Uruguay zehrt noch von 1950

Der Tag, an dem Maracana schwieg

SID
Mittwoch, 30.06.2010 | 17:28 Uhr
Das Maracana-Stadion in Brasilien ist das siebtgrößte Fußballstadion der Welt
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Alcides Ghiggia ist ein greiser Mann geworden, Altersflecken und tiefe Falten erzählen die Geschichte eines bewegten Lebens. Wenn der 84-Jährige jedoch auf den 16. Juli 1950 angesprochen wird, blitzt die Erinnerung in seine leicht getrübten Augen. "Es war totenstill", sagt er nur, "es war totenstill."

Der größte Tag in der uruguayischen Fußball-Geschichte. Noch heute zehrt das kleine Land von der sensationellen Demütigung des übermächtigen Nachbarn Brasilien, vom Tag, an dem 200.000 Zuschauer schwiegen.

"Es war beeindruckend, wie sich die Traurigkeit über das ganze Stadion legte. Sogar ich war selbst en bisschen traurig. Nur drei Menschen haben das Maracana zum Schweigen gebracht: Der Papst, Frank Sinatra und ich."

Ghiggias Tor. 2:1 im letzten Spiel der Finalrunde. "Ich war damals sehr schnell. Torhüter Barbosa ließ mir eine kleine Lücke. Also habe ich den Ball rechts neben dem Pfosten platziert, und als Barbosa abtauchte, zappelte er im Netz."

Ein Fan erschoss sich auf der Tribüne

Ganz Brasilien war am Boden zerstört, ein verzweifelter Fan erschoss sich in Rio de Janeiro noch auf der Tribüne. Die Selecao spielte nie wieder in Weiß.

Barbosa-Biograph Roberto Muylaert hat das Tor von Ghiggia später mit einer anderen Szene verglichen. "Die gleiche Dramatik, die gleiche Bewegung, der Rhythmus - die gleiche Präzision einer unaufhaltsamen Flugbahn." Es ging um das Attentat auf US-Präsident John F. Kennedy in Dallas.

2006 war Alcides Ghiggia bei der WM in Deutschland, als ältester anwesender Weltmeister. Nichts wünscht er sich sehnlicher, als dass seine Nachfolger 2010 in seine Fußstapfen treten. Noch drei Erfolge fehlen, der erste ist am Freitag in Johannesburg (20.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) gegen Ghana gefragt.

Sonderbriefmarke von Diego Forlan

In diesem Fall gäbe es wohl eine Sonderbriefmarke mit dem Gesicht von Diego Forlan - der Altmeister hat ja bereits eine. "Er bewegte uns zu Tränen", steht darauf: Ghiggia nos hizo llorar. Das hat Alcides Ghiggia, der später sogar noch Länderspiele für Italien absolvierte, zu seinem 80. Geburtstag selbst Tränen in die Augen getrieben.

Die erste große Stunde des uruguayischen Fußballs dagegen ist verblasst. Nicht halb soviel ist der WM-Titel von 1930 für das Volk am Rio de la Plata wert, damals, als nur 13 Mannschaften angetreten waren. Dorado, Cea, Iriarte, Castro - ein 4:2 gegen Argentinien im Finale von Montevideo. Die Siegesfeiern sollen sich über viele Tage hingezogen haben.

Bescheidene Feier

Doch wichtiger, das glaubt auch Alcides Ghiggia, war der 16. Juli 1950. Elf gegen 200.000, das winzige Uruguay gegen das große Brasilien. Die Feier fiel - zumindest für die Mannschaft - extrem bescheiden aus. "Wir haben Geld gesammelt, uns Sandwiches und Bier gekauft und gingen auf unsere Zimmer", sagt Ghiggia.

Brasilien hat sich mit dem greisen Mann versöhnt. 2009 kehrte Alcides Ghiggia zurück ins Maracana, er durfte seinen Fußabdruck in Zement verewigen. Neben Pele, neben Franz Beckenbauer.

Uruguayer Godin fällt gegen Ghana aus

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung