WM 2010

Auch Messi hat Probleme mit dem WM-Ball

SID
Sonntag, 13.06.2010 | 22:59 Uhr
Lionel Messi konnte sich noch nicht mit dem Jabulani anfreunden
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Im Streit um den WM-Ball Jabulani hat sich nun auch Lionel Messi zu Wort gemeldet. Auch der Weltfußballer habe Probleme und müsse sich auf das neue Spielgerät einstellen.

Selbst Weltfußballer Lionel Messi hat Probleme mit dem WM-Ball Jabulani und muss sich auf die Kunststoffkugel erst einmal einstellen. "Der Ball ist sehr kompliziert für die Torhüter und auch für uns Feldspieler. Ich hoffe, wir gewöhnen uns noch dran, denn wir haben keine Wahl", sagte der argentinische Weltstar am Sonntagabend auf einer Pressekonferenz in Pretoria.

Beim 1:0-Erfolg des zweimaligen Weltmeisters am Samstag gegen Nigeria war Barcelona-Ass Messi der überragende Spieler. "Ich habe ein wenig zurückgezogener gespielt als normal, um näher bei den Mittelfeldspielern zu sein. Die haben mich spielen lassen, deshalb habe ich mich so gut gefühlt", sagte der 22-Jährige.

Messi ist sehr zufrieden mit der Entwicklung der argentinischen Auswahl: "Ich bin sehr froh, denn die Dinge haben sich gut entwickelt für mich und die Nationalmannschaft. In der Qualifikation mussten wir sehr schlechte Momente durchmachen. Umso schöner ist es, nun die schöne Seite zu erleben."

Heinze beschert Argentinien Auftaktsieg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung