Zuma: WM ein wirtschaftlicher Erfolg

SID
Dienstag, 06.07.2010 | 15:48 Uhr
Jacob Zuma ist Ehrendoktor an der Universtitä Zululand
© sid
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Südafrikas Staatspräsident Jacob Zuma hat eine erste Bilanz der WM im eigenen Land gezogen. "Wirtschaftlich war das Turnier ein Erfolg", so Zuma in Kapstadt.

Nach Ansicht von Staatspräsident Jacob Zuma haben sich die Investitionen der südafrikanischen Regierung im Rahmen der WM schon jetzt bezahlt gemacht.

"Wirtschaftlich war das Turnier ein Erfolg. Wir können sagen, dass sich die Investitionen gelohnt haben, darunter auch die 33 Milliarden Rand (umgerechnet etwa 3,4 Milliarden Euro), die wir in das Transport- und Telekommunikationswesen sowie die Stadien gesteckt haben", sagte Zuma.

Durch die mit der Austragung der WM verbundenen Projekte seien zahlreiche neue Arbeitsplätze entstanden. "Die Investitionen in die Stadien haben 66.000 Jobs im Bausektor geschaffen. Dank der Ausgaben für Sicherheit wurden 40.000 Polizisten langfristig eingestellt", sagte das Staatsoberhaupt.

Einnahmen im Tourismus-Sektor höher als erwartet

Während des Turniers sind die Einnahmen im Tourismussektor der Kap-Republik durch Hotelbuchungen und einer höheren Nachfrage an Mietwagen deutlich gestiegen. Wirtschaftsexperten gehen allerdings davon aus, dass nur 13 Milliarden Rand (1,4 Milliarden Euro) durch WM-Touristen direkt in die südafrikanische Wirtschaft fließen.

Langfristige Einnahmen, die dem Land durch die Folgen der Modernisierung entstehen, könnten demnach noch nicht beziffert werden. Über den ökonomischen Faktor hinaus profitiere laut Zuma aber die südafrikanische Gesellschaft ungemein von der WM im eigenen Land.

"Der soziale Nutzen ist unbezahlbar. Die Südafrikaner haben auf bemerkenswerte Weise Einheit, Patriotismus und Solidarität demonstriert. Das hat es so in diesem Land noch nicht gegeben", sagte Zuma und kündigte an: "Auf diesem Erfolg wollen wir aufbauen."

Die WM 2010 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung