Tour-de-France-Zuschauer in Rotterdam einen bequemlichen Eindruck
/de/sport/diashows/1007/bilder-des-tages/0407/rafael-nadal-wimbledon-finale-tour-de-france-golf-french-open-carmelo-morales,seite=6.html
Nein, Carmelo Morales sucht nicht seine Kontaktlinsen neben der Rennstrecke. Er überstand einen schweren Motorrad-Crash in Montmelo wie durch ein Wunder unverletzt
© Getty
7/7
Nein, Carmelo Morales sucht nicht seine Kontaktlinsen neben der Rennstrecke. Er überstand einen schweren Motorrad-Crash in Montmelo wie durch ein Wunder unverletzt
/de/sport/diashows/1007/bilder-des-tages/0407/rafael-nadal-wimbledon-finale-tour-de-france-golf-french-open-carmelo-morales,seite=7.html
 

Valcke: "Nigeria ist zu weit gegangen"

"Nigeria ist zu weit gegangen. Wenn sie ihre Position nicht ändern, dann werden sie aus dem Weltverband ausgeschlossen", hatte FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke bereits am Freitag gesagt und die klare Linie des Weltverbandes im Zuge von politischen Einmischungen in den Fußball untermauert.

"Wir können es einer Regierung definitiv nicht erlauben, zu entscheiden, dass keine Nationalmannschaft mehr an internationalen Turnieren teilnimmt."

Ein nigerianischer Regierungssprecher machte allerdings deutlich, dass Staatspräsident Jonathan nicht auf die Drohung der FIFA reagieren werde.

"Der Präsident wird seine Entscheidung nicht zurücknehmen. Trotz der möglichen Konsequenzen ist es unumgänglich, den nigerianischen Fußball neu zu strukturieren", sagte er.

Nigeria enttäuscht

Die Super Eagles hatten bei der WM in Südafrika auf ganzer Linie enttäuscht. Staatspräsident Jonathan hatte daraufhin zu der drastischen Maßnahme gegriffen, "um den Fußball in Nigeria neu zu organisieren".

Neben Nigeria hatten sich vor wenigen Tagen auch hochrangige Politiker aus Italien und Frankreich in die Belange der nationalen Fußball-Verbände eingemischt und sich dafür einen Rüffel der FIFA abgeholt.

"Wir gehen gegen Nigeria genauso hart vor, wie wir es auch bei Frankreich getan haben. Wir haben 208 Mitgliedsverbände, wenn nur ein Land gegen unsere Statuten verstößt und damit die Pyramide des Fußballs ins Wanken bringt, dann ist alles zerstört", sagte Valcke, der ein kompromissloses Vorgehen gegen Nigeria ankündigte, falls das Ultimatum nicht eingehalten werde.

Nigerianischer Verband entlässt Präsidenten


Diskutieren Drucken Startseite
Gruppe B - Ergebnisse und Tabelle

WM 2010 Gruppenphase - Gruppe B

Trend

Wer wird Weltmeister?

Drei starke Minuten in Halbzeit zwei reichten den Niederlanden: Zuerst traf Sneijder (l.) zum 2:1,...
Niederlande
Spanien

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.