Stadion in Nelspruit noch nicht WM-reif

SID
Montag, 17.05.2010 | 19:00 Uhr
Am Mbombela-Stadion wird seit Ende 2006 gebaut
© Getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Das Mbombela Stadion in Nelspruit hält den WM-Anforderungen noch nicht stand. Beim gestrigen Testspiel kam es zu Verkehrsstörungen, zudem hatten Medienvertreter zu lange Wege.

Während Südafrikas Nationalmannschaft den gestrigen Test gegen Thailand mit 4:0 bestanden hat, ist das neue Stadion von Nelspruit noch nicht ganz WM-reif.

Wie die Zeitung "Citizen" berichtet, dauerte es bis zwei Stunden nach Abpfiff der Partie, ehe sich der Verkehrsstau vor dem Stadion langsam auflöste.

Außerdem sind die Arbeitsplätze für die Journalisten auf der Medientribüne noch nicht fertiggestellt. Zur Pressekonferenz nach dem Spiel mussten die Medienvertreter von dem einen Ende des Stadions bis zum anderen wandern, vorbei an den heimwärts strömenden Fans.

Robson sieht Heimvorteil

Die hatten mit ihren geschätzten 30 000 Vuvuzelas so viel Lärm erzeugt, dass Thailands Coach, Englands Ex-Kapitän Bryan Robson, sich später beklagte, er habe seinem Team während der Partie keine Kommandos geben können: "Der Krach und die tolle Unterstützung durch die Fans sind Südafrikas Vorteil und können bei der WM den Unterschied ausmachen."

In Nelspruit finden vier WM-Vorrundspiele statt, darunter das aus der deutschen Gruppe zwischen Serbien und Australien.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung