Felipe Melo von Selecao-Fans bedroht

SID
Samstag, 03.07.2010 | 11:45 Uhr
Felipe Melo (l.) bestritt bisher 21 Spiele für die Selecao
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County

Brasiliens Felipe Melo ist nach dem Viertelfinal-Aus von Fans der Selecao attackiert worden. Nach seinem Eigentor zum 1:1 flog der Mittelfeldspieler später auch noch vom Platz.

Brasiliens Pechvogel Felipe Melo ist direkt im Anschluss an das Viertelfinal-Aus bei der WM gegen die Niederlande (1:2) von Fans der Selecao attackiert worden.

Der Mittelfeldspieler, der per Eigentor den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich verursacht hatte (68.) und nur fünf Minuten später wegen Nachtretens gegen Arjen Robben vom Platz gestellt worden war, musste sich auf dem Weg in den Spielertunnel übelste Beschimpfungen anhören. Die Polizei konnte die aufgebrachten Anhänger gerade noch abdrängen.

Doch der 26-jährige Felipe Melo vom italienischen Rekordmeister Juventus Turin wollte trotz seines Eigentores und der Roten Karte die Schuld an der Niederlage nicht alleine tragen.

Melo hält Platzverweis für ungerechtfertigt

"Ich bin nicht der Alleinschuldige, wir sind eine Gruppe. Ich habe meinen Anteil an der Schuld, wie jeder andere auch. Wir haben zusammen versagt", sagte Melo.

Selbst den berechtigten Platzverweis nach seinem Tritt gegen Robben bezeichnete Felipe Melo als ungerechtfertigt: "Bei der Aktion hat der Schiedsrichter gemeint, dass es eine Rote Karte war. Aber ich habe ihn nicht ins Gesicht geschlagen oder auf ihn gespuckt. Ich musste auf den Ball treten, um ihn aus Robbens Füßen zu schlagen."

Ronaldo wettert per Twitter

Trotz aller Ausflüchte kann sich Melo aber einen gemütlichen Urlaub in seiner brasilianischen Heimat wohl vorerst abschminken. "Felipe Melo sollte seine Ferien besser nicht in Brasilien verbringen", schrieb WM-Rekordtorschütze Ronaldo auf seinem Twitter-Account.

Für die Selecao bedeutete die Unbeherrschtheit des Mittelfeldspielers im Viertelfinale gegen die Niederlande den Todesstoß. "Es sollte nicht sein. Felipe Melo zerstört das brasilianische Fest", schrieb O Globo: "Es war die Chronik eines angekündigten Todes."

Niederlande - Brasilien: System Dunga scheitert an sich selbst

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung