WM 2010 - Spiel um Platz 3: Uruguay - Deutschland 2:3

"Das entspricht einem Titel"

Von Für SPOX in Südafrika: Stefan Rommel
Sonntag, 11.07.2010 | 11:14 Uhr
Schweinsteiger, Kroos und Khedira (von links) können noch viel zusammen erreichen
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Bromwich
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Am Ende war alles wie vor vier Jahren und doch ein bisschen anders. Deutschland hat die Weltmeisterschaft 2010 auf dem dritten Platz beendet, durfte sich nach dem Halbfinal-Aus gegen Spanien doch noch als kleiner Sieger feiern lassen.

Als der gesamte Tross zum Gruppenbild vor der kleinen FIFA-Bande Aufstellung nahm, hätte dies auch der Schnappschuss des neuen Weltmeisters sein können.

Die deutschen Spieler waren ausgelaugt, aber glücklich. Selbst über diesen Sieg im sportlich wertlosesten Spiel des gesamten Turniers.

"Es war wichtig, dass wir noch mal gewonnen haben für den Gesamteindruck von diesem Turnier", sagte Thomas Müller und er hatte damit Recht. Bei einer Niederlage hätte sich die Mannschaft, die sich in den vier Wochen zuvor so viele Sympathien erspielt hatte, mit zwei Pleiten in Folge verabschiedet. Gemessen an den nackten Zahlen hätte das geheißen: Vier Siege, drei Niederlagen, ein mittelmäßiges Turnier.

2010: Eine Art Premiere

So aber steht wie 2006 erneut Rang drei. Wobei das in diesem Jahr deutlich höher einzustufen ist als bei der Heim-WM. Denn für diese Mannschaft wird 2010 erst der Auftakt sein - für viele weitere Turniere, eine Art Premiere.

"Wir haben schon ein Ausrufezeichen gesetzt. Aber wir wollen noch mehr. Und in den nächsten Jahre können wir noch einiges erreichen", sagte Sami Khedira. Der Stuttgarter ist so etwas wie das Sinnbild dieser deutschen WM-Mannschaft.

Erst 23 Jahre alt, vor dem Turnier mit läppischen fünf Länderspielen dekoriert. Plötzlich der Chef neben Bastian Schweinsteiger im Mittelfeld. Khedira füllte die zentrale Position aus, als hätte er seit Jahren nichts anderes gemacht im Nationaldress - er lernte mit jedem Spiel dazu. Am Ende entschied er die Partie gegen Uruguay per Kopf.

"Wir können noch viel erreichen"

Deutschland hat einen vielversprechenden Grundstock an Spielern, die nicht nur sportlich, sondern auch charakterlich gut zusammen passen. "Wir haben zurückgelegen und sind zurückgekommen. Das zeigt die Charakterstärke der Mannschaft. Ich bin sehr stolz darauf, mit dieser Mannschaft zusammenzuspielen. Man sollte in die Zukunft schauen, wir können noch viel zusammen erreichen", meinte Bastian Schweinsteiger.

Das Spiel gegen Uruguay war mental die größte Herausforderung für das junge Team - nach dem 0:1 gegen Spanien, das die vagen Träume vom WM-Titel zerplatzen ließ. Die Grippewelle grassierte im Mannschaftshotel in Velmore, Miro Klose zwickte der Rücken, also musste Bundestrainer Joachim Löw gezwungenermaßen auf drei Positionen umstellen.

Und trotzdem biss sich seine Mannschaft in diese Partie und zeigte gegen Ende jene wilde Entschlossenheit, die in einem Spiel um Platz drei nicht immer zu erwarten ist.

Psychisch und physisch an der Grenze

"Ich finde es unglaublich bemerkenswert, dass wir uns nach der Enttäuschung gegen Spanien so aufgerappelt haben. Die Mannschaft war in den letzten ein, zwei Tagen psychisch und physisch an ihre Grenzen gelangt. Dass wir heute diese Kraft und Moral hatten, nach dem Rückstand das Spiel zu drehen, freut mich für die Mannschaft", so Löw.

Und weiter: "Es ist gut, dass wir so einen Abschluss hatten. Man kann und muss stolz sein auf die Mannschaft. Was sie in diesem Turnier geleistet hat, entspricht einem Titel."

Die Zeit für Titel war 2010 noch nicht reif. Auch weil das Team noch nicht ganz reif dafür war. Nimmt man die beiden Routiniers Arne Friedrich und Cacau aus, blieb für die deutschen Feldspieler gegen Uruguay ein Durchschnittsalter von 22,9 Jahren.

Am Montag beginnt der Urlaub

Das Turnier ist für Deutschland jetzt vorbei, bereits am Sonntagabend geht es mit dem Airbus A380 wieder zurück nach Frankfurt. 66 Tage waren sie dann zusammen, ein echter Marathon, der Kraft und Nerven gekostet hat. Montag beginnt für die Spieler der Urlaub.

Für den Bundestrainer aber beginnt gleich der nächste Marathon. Zwar wird auch Joachim Löw ein paar Tage oder vielleicht sogar Wochen abschalten. Im Hinterkopf wird er aber immer die Debatte um seine persönliche Zukunft beim DFB haben.

Löw-Zukunft noch nicht geklärt

Die Zeichen stehen auf Vertragsverlängerung, aber noch ist nichts geklärt. "Ich muss mir in Ruhe Gedanken machen. Wir werden in den nächsten Tagen Gespräche mit Oliver Bierhoff führen. Wenn ich ein paar Tage Ruhe habe, kommen mir auch wieder vernünftige Gedanken. Unmittelbar nach dem Turnier bin ich leer", sagte Löw am Samstagabend.

Viel Zeit bleibt nicht, Mitte Juli ist Präsidiumssitzung beim DFB, bis dahin sollte alles unter Dach und Fach sein. Und das nächste Länderspiel steht auch bald schon an. Am 11. August testet Deutschland in Kopenhagen gegen Dänemark.

Vermutlich mit Joachim Löw als Bundestrainer auf der Bank.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung