Freitag, 18.06.2010

Frankreich nach der Niederlage gegen Mexiko

Trümmer einer verhängnisvollen Ehe

Frankreichs Fußball liegt am Boden. Der Trainer wird in der Heimat gehasst und den Spielern fehlt es an Charakter. Auch der Verband muss sich kritische Fragen gefallen lassen.

Die französische Nationalmannschaft: Einig bei der Nationalhymne?
© Getty
Die französische Nationalmannschaft: Einig bei der Nationalhymne?
WM-Ergebnisse
Gruppen und Tabellen

Wer geglaubt hatte, die Pointe des Abends schon auf dem Spielfeld gesehen zu haben, der täuschte sich. Raymond Domenech, Trainer der französischen Nationalmannschaft, saß auf dem Podium des Pressesaals zur Beantwortung der vielen Fragen, die das erneut desaströse Spiel seiner Mannschaft aufgeworfen hatte. Den Kopf hatte er auf seine rechte Hand gestützt.

Würde man die Vorgeschichte nicht kennen, könnte man ihn mit Rodins Denker vergleichen. Aber man würde der bekanntesten Skulptur der Moderne und seinem Schöpfer Auguste Rodin Unrecht tun. Denn es blieb offen, was Domenech dachte. "Ich bin sehr betroffen, ich habe keine Analyse", sagte er. Und: "Ich weiß in diesem Moment nicht, was ich meinen Spielern sagen werde."

Überall Ratlosigkeit

Spricht so ein Trainer einer Mannschaft, die an einer WM teilnimmt und noch kleine Restchancen auf das Erreichen des Achtelfinals hat? Wohl eher nicht. So spricht ein Mann, dessen Zeit abgelaufen ist - und das schon vor langer Zeit.

Domenechs Auftritt vor der internationalen Presse war die Bestätigung der völligen Ratlosigkeit, die er auch schon während der 90 Minuten auf dem Platz in Polokwane ausstrahlte und seine Mannschaft auf dem Rasen fortführte.

Wobei es sich fast verbietet bei dieser Ansammlung von Spielern, die in ihren Vereinen auf höchstem internationalem Niveau spielen, von einer Mannschaft zu sprechen.

Ein Trauerspiel in blau

Enthusiasmus, Engagement und Esprit - all das strahlten nur die Mexikaner aus. Die Franzosen zeigten sich zwar zu Beginn etwas williger und spielfreudiger als gegen Uruguay. Aber dieser Eindruck verblasste schnell.

Frankreich vs. Mexiko: Die Analyse

WM: Frankreich - Mexiko (Gruppe A)
Frankreich - Mexiko 0:2: Auch im zweiten Gruppenspiel das gleiche Bild. Thierry Henry saß zu Beginn wieder auf der Bank - und er fror im kalten Polokwane
© Getty
1/12
Frankreich - Mexiko 0:2: Auch im zweiten Gruppenspiel das gleiche Bild. Thierry Henry saß zu Beginn wieder auf der Bank - und er fror im kalten Polokwane
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/frankreich-mexiko/frankreich-mexiko-javier-hernandez-giovani-dos-santos-thierry-henry-franck-ribery.html
Es entwickelte sich von Anfang an eine muntere Partie. Frankreich war zunächst präsenter als im ersten Spiel
© Getty
2/12
Es entwickelte sich von Anfang an eine muntere Partie. Frankreich war zunächst präsenter als im ersten Spiel
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/frankreich-mexiko/frankreich-mexiko-javier-hernandez-giovani-dos-santos-thierry-henry-franck-ribery,seite=2.html
Aber die Mexikaner hielten stark dagegen und erspielten sich sogar die besseren Torchancen
© Getty
3/12
Aber die Mexikaner hielten stark dagegen und erspielten sich sogar die besseren Torchancen
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/frankreich-mexiko/frankreich-mexiko-javier-hernandez-giovani-dos-santos-thierry-henry-franck-ribery,seite=3.html
Bitter für Mexiko: Carlos Vela verletzte sich in einem Zweikampf mit Jeremy Toulalan und musste ausgewechselt werden
© Getty
4/12
Bitter für Mexiko: Carlos Vela verletzte sich in einem Zweikampf mit Jeremy Toulalan und musste ausgewechselt werden
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/frankreich-mexiko/frankreich-mexiko-javier-hernandez-giovani-dos-santos-thierry-henry-franck-ribery,seite=4.html
Tore wollten bis zur Pause einfach nicht fallen...
© Getty
5/12
Tore wollten bis zur Pause einfach nicht fallen...
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/frankreich-mexiko/frankreich-mexiko-javier-hernandez-giovani-dos-santos-thierry-henry-franck-ribery,seite=5.html
Franck Ribery mühte sich zwar irgendwie, aber auch dem Bayern-Star fehlte es an der nötigen Durchschlagskraft
© Getty
6/12
Franck Ribery mühte sich zwar irgendwie, aber auch dem Bayern-Star fehlte es an der nötigen Durchschlagskraft
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/frankreich-mexiko/frankreich-mexiko-javier-hernandez-giovani-dos-santos-thierry-henry-franck-ribery,seite=6.html
Mexikos Jungstar Giovani Dos Santos (im Zweikampf gegen Patrice Evra) blieb ebenfalls glücklos
© Getty
7/12
Mexikos Jungstar Giovani Dos Santos (im Zweikampf gegen Patrice Evra) blieb ebenfalls glücklos
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/frankreich-mexiko/frankreich-mexiko-javier-hernandez-giovani-dos-santos-thierry-henry-franck-ribery,seite=7.html
Doch dann schlief die Abwehr der Franzosen - Javier Hernandez umkurvte Hugo Lloris und traf zur Führung Mexikos
© Getty
8/12
Doch dann schlief die Abwehr der Franzosen - Javier Hernandez umkurvte Hugo Lloris und traf zur Führung Mexikos
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/frankreich-mexiko/frankreich-mexiko-javier-hernandez-giovani-dos-santos-thierry-henry-franck-ribery,seite=8.html
Nach Hernandez' Tor ließ Mexiko gegen unglaublich schwache Franzosen nichts mehr anbrennen
© Getty
9/12
Nach Hernandez' Tor ließ Mexiko gegen unglaublich schwache Franzosen nichts mehr anbrennen
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/frankreich-mexiko/frankreich-mexiko-javier-hernandez-giovani-dos-santos-thierry-henry-franck-ribery,seite=9.html
Der eingewechselte Cuauhtemoc Blanco sorgte per Elfmeter für das 2:0 - Frankreich war spätestens jetzt mausetot
© Getty
10/12
Der eingewechselte Cuauhtemoc Blanco sorgte per Elfmeter für das 2:0 - Frankreich war spätestens jetzt mausetot
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/frankreich-mexiko/frankreich-mexiko-javier-hernandez-giovani-dos-santos-thierry-henry-franck-ribery,seite=10.html
Die Mexikaner ließen ihrer Freude freien Lauf - das Achtelfinale ist ganz nah
© Getty
11/12
Die Mexikaner ließen ihrer Freude freien Lauf - das Achtelfinale ist ganz nah
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/frankreich-mexiko/frankreich-mexiko-javier-hernandez-giovani-dos-santos-thierry-henry-franck-ribery,seite=11.html
Für Frankreich wird es dagegen immer schlimmer. Les Bleus sind so gut wie raus - und das total verdient
© Getty
12/12
Für Frankreich wird es dagegen immer schlimmer. Les Bleus sind so gut wie raus - und das total verdient
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/frankreich-mexiko/frankreich-mexiko-javier-hernandez-giovani-dos-santos-thierry-henry-franck-ribery,seite=12.html
 

"Ich bin enttäuscht, denn Frankreich hatte nicht einen einzigen Schuss auf das gegnerische Tor. Das ist das Mindeste, was man erwarten kann", sagte Zinedine Zidane, dessen Worte in Frankreich schon ein ähnliches Gewicht haben wie hierzulande die von Franz Beckenbauer. "Das bessere Team hat gewonnen. Frankreich hat nicht gut gespielt. Mexiko war vor allem physisch in ausgezeichneter Verfassung."

Das heißt im Umkehrschluss natürlich auch, dass Frankreich dies nicht war. Es war ein Trauerspiel, Akteuren wie Bacary Sagna und Patrice Evra zusehen zu müssen, wie sie sich von ihren Gegenspielern ohne die ihnen sonst eigene Dynamik und Willenskraft vorführen ließen.

Gehasster Trainer, charakterlose Spieler

Frankreich ließ sein Schicksal über sich ergehen. Zum einen, weil es einen Trainer hat, der von den Fans und Medien im eigenen Land gehasst wird, sich von den Spielern längst entfernt hat und mit seiner verschrobenen Art der Welt entrückt wirkt.

Zum anderen, weil es Spieler hat, die sich der Größe und der Chance einer Weltmeisterschaft sowie ihrer Repräsentationskraft in der ganzen Welt nicht bewusst sind. Sie konnten und wollten das Wohl der Grande Nation nicht über ihre Egos stellen. Das Resultat war ein zerstrittener Haufen, der sich auf und abseits des Platzes nichts zu sagen hatte.

"Von offizieller Seite werden Lügen und plumpe Propaganda über eine brüderliche und harmonische Atmosphäre verbreitet: die kleinen Männer in den Trikots hätten sich lieb und werden getragen vom Willen die heilige Mission zu erfüllen. Wenn man weiß, dass sich Ribery mit Gourcuff so gut versteht wie zwei Cliquen-Anführer in einem Gymnasium, dann darf man diese Propaganda einfach nicht glauben", schrieb die größte französische Sporttageszeitung "L'Equipe" bereits vor dem Spiel in ihrem Leitartikel. Am Montag machte das Blatt mit der Überschrift "Les Imposteurs" (die Betrüger) auf.

Zidane: "Ich bin anderer Meinung"

Domenech verzichtete gegen Mexiko auf Gourcuff und stellte Ribery ins Zentrum, wo sich der Bayern-Star noch nie richtig heimisch fühlte.

WM: Uruguay - Frankreich (Gruppe A)
Uruguay - Frankreich 0:0: Wo die Equipe Tricolore aufläuft, ist le coque (der Hahn) nicht weit - auch in Kapstadt fieberte das Federvieh mit
© Getty
1/9
Uruguay - Frankreich 0:0: Wo die Equipe Tricolore aufläuft, ist le coque (der Hahn) nicht weit - auch in Kapstadt fieberte das Federvieh mit
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/uruguay-frankreich/franck-ribery-diego-forlan-william-gallas.html
Auf der anderen Seite machten sich die zahlreichen Fans aus Uruguay bemerkbar - gegen die Vuvuzelas kamen aber auch sie kaum an
© Getty
2/9
Auf der anderen Seite machten sich die zahlreichen Fans aus Uruguay bemerkbar - gegen die Vuvuzelas kamen aber auch sie kaum an
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/uruguay-frankreich/franck-ribery-diego-forlan-william-gallas,seite=2.html
Die Celeste setzte auf dem Feld auf Torjäger Diego Forlan, der Frankreichs Keeper Hugo Lloris Mitte der ersten Hälfte erstmals prüfte
© Getty
3/9
Die Celeste setzte auf dem Feld auf Torjäger Diego Forlan, der Frankreichs Keeper Hugo Lloris Mitte der ersten Hälfte erstmals prüfte
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/uruguay-frankreich/franck-ribery-diego-forlan-william-gallas,seite=3.html
Wesentlich mehr lief auch bei der Equipe Tricolore nicht zusammen. Die Teamkollegen gingen auf die Ideen von Franck Ribery nur selten ein
© Getty
4/9
Wesentlich mehr lief auch bei der Equipe Tricolore nicht zusammen. Die Teamkollegen gingen auf die Ideen von Franck Ribery nur selten ein
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/uruguay-frankreich/franck-ribery-diego-forlan-william-gallas,seite=4.html
So erlebte auch Uruguay-Schlussmann Fernando Muslera nur wenige brenzlige Situationen vor seinem Kasten
© Getty
5/9
So erlebte auch Uruguay-Schlussmann Fernando Muslera nur wenige brenzlige Situationen vor seinem Kasten
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/uruguay-frankreich/franck-ribery-diego-forlan-william-gallas,seite=5.html
Eine Offenbarung war der erste Auftritt der Franzosen im letzten Turnier unter der Regie von Raymond Domenech nicht
© Getty
6/9
Eine Offenbarung war der erste Auftritt der Franzosen im letzten Turnier unter der Regie von Raymond Domenech nicht
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/uruguay-frankreich/franck-ribery-diego-forlan-william-gallas,seite=6.html
Der beste Uru: Diego Forlan ließ sich die Kugel auch von William Gallas nicht abjagen, verzog jedoch in Bedrängnis deutlich
© Getty
7/9
Der beste Uru: Diego Forlan ließ sich die Kugel auch von William Gallas nicht abjagen, verzog jedoch in Bedrängnis deutlich
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/uruguay-frankreich/franck-ribery-diego-forlan-william-gallas,seite=7.html
Auf der Gegenseite hatte Nicolas Anelka einen schweren Stand - bis er erlöst und durch Thierry Henry ersetzt wurde
© Getty
8/9
Auf der Gegenseite hatte Nicolas Anelka einen schweren Stand - bis er erlöst und durch Thierry Henry ersetzt wurde
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/uruguay-frankreich/franck-ribery-diego-forlan-william-gallas,seite=8.html
Der negative Höhepunkt: Zehn Minuten vor Spielende schickte Schiedsrichter Yuichi Nishimura den erst nach einer Stunde eingewechselten Nicolas Lodeiro (l.) vorzeitig zum Duschen
© Getty
9/9
Der negative Höhepunkt: Zehn Minuten vor Spielende schickte Schiedsrichter Yuichi Nishimura den erst nach einer Stunde eingewechselten Nicolas Lodeiro (l.) vorzeitig zum Duschen
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/uruguay-frankreich/franck-ribery-diego-forlan-william-gallas,seite=9.html
 

"Der Trainer hat die Entscheidung so getroffen, aber ich bin anderer Meinung", sagte Zidane zu Gourcuffs Degradierung. Es gibt nicht wenige, die den Spielmacher von Girondins Bordeaux als Nachfolger von Zizou im Zentrum des französischen Spiels sehen.

So auch der künftige Coach der Equipe Tricolore, Laurent Blanc, der Gourcuff schon in Bordeaux trainierte.

Es wird kein leichter Auftrag werden für den Weltmeister von 1998, diese Mannschaft wieder zu einen und ein funktionierendes Team auf die Beine zu stellen. Blanc steht vor den Trümmern einer verhängnisvollen Ehe zwischen Domenech und dem französischen Verband (FFF).

Warum reagierte der Verband nicht?

Die FFF muss sich fragen lassen, warum sie die offensichtlichen Missstände so lange ignorierte, an Domenech festhielt und ihm auch noch alle Freiheiten gewährte. Domenech durfte sich zweimal mit Müh und Not für EM und WM qualifizieren, das Team in der Vorbereitung auf das Turnier in Südafrika komplett von der Öffentlichkeit und den Fans abschotten und Thierry Henry kommentarlos degradieren.

Nicht nur, dass er den Barca-Star als Kapitän absetzte, gegen Mexiko wechselte er ihn nicht einmal ein. Obwohl Frankreich nichts sehnlicher gebraucht hätte als Tore.

An seiner Stelle kam Andre-Pierre Gignac vom FC Toulouse in der Halbzeit für den erneut apathisch wirkenden Mittelstürmer Nicolas Anelka. Warum Spieler wie Samir Nasri und Karim Benzema nicht zum Kader gehörten, weiß ohnehin nur Domenech.

Verheerende Bilanz

Was bleibt, ist eine verheerende Bilanz. Der Vize-Weltmeistertitel 2006 war ein Werk Zidanes, der ein letztes Mal die Equipe auf seine Schultern nahm und bis ins Finale trug. Seit seinem Rücktritt gab es für die Franzosen bei großen Turnieren in fünf Spielen drei Niederlagen und zwei Unentschieden. Bei einem Torverhältnis von 1:8.

Schon nach der EM in Österreich und der Schweiz hätte der Verband einen Schnitt machen müssen. Und auch im Vorfeld der WM gab es genügend Anzeichen, die auf dieses Ergebnis hindeuteten, der Verband hat sie ignoriert und darauf verzichtet, Blanc sofort ins Amt zu heben. Bixente Lizarazu sprach von "zwei verlorenen Jahren".

Was bleibt ist ein grausamer Eindruck der Les Blues und eine Mannschaft die in der Bevölkerung ohne Rückhalt ist. Viele hätten lieber Irland bei der WM gesehen. Auch die meisten Franzosen.

Andreas Lehner

Diskutieren Drucken Startseite
Gruppe A - Ergebnisse und Tabelle

WM 2010 Gruppenphase - Gruppe A

Trend

Wer wird Weltmeister?

Drei starke Minuten in Halbzeit zwei reichten den Niederlanden: Zuerst traf Sneijder (l.) zum 2:1,...
Niederlande
Spanien

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.