WM 2010

Zuma: WM ein wirtschaftlicher Erfolg

SID
Dienstag, 06.07.2010 | 15:48 Uhr
Jacob Zuma ist Ehrendoktor an der Universtitä Zululand
© sid
Advertisement
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Südafrikas Staatspräsident Jacob Zuma hat eine erste Bilanz der WM im eigenen Land gezogen. "Wirtschaftlich war das Turnier ein Erfolg", so Zuma in Kapstadt.

Nach Ansicht von Staatspräsident Jacob Zuma haben sich die Investitionen der südafrikanischen Regierung im Rahmen der WM schon jetzt bezahlt gemacht.

"Wirtschaftlich war das Turnier ein Erfolg. Wir können sagen, dass sich die Investitionen gelohnt haben, darunter auch die 33 Milliarden Rand (umgerechnet etwa 3,4 Milliarden Euro), die wir in das Transport- und Telekommunikationswesen sowie die Stadien gesteckt haben", sagte Zuma.

Durch die mit der Austragung der WM verbundenen Projekte seien zahlreiche neue Arbeitsplätze entstanden. "Die Investitionen in die Stadien haben 66.000 Jobs im Bausektor geschaffen. Dank der Ausgaben für Sicherheit wurden 40.000 Polizisten langfristig eingestellt", sagte das Staatsoberhaupt.

Einnahmen im Tourismus-Sektor höher als erwartet

Während des Turniers sind die Einnahmen im Tourismussektor der Kap-Republik durch Hotelbuchungen und einer höheren Nachfrage an Mietwagen deutlich gestiegen. Wirtschaftsexperten gehen allerdings davon aus, dass nur 13 Milliarden Rand (1,4 Milliarden Euro) durch WM-Touristen direkt in die südafrikanische Wirtschaft fließen.

Langfristige Einnahmen, die dem Land durch die Folgen der Modernisierung entstehen, könnten demnach noch nicht beziffert werden. Über den ökonomischen Faktor hinaus profitiere laut Zuma aber die südafrikanische Gesellschaft ungemein von der WM im eigenen Land.

"Der soziale Nutzen ist unbezahlbar. Die Südafrikaner haben auf bemerkenswerte Weise Einheit, Patriotismus und Solidarität demonstriert. Das hat es so in diesem Land noch nicht gegeben", sagte Zuma und kündigte an: "Auf diesem Erfolg wollen wir aufbauen."

Die WM 2010 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung