Dienstag, 01.06.2010

WM 2010

USA mit Bundesliga-Trio nach Südafrika

Die USA werden bei der WM in Südafrika auf ein Bundesliga-Trio setzen. Neben Steven Cherundolo gehören Michael Bradley und Ricardo Clark zum endgültigen WM-Kader.

Steven Cherundolo (l.) nimmt zum zweiten Mal an einer WM-Endrunde teil
© Getty
Steven Cherundolo (l.) nimmt zum zweiten Mal an einer WM-Endrunde teil

Trainer Bob Bradley hat ein Trio aus der Bundesliga in den endgültigen Kader der USA für die Weltmeisterschaft in Südafrika berufen.

Neben Steven Cherundolo von Hannover 96 steht auch Bradleys Sohn Michael von Borussia Mönchengladbach im 23 Mann starken Aufgebot. Auch der im Winter zu Eintracht Frankfurt gewechselte Ricardo Clark darf mit dem Team an der WM-Endrunde teilnehmen.

Die USA trifft in der Gruppe C zum Auftakt am 12. Juni auf England, in ihrer zweiten Partie messen sich Bradley und Co. mit Slowenien. Zum Abschluss der Gruppenphase wartet Algerien.

Das 23-köpfige WM-Aufgebot der USA:

Tor: Brad Guzan (Aston Villa), Tim Howard (FC Everton), Marcus Hahnemann (Wolverhampton Wanderers)

Abwehr: Carlos Bocanegra (Stade Rennes), Jonathan Bornstein (Chivas USA), Steven Cherundolo (Hannover 96), Jay DeMerit (FC Watford), Clarence Goodson (IK Start Kristiansand), Oguchi Onyewu (AC Mailand), Jonathan Spector (West Ham United)

Mittelfeld: DaMarcus Beasley (Glasgow Rangers), Michael Bradley (Borussia Mönchengladbach), Ricardo Clark (Eintracht Frankfurt), Clint Dempsey (FC Fulham), Landon Donovan (Los Angeles Galaxy), Maurice Edu (Glasgow Rangers), Benny Feilhaber (AGF Aarhus), Stuart Holden (Bolton Wanderers), Jose Torres (Atletico Pachuca)

Angriff: Jozy Altidore (FC Villarreal), Edson Buddle (Los Angeles Galaxy), Robbie Findley (Real Salt Lake), Herculez Gomez (FC Puebla)

Capello streicht Walcott aus Englands WM-Kader

WM-Stadien: Sky-Walk und afrikanische Erde
Oktober 2009: Das 200-Millionen-Euro-Wahrzeichen der WM ist fast fertig. Soccer City in Johannesburg. Die Farben der Hülle symbolisieren die afrikanische Erde
© Getty
1/18
Oktober 2009: Das 200-Millionen-Euro-Wahrzeichen der WM ist fast fertig. Soccer City in Johannesburg. Die Farben der Hülle symbolisieren die afrikanische Erde
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba.html
94.700 Fans können im Johannesburger Soccer City Stadion das Eröffnungsspiel und das Finale der WM live mitverfolgen. Soccer City: die Heimat des südafrikanischen Fußballs
© Getty
2/18
94.700 Fans können im Johannesburger Soccer City Stadion das Eröffnungsspiel und das Finale der WM live mitverfolgen. Soccer City: die Heimat des südafrikanischen Fußballs
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=2.html
Der Ellis Park ist eines der beiden Johannesburger WM-Stadien. Bereits 1982 erbaut, wurde es für die WM 2010 auf 62.000 Plätze erweitert
© Getty
3/18
Der Ellis Park ist eines der beiden Johannesburger WM-Stadien. Bereits 1982 erbaut, wurde es für die WM 2010 auf 62.000 Plätze erweitert
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=3.html
Der Ellis Park nach dem Umbau: Das so genannte Coca-Cola Park ist eine moderne Fußballarena mitten in Johannesburg
© Getty
4/18
Der Ellis Park nach dem Umbau: Das so genannte Coca-Cola Park ist eine moderne Fußballarena mitten in Johannesburg
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=4.html
Juli 2008: Der Neubau des Moses Mabhida Stadions in Durban wird mit einer Kapazität von 70.000 Sitzplätzen das zweitgrößte Stadion der WM. Ein Halbfinale wird hier ausgetragen
© Getty
5/18
Juli 2008: Der Neubau des Moses Mabhida Stadions in Durban wird mit einer Kapazität von 70.000 Sitzplätzen das zweitgrößte Stadion der WM. Ein Halbfinale wird hier ausgetragen
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=5.html
Die Bögen des Moses Mabhida Stadions in Durban symbolisieren südafrikansiche Einheit. Der 106 Meter hohe Sky Walk ist begehbar
© Getty
6/18
Die Bögen des Moses Mabhida Stadions in Durban symbolisieren südafrikansiche Einheit. Der 106 Meter hohe Sky Walk ist begehbar
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=6.html
Das Free State Stadion in Bloemfontein wurde bereits 1952 erbaut und wird für die WM modernisiert und aufgestockt. 45.000 Fans finden hier Platz
© Getty
7/18
Das Free State Stadion in Bloemfontein wurde bereits 1952 erbaut und wird für die WM modernisiert und aufgestockt. 45.000 Fans finden hier Platz
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=7.html
März 2009: Das Green Point Stadion im Kapstadt besticht durch seine herrliche Lage direkt am Atlantik. Seine Wellenform erhält eine spezielle Dachkonstruktion aus Glas
© Getty
8/18
März 2009: Das Green Point Stadion im Kapstadt besticht durch seine herrliche Lage direkt am Atlantik. Seine Wellenform erhält eine spezielle Dachkonstruktion aus Glas
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=8.html
Kapstadts Perle: Im Green Point Stadion findet eines der beiden Halbfinals statt. 68.000 Zuschauer haben Platz. Nach der WM wird das Stadion eine reine Rugby-Arena
© Getty
9/18
Kapstadts Perle: Im Green Point Stadion findet eines der beiden Halbfinals statt. 68.000 Zuschauer haben Platz. Nach der WM wird das Stadion eine reine Rugby-Arena
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=9.html
Januar 2008: Das Nelson Mandela Bay Stadion in Port Elizabeth mit seiner außergewöhnlichen Dachkonstruktion. 43.000 Zuschauer haben hier später Platz
© Getty
10/18
Januar 2008: Das Nelson Mandela Bay Stadion in Port Elizabeth mit seiner außergewöhnlichen Dachkonstruktion. 43.000 Zuschauer haben hier später Platz
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=10.html
Ein architektonisches Meisterwerk für 70 Millionen Euro: Das Nelson Mandela Bay Stadion ist bereits fertig. Hier findet das Spiel um Platz drei statt
© Getty
11/18
Ein architektonisches Meisterwerk für 70 Millionen Euro: Das Nelson Mandela Bay Stadion ist bereits fertig. Hier findet das Spiel um Platz drei statt
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=11.html
Juni 2008: Das Mbombela Stadion in Nelspruit wird extra für die WM gebaut. Hier entsteht auch das neue Medienzentrum
© Getty
12/18
Juni 2008: Das Mbombela Stadion in Nelspruit wird extra für die WM gebaut. Hier entsteht auch das neue Medienzentrum
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=12.html
Oktober 2009: Das Mbombela Stadion in Nelspruit fasst 46.000 Zuschauer. Die Pfeiler sind der Form von Giraffenköpfen nachempfunden
© Getty
13/18
Oktober 2009: Das Mbombela Stadion in Nelspruit fasst 46.000 Zuschauer. Die Pfeiler sind der Form von Giraffenköpfen nachempfunden
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=13.html
Juli 2008: Das Peter Mokaba Stadion in Polokwane wurde für 112 Millionen Euro extra für die WM 2010 gebaut. Polokwane ist die nördlichste Spielstätte
© Getty
14/18
Juli 2008: Das Peter Mokaba Stadion in Polokwane wurde für 112 Millionen Euro extra für die WM 2010 gebaut. Polokwane ist die nördlichste Spielstätte
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=14.html
Das Peter Mokaba Stadion in Polokwane fasst 45.000 Zuschauer. Es wurde nach einem berühmten Gegner des Apartheit-Regimes benannt
© Getty
15/18
Das Peter Mokaba Stadion in Polokwane fasst 45.000 Zuschauer. Es wurde nach einem berühmten Gegner des Apartheit-Regimes benannt
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=15.html
Mit 42.000 Sitzplätzen ist der Royal Bafokeng Sports Palace in Rustenburg das kleinste Stadion der WM in Südafrika
© Getty
16/18
Mit 42.000 Sitzplätzen ist der Royal Bafokeng Sports Palace in Rustenburg das kleinste Stadion der WM in Südafrika
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=16.html
Der Royal Bafokeng Sports Palace in Rustenburg nord-westlich der Hauptstadt Johannesburg wurde 1999 für 33 Millionen Euro umgebaut
© Getty
17/18
Der Royal Bafokeng Sports Palace in Rustenburg nord-westlich der Hauptstadt Johannesburg wurde 1999 für 33 Millionen Euro umgebaut
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=17.html
Im alt-ehrwürdigen Loftus Versfeld Stadion in Südafrikas Hauptstadt Pretoria haben 50.000 Zuschauer Platz. "Loftus" ist eines des ältesten Stadien in Südafrika
© Getty
18/18
Im alt-ehrwürdigen Loftus Versfeld Stadion in Südafrikas Hauptstadt Pretoria haben 50.000 Zuschauer Platz. "Loftus" ist eines des ältesten Stadien in Südafrika
/de/sport/diashows/wm-2010-suedafrika-stadien/wm-2010-suedafrika-stadien-green-point-soccer-city-ellis-park-mbombela-peter-mokaba,seite=18.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Achtelfinale
Viertelfinale
Halbfinale
Finale

WM 2010 - Achtelfinale

WM 2010 - Viertelfinale

WM 2010 - Halbfinale

WM 2010 - Finale / Spiel um Platz 3


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.