Die Uhr tickt: Nigeria droht der FIFA-Auschluss

SID
Sonntag, 04.07.2010 | 17:00 Uhr
Jerome Valcke ist seit Juni 2007 FIFA-Generealsekretär
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
Venlo

Nigeria droht aufgrund der Einmischung seiner Politik in sportliche Belange weiter der sofortige Ausschluss aus der Fußball-Familie. Am Montag um 18.00 Uhr läuft das Ultimatum ab.

Die Uhr tickt: Nigeria droht unmittelbar vor dem Ablauf des FIFA-Ultimatums am Montag (18.00 Uhr) wegen der Einmischung der Politik in sportliche Belange weiter der sofortige Ausschluss aus der internationalen Fußball-Familie.

Mit der Entlassung des Verbandspräsidenten Sani Lulu sowie zweier weiterer hochrangiger Funktionäre versuchten die Offiziellen am Sonntag verzweifelt, Staatspräsident Goodluck Jonathan noch rechtzeitig zum Einlenken zu bewegen.

Neben Lulu mussten in einer Blitzaktion auch Amanze Ugbulam, Vize-Präsident des Verbandes NFF, und ein Mitglied der technischen Kommission ihren Hut nehmen.

Bitte an Jonathan: "Entscheidung überdenken!"

Die übrig gebliebenen Funktionäre baten Jonathan anschließend inständig, "die Entscheidung der Regierung, die Nationalmannschaften für zwei Jahre von allen internationalen Wettbewerben auszuschließen, noch einmal zu überdenken".

Der NFF versprach dem Staatspräsidenten zudem, rasche Schritte einzuleiten, um die schlechte Organisation des Fußballs in Nigeria zu verbessern.

Nigeria war bei der WM mit nur einem Punkt als Gruppenletzter bereits in der Vorrunde ausgeschieden. Allerdings scheinen die drei Personalentscheidungen den aufgebrachten Jonathan noch nicht wirklich zu beruhigen. Der Staatspräsident ließt auch 24 Stunden vor Ablauf des FIFA-Ultimatums kein Einlenken erkennen.

Valcke: "Nigeria ist zu weit gegangen"

"Nigeria ist zu weit gegangen. Wenn sie ihre Position nicht ändern, dann werden sie aus dem Weltverband ausgeschlossen", hatte FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke bereits am Freitag gesagt und die klare Linie des Weltverbandes im Zuge von politischen Einmischungen in den Fußball untermauert.

"Wir können es einer Regierung definitiv nicht erlauben, zu entscheiden, dass keine Nationalmannschaft mehr an internationalen Turnieren teilnimmt."

Ein nigerianischer Regierungssprecher machte allerdings deutlich, dass Staatspräsident Jonathan nicht auf die Drohung der FIFA reagieren werde.

"Der Präsident wird seine Entscheidung nicht zurücknehmen. Trotz der möglichen Konsequenzen ist es unumgänglich, den nigerianischen Fußball neu zu strukturieren", sagte er.

Nigeria enttäuscht

Die Super Eagles hatten bei der WM in Südafrika auf ganzer Linie enttäuscht. Staatspräsident Jonathan hatte daraufhin zu der drastischen Maßnahme gegriffen, "um den Fußball in Nigeria neu zu organisieren".

Neben Nigeria hatten sich vor wenigen Tagen auch hochrangige Politiker aus Italien und Frankreich in die Belange der nationalen Fußball-Verbände eingemischt und sich dafür einen Rüffel der FIFA abgeholt.

"Wir gehen gegen Nigeria genauso hart vor, wie wir es auch bei Frankreich getan haben. Wir haben 208 Mitgliedsverbände, wenn nur ein Land gegen unsere Statuten verstößt und damit die Pyramide des Fußballs ins Wanken bringt, dann ist alles zerstört", sagte Valcke, der ein kompromissloses Vorgehen gegen Nigeria ankündigte, falls das Ultimatum nicht eingehalten werde.

Nigerianischer Verband entlässt Präsidenten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung