Schlechte Arbeitsbedingungen in Katar

FIFA fordert Lagebericht

SID
Donnerstag, 30.01.2014 | 22:19 Uhr
Die Arbeitsbedingungen in Katar stehen seit Langem in der Kritik
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Die FIFA hat auf die jüngsten Schreckensmeldungen aus Katar reagiert und einen "detaillierten Lagebericht zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen" im Gastgeberland der WM 2022 eingefordert. Bis zum 12. Februar soll sich Katars "Oberster Rat für Organisation und Nachhaltigkeit" erklären. Dies teilte FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke den Verantwortlichen in einem Brief mit.

Zuletzt hatte der Guardian von mindestens 36 weiteren Todesopfern auf den WM-Baustellen im Emirat am Persischen Golf berichtet.

Am 13. Februar kommt es in der Angelegenheit zu einer Anhörung vor dem Europäischen Parlament. Der Bericht aus Katar soll zur Vorbereitung auf die Sitzung in Brüssel dienen, bei der Theo Zwanziger, früherer Präsident des DFB, als "von der FIFA mit dem Dossier Betrauter" teilnehmen wird.

Der Weltverband verlangt Informationen zu konkreten Maßnahmen, die seit dem letzten Besuch von FIFA-Präsident Joseph Blatter im November in Doha zur Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen der Fremdarbeiter ergriffen wurden.

Tausende Arbeitskräfte betroffen

Blatter hatte sich mit Emir Tamim bin Hamad Al Thani getroffen. "Die verantwortlichen Stellen in Katar haben Defizite in den Arbeitsstrukturen eingeräumt und sich verpflichtet, das Arbeitssystem und die entsprechende Gesetzgebung zu ändern, um humane Arbeitsbedingungen für alle zu schaffen", war damals von der FIFA zu hören.

Doch angeblich sterben weiterhin Dutzende Gastarbeiter, zu Tausenden leben sie offenbar unter unmenschlichen Bedingungen, damit das Großprojekt WM 2022 realisiert werden kann.

Inzwischen hat der Schweizer Blatter laut FIFA die "Gespräche betreffend Arbeitnehmerschutz in Katar mit den verschiedenen Anspruchsgruppen" fortgeführt und dabei den beteiligten Parteien wie dem Staat Katar, Unternehmen, der Internationalen Arbeitsorganisation ILO und dem Internationalen Gewerkschaftsbund konkrete Aufgaben zugewiesen.

Sitzungen mit Amnesty International

Zwanziger habe in den vergangenen Wochen diverse Sitzungen mit Menschenrechts- und Arbeitsorganisationen, unter anderem mit Amnesty International und der ILO, abgehalten.

Die FIFA teilte mit, sie sei "fest von der positiven Kraft überzeugt", die die WM in Katar als Plattform für soziale Veränderungen haben könne, "einschließlich der Verbesserung der Arbeitsrechte und der Bedingungen für Fremdarbeiter".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung