WM 2010

Kapstadt will sich als Party-Hauptstadt zeigen

SID
Dienstag, 11.05.2010 | 23:21 Uhr
Dan Plato ist seit Mai 2009 Bürgermeister von Kapstadt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Während der WM in Südafrika will sich Kapstadt einen Namen als Party-Hauptstadt machen. Bürgermeister Dan Plato hat 30 Tage vor WM-Start alle Public-Viewing-Plätze vorgestellt.

Kapstadt will sich während der Weltmeisterschaft in Südafrika als Party-Hauptstadt des Landes präsentieren. Bei einer Feier im alten Rathaus 30 Tage vor dem WM-Start verkündete Bürgermeister Dan Plato vor Hunderten von Fußballfans, wie und wo Einheimische und die in großer Zahl erwarteten ausländischen Besucher auch ohne ein Stadionticket die Spiele verfolgen können.

Dazu richtet die Stadt in den Außenbezirken vier Public-Viewing-Arenen und in der City eine große Fanmeile mit Großbildleinwand ein. Auf dieser waren während der Gruppenauslosung zur WM am 4. Dezember 2009 bereits 55.000 Menschen unterwegs gewesen.

Motto: "No ticket - no problem"

"No ticket - no problem", lautet das Motto für Kapstadt, in dessen neuem WM-Stadion am Fuße des Tafelbergs acht Spiele stattfinden werden, darunter ein Halbfinale.

Mehr als 600 freiwillige Helfer sollen sich um Kapstadts zahlreiche WM-Besucher kümmern. "Wir sind bereit, die Welt willkommen zu heißen", sagte Kapstadts WM-Direktor Lesley de Reuck.

Jordann verteidigt Verhältnis zur FIFA

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung