Kapstadt will sich als Party-Hauptstadt zeigen

SID
Dienstag, 11.05.2010 | 23:21 Uhr
Dan Plato ist seit Mai 2009 Bürgermeister von Kapstadt
© Getty
Advertisement
NBA
Mo21.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Primera División
Live
Bilbao -
Espanyol
First Division A
Live
Brügge -
Gent
Serie A
Live
Cagliari -
Atalanta
Serie A
Live
Chievo Verona -
Benevento
Serie A
Live
Udinese -
Bologna
Serie A
Live
Neapel -
Crotone
Serie A
Live
AC Mailand -
Florenz
Serie A
Live
SPAL -
Sampdoria
Serie A
Live
Abstiegs-Konferenz: Serie A
Primera División
Atletico Madrid -
Eibar
Ligue 2
Ajaccio -
Le Havre
Primera División
FC Barcelona -
Real Sociedad
Serie A
Lazio -
Inter Mailand
Serie A
Sassuolo -
AS Rom
Superliga
Midtjylland -
Horsens
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
Friendlies
Argentinien -
Haiti

Während der WM in Südafrika will sich Kapstadt einen Namen als Party-Hauptstadt machen. Bürgermeister Dan Plato hat 30 Tage vor WM-Start alle Public-Viewing-Plätze vorgestellt.

Kapstadt will sich während der Weltmeisterschaft in Südafrika als Party-Hauptstadt des Landes präsentieren. Bei einer Feier im alten Rathaus 30 Tage vor dem WM-Start verkündete Bürgermeister Dan Plato vor Hunderten von Fußballfans, wie und wo Einheimische und die in großer Zahl erwarteten ausländischen Besucher auch ohne ein Stadionticket die Spiele verfolgen können.

Dazu richtet die Stadt in den Außenbezirken vier Public-Viewing-Arenen und in der City eine große Fanmeile mit Großbildleinwand ein. Auf dieser waren während der Gruppenauslosung zur WM am 4. Dezember 2009 bereits 55.000 Menschen unterwegs gewesen.

Motto: "No ticket - no problem"

"No ticket - no problem", lautet das Motto für Kapstadt, in dessen neuem WM-Stadion am Fuße des Tafelbergs acht Spiele stattfinden werden, darunter ein Halbfinale.

Mehr als 600 freiwillige Helfer sollen sich um Kapstadts zahlreiche WM-Besucher kümmern. "Wir sind bereit, die Welt willkommen zu heißen", sagte Kapstadts WM-Direktor Lesley de Reuck.

Jordann verteidigt Verhältnis zur FIFA

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung