WM 2010

Laut Malouda "führte Systemfehler zum Debakel"

SID
Samstag, 03.07.2010 | 13:38 Uhr
Florent Malouda bestritt bisher 51 Partien für die Equipe Tricolore
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
Serie A
Sa21:00
Palmeiras -
Gremio
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Frankreichs Nationalspieler Florent Malouda hat nach dem blamablen WM-Aus mit dem Verband abgerechnet. "Ein Systemfehler hat zum Debakel geführt", erklärte der Chelsea-Profi.

Der französische Nationalspieler Florent Malouda hat eine schonungslose Analyse des peinlichen Auftretens der Equipe Tricolore bei der Weltmeisterschaft in Südafrika geliefert.

Er warf dem französischen Verband amateurhaftes Handeln vor. "Ein Systemfehler hat zum Debakel geführt. Die Spieler, die bei Vereinen wie Chelsea, Barcelona, Bayern oder Lyon unter Vertrag stehen, brauchen ein hochprofessionelles Umfeld, um aufzublühen", sagte der England-Legionär vom englischen Meister FC Chelsea im Interview mit der "L'Equipe".

Es sei schwierig für ihn gewesen, das System Nationalmannschaft zu akzeptieren, wenn man es mit den Umständen bei einem Klub wie Chelsea vergleiche.

"Fehlende Kommunikation"

Malouda: "Jedes Mal, wenn ich in die Nationalmannschaft berufen wurde, wurde ich wieder mit negativen Geschichten und schlechten Schwingungen konfrontiert."

Der Chelsea-Star kritisierte die fehlende Kommunikation mit WM-Trainer Raymond Domenech: "Nicht einmal in den letzten Jahren haben meine Worte irgendeinen Einfluss beim Trainer hinterlassen."

Am Freitag hatte der französische Verband FFF Laurent Blanc als neuen Nationaltrainer und Nachfolger von Domenech, der keinen neuen Vertrag mehr erhielt, berufen. Zuvor hatte bereits FFF-Präsident Jean-Pierre Escalettes seinen Rücktritt verkündet.

Blanc soll Frankreichs Saustall ausmisten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung