WM 2010

Maradona gewinnt WM-Test und teilt kräftig aus

SID
Donnerstag, 06.05.2010 | 12:46 Uhr
Diego Armando Maradona ist seit 2008 Trainer der argentinischen Nationalmannschaft
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Nach dem 4:0-Sieg im WM-Test gegen Haiti hat Argentiniens Nationaltrainer Diego Maradona Verbandspräsident Julio Grondona wegen der Absage des letzten Tests in Dubai kritisiert.

Mit deutlicher Kritik an Verbandspräsident Julio Grondona hat Argentiniens Nationaltrainer Diego Maradona auf die Absage eines WM-Vorbereitungsspiels der Gauchos in Dubai reagiert. "Ich muss dringend mit Julio reden. Wir brauchen noch einen Test", schimpfte der 49-Jährige, nach einem 4:0 im Test gegen Haiti über die Absage des Spiels gegen eine lokale Auswahl Dubais am 29. Mai.

"Auf Wunsch von Grondona haben wir sogar eine Ausnahme gemacht und 40 Gäste eingeladen. Ich habe mich gefügt. Jetzt erwarte ich, dass er sich fügt", sagte Maradona.

Argentinien ohne Stars

Zuvor hatte sich Argentinien ohne seine im Ausland tätigen Stars souverän gegen Haiti durchgesetzt. Facundo Bertoglio (2), Martin Palermo und Sebastian Blanco erzielten die Tore für die Albiceleste.

Zu seinem ersten Einsatz nach sieben Jahren kam dabei Ariel Ortega, den Maradona überraschend ins Aufgebot geholt hatte.

Der zweimalige Weltmeister Argentinien trifft bei der WM in Südafrika in der Vorrunde in der Gruppe B auf Nigeria, Südkorea und Griechenland.

WM 2010: 90 Prozent der Tickets verkauft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung