Erneuter Überfall: Journalisten beraubt

SID
Donnerstag, 10.06.2010 | 09:25 Uhr
Die Sicherheitslage in Südafrika ist nach wie vor prekär
© Getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Kurz vor Beginn der Fußball-WM in Südafrika hat es in Johannesburg erneut einen bewaffneten Raubüberfall auf Journalisten gegeben.

Wie chinesische Medien am Donnerstag berichteten, wurden vier chinesische Reporter im Auto überfallen. Ersten Aussagen zufolge hatten die Medienvertreter auf dem Rückweg von einem Interview am Straßenrand angehalten.

Die Räuber erbeuteten einen geringen Geldbetrag und eine Kamera im Wert von rund 1300 Euro. Verletzt wurde bei dem Überfall nach ersten Angaben niemand.

Konsulat gibt Warnung an WM-Touristen aus

Weiteren Berichten zufolge hat das chinesische Konsulat in Johannesburg eine Warnung an WM-Touristen ausgegeben. Danach sollten keine größeren Geldbeträge mitgeführt und ein erhöhtes Maß an Aufmerksamkeit an den Tag gelegt werden.

Bereits am Mittwoch hatten Schlagzeilen rund um einen bewaffneten Überfall auf ein Journalisten-Hotel in Magaliesburg, etwa 120 Kilometer von Johannesburg entfernt, für Unruhe gesorgt und die Sicherheitsdiskussion in Südafrika neu entfacht.

Überfall auf Hotel mit Journalisten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung