Oranje-Trainer Bert van Marwijk im Porträt

Van Marwijk: Der Wolf ist nicht mehr einsam

Von Haruka Gruber
Samstag, 10.07.2010 | 15:00 Uhr
Bert van Marwijk (5.v.l.) übernahm im Sommer 2008 die Elftal
© Getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Er ist farblos, langweilig und irgendwie schräg. Er scheiterte in Dortmund und hat keinen Star-Appeal. Dennoch gehört der niederländische Nationalcoach Bert van Marwijk plötzlich zur Riege der Top-Trainer, weil er Oranje ins WM-Finale gegen Spanien geführt hat. Wie hat er das geschafft?

Es war ausnahmsweise nicht die ewig gleiche Frage nach Aufstellung, Gemütslage oder taktischer Ausrichtung, die Bert van Marwijk bei einer der obligatorischen WM-Pressekonferenzen zu beantworten hatte.

Zahlreiche Kinder in seiner niederländischen Heimat sorgten sich während der Fußball-Übertragungen um den Gesundheitszustand des grimmig dreinblickenden Nationaltrainers, weswegen ein TV-Sender sich veranlasst sah, die von den Kindern am häufigsten gestellte Frage weiterzuleiten.

Eine Frage, die so entwaffnend simpel ist, dass wohl kein Erwachsener darauf gekommen wäre, sie zu stellen: Warum schaut Herr van Marwijk immer so ernst?

"Keine Sorge, ich fühle mich gut. Aber wenn ich immer nur lache, werde ich die Spieler verwirren", erklärte van Marwijk. Lächelnd, wohl gemerkt.

Größter Erfolg der Geschichte

Es war einer der seltenen Momente, in denen der Bondscoach kurzzeitig die Distanz aufgab, die er sonst zur Öffentlichkeit pflegt. Ein Bondscoach, der mit seinem scheinbar emotionslosen Habitus die Fans irritiert - und doch genau den richtigen Ton zu treffen scheint, wenn er mit der Mannschaft spricht.

Erstmals seit 1978 stehen die Niederlande in einem WM-Finale und sollte gegen Spanien der siebte Sieg im siebten Turnierspiel in Südafrika gelingen (So., 20 Uhr im LIVE-TICKER und auf Sky), würde Oranje, das seit September 2008 unbezwungen ist, sogar den größten Erfolg der Geschichte feiern.

Mit einem Architekten jedoch, dessen Vita einige schwarze Flecken aufweist.

Van Marwijk gehörte nie zu den Koryphäen der internationalen Trainergilde. Der UEFA-Cup-Sieg 2002 mit Feyenoord Rotterdam war zweifellos beeindruckend, davon und vom Pokal-Sieg 2008 abgesehen gelang ihm in 15 Coaching-Jahren jedoch kein weiterer Titelgewinn.

In Dortmund gescheitert

In seiner ersten Erstliga-Saison führte er Fortuna Sittard 1998 in Holland auf Rang sieben, in jedem der darauffolgenden drei Jahre verschlechterte sich der Klub jedoch und wurde nur Zehnter, 12. und 16., bevor van Marwijk von Feyenoord abgeworben wurde.

In Rotterdam gelang es ihm aber nicht, die Phalanx von Ajax und PSV zu durchbrechen. Dreimal in Folge wurde sein Team hinter den beiden Erzrivalen Dritter. Borussia Dortmund war trotz der durchwachsenen Gesamtbilanz von der Erfahrung im UEFA-Cup-Finale gegen Feyenoord derart beeindruckt von van Marwijk, dass dieser 2004 als neuer Chefcoach des BVB vorgestellt wurde.

Aber auch hier: Van Marwijk zeigte gute Ansätze, der mittelfristige Erfolg blieb ihm dennoch versagt. Nach zwei siebten Rängen trennten sich im Winter 2006 auf dem neunten Platz liegend die Wege von Dortmund und van Marwijk, dem unter anderem vorgeworfen wurde, das Training schleifen gelassen zu haben, um schneller nach Hause zu kommen.

2007/08 kehrte er zu Feyenoord zurück, das sich mit Roy Makaay und Giovanni van Bronckhorst verstärkt hatte und den Pokal gewann. In der Liga kam aber nur Platz sechs heraus.

Bloß nicht unterschätzen

Es ist die Mischung aus fehlendem Glanz in der Biografie und seine Attitüde der Verschlossenheit, weswegen es der Öffentlichkeit schwer fällt, seinen Anteil am großen Erfolg der Niederlande zu bemessen. Van Marwijk gilt nicht als herausragender Taktik-Papst oder grandioser Psychologe. Im Grunde hat er gar keinen Ruf - außer, dass er ein Kauz ist.

Und so einer könnte Weltmeister-Trainer werden?

"Man sollte aber nicht den Fehler machen und van Marwijk unterschätzen", gibt der ehemalige Nationalspieler Paul Bosvelt gegenüber SPOX zu bedenken. Bosvelt war in Rotterdam van Marwijks Kapitän und als Sechser die mitentscheidende Figur beim UEFA-Cup-Sieg. "Natürlich hat er nicht die Reputation eines Star-Coaches, mit seiner Art der Menschenführung hat er jedoch einen riesigen Anteil am Final-Einzug."

Flexibilität als Trumpf

Womöglich ist es van Marwijks größte Stärke, dass er eben in keine Schublade zu stecken ist. Er biedert sich nicht übermäßig bei der Mannschaft an, gleichzeitig verzichtet er darauf, sich als überstrenger Hardliner zu profilieren. Sein Stil im Miteinander ist geprägt von pragmatischer Flexibilität.

Eljero Elia und Robin van Persie etwa bekamen van Marwijks Zorn zu spüren, als der eine (Elia) per Twitter unnötig einen Rassismus-Skandal auslöste und der andere (van Persie) nach einer Auswechslung den Trainer anschrie. Beide entschuldigten sich kurz darauf reumütig.

Bei Rafael van der Vaart wiederum verzichtete van Marwijk auf eine Zurechtweisung, obwohl dieser sich seit Wochen ungerecht behandelt fühlt. Ist es Fingerspitzengefühl? "Bei holländischen Nationalteams ist die Gefahr für Lagerkoller vielleicht etwas größer als bei anderen Mannschaften", sagt van Marwijk.

Um dem Lagerkoller vorzubeugen, lässt er seine Spieler daher auch mal wehklagen. Oder gestattete ihnen sogar vor dem WM-Endspiel zwei freie Tage.

Weiterentwickelt als Motivator

Im Gegenzug fordert er jedoch Loyalität und ein bedingungsloses Einordnen ins taktische Gefüge, obwohl die Niederlande wenig spektakulär agieren und das einst unangreifbare 4-3-3 in ein effizientes 4-2-3-1 umgewandelt wurde.

"Ich liebe Offensiv-Fußball, wirklich. Aber was haben wir damit gewonnen? Nichts! Ich musste dieser Mannschaft erstmals Stabilität geben. Barcelona spielt den schönsten Fußball der Welt. Aber das funktioniert nur, weil auch Spieler wie Messi oder Ibrahimovic unglaublich viel nach hinten arbeiten", sagt van Marwijk - und seine Spieler folgen ihm. In erster Linie sein Schwiegersohn Mark van Bommel, der wohl wichtigste Spieler der Oranje.

"In den letzten zehn Jahren hat van Marwijk als Motivator sehr viel dazugelernt. Vom Typ ist er immer noch gleich, aber er beherrscht die Klaviaturen der Ansprachen besser", sagt Bosvelt.

Oder wie es van Marwijk selbst formuliert: "Ich bin sehr offen zu den Spielern. Sie dürfen mich nachts anrufen und ich bin für sie da, aber gleichzeitig zeige ich ihnen klare Grenzen auf." Offensichtlich mit Erfolg, die sonst für Egoismen bekannte niederländische Mannschaft tritt so geschlossen auf wie lange nicht.

"Sein Markwert ist exorbitant gestiegen"

Kaum jemand hätte es für möglich gehalten, dass sich ausgerechnet der farbloseste zum erfolgreichsten Bondscoach mausert, nachdem weder ehemalige Superstars (Marco van Basten, Frank Rijkaard) noch Weltklasse-Trainer (Dick Advocaat, Louis van Gaal, Guus Hiddink, Leo Beenhakker) bleibenden Eindruck - lies: Finalteilnahmen - hinterließen.

Nun befürchtet der niederländische Verband, dass van Marwijk, dessen Vertrag vor der WM bis 2012 verlängert wurde, womöglich schon nach der WM die Elftal verlassen wird. "Sein Marktwert ist exorbitant gestiegen, selbst Manchester United könnte Interesse haben. Jeder, auch im Ausland versteht, dass diese Topleistung zu einem großen Teil der Verdienst von Bert van Marwijk ist", sagt Verbands-Boss Henk Kesler.

Als van Marwijk in Dortmund vor der Entlassung stand, tätigte er eine bemerkenswerte Aussage "Ich bin es gewohnt, alleine zu überleben. Das habe ich mein Leben lang getan, und ich werde es immer tun."

Auch wenn das Finale verloren gehen sollte, ist eines sicher: Van Marwijks Zeiten als einsamer Wolf sind erst einmal vorbei.

Bondscoach im Steckbrief: Das ist Bert van Marwijk

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung