WM 2010

Torwartdebatte in Spanien, Krawalle bei Serben

SID
Sonntag, 30.05.2010 | 17:11 Uhr
Andres Iniesta (l.) fehlte dem FC Barcelona im Saison-Endspurt
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Während die Deutsche Elf überzeugt, haben Spanien und Serbien hauseigene Probleme. Miroslav Karhan fällt bei der Slowakei aus und Eto'o droht mit seinem WM-Verzicht.

Torwartdebatte bei Europameister Spanien, Randale beim blamierten deutschen Gruppengegner Serbien und Sorgen bei Kamerun und der Slowakei: Während die DFB-Auswahl ein 3:0 in Ungarn feierte, haben viele WM-Teilnehmer zwei Wochen vor Beginn der Endrunde in Südafrika mit großen Problemen zu kämpfen.

Bei Mitfavorit Spanien sorgt die Diskussion um die Nummer eins im Tor nach dem glanzlosen 3:2 gegen Saudi-Arabien für Unruhe. "Patzer. Iker Casillas wackelt", schrieb die Sporttageszeitung "Marca" nach dem Fehler des Schlussmannes von Real Madrid beim 1:1 von Osama Hawsa (59.). Viele Experten würden bei der WM lieber Victor Valdes vom FC Barcelona zwischen den Pfosten sehen.

Llorente mit spätem Tor

Nationaltrainer Vicente Del Bosque wollte sich zu dem Thema nicht äußern und ging vielmehr mit der Einstellung seiner Spieler ins Gericht. "Wir waren zu Beginn zu faul. Ich bin nicht glücklich über einige Dinge", sagte Del Bosque. Mittefeldstratege Xavi sieht aber keinen Grund zur Panik: "Wir werden unseren Rhythmus finden, und die Stimmung innerhalb des Teams ist gut.

Fernando Llorente von Athletic Bilbao bewahrte die Iberer in Innsbruck in der zweiten Minute der Nachspielzeit vor einer Blamage. David Villa (31.) und Xabi Alonso (59.) markierten die weiteren Tore. Mohammad Al-Sahlawi (74.) hatte zwischenzeitlich zum zweiten Mal für die "Saudis" ausgeglichen.

Ein Lichtblick war das Comeback des lange verletzten Andres Iniesta, der das 1:0 mustergültig vorbereitete. Dagegen mussten die Spanier weiter ohne ihren Stürmerstar Fernando Torres vom FC Liverpool auskommen, der nach seiner Meniskus-Operation am 18. April noch nicht fit ist.

Zwei japanische Eigentore

Das Fußball-Mutterland England gewann am Sonntag einen Test im österreichischen Graz gegen WM-Teilnehmer Japan durch zwei Eigentore 2:1. Tulio (72.) und Yuji Nakazawa (83.) trafen jeweils ins eigene Netz und ermöglichten damit den Three Lions den Erfolg. Tulio (7.) hatte die Auswahl Nippons in Führung gebracht. Chelsea-Star Frank Lampard (56.) vergab außerdem noch einen Elfmeter.

Gleich doppelte Probleme hatten die Serben. Die Mannschaft von Trainer Radomir Antic, die am 18. Juni in Port Elizabeth auf Deutschland trifft, blamierte sich beim 0:1 in Klagenfurt gegen Neuseeland.

Erzürnte Anhänger warfen in der Schlussphase der Partie Gegenstände auf das Spielfeld. Abwehr-Star Nemanja Vidic von Manchester United ging während einer mehrminütigen Unterbrechung mit einem Mikrofon vor die Fan-Kurve und beruhigte die Gemüter.

Smeltz entscheidet das Spiel

"Wir befinden uns mitten in der Vorbereitung. Entscheidend ist, dass wir im ersten WM-Spiel in Topform sind", sagte Antic. Am 13. Juni (16.00 Uhr) treffen die Serben in Pretoria auf Ghana.

Auch das Deutschland-Quintett Neven Subotic (Dortmund), Zdravko Kuzmanovic (Stuttgart), Gojko Kacar (Hertha BSC Berlin), Zoran Tosic (Köln) und Antonio Rukavina (1860 München) konnte die Pleite nicht verhindern.

Das Siegtor für die Kiwis, die in Südafrika in der Vorrunde auf Weltmeister Italien, Paraguay und die Slowakei treffen, erzielte der in Göppingen geborene Stürmer Shane Smeltz (22.). Vorausgegangen war ein Fehler von Vidic, Rukavina ließ sich anschließend im Zweikampf von Smeltz düpieren.

"Das war sicher der größte Sieg in unserer Fußball-Geschichte", sagte der neuseeländische Chefcoach Ricki Herbert nach dem Coup von Klagenfurt: "Dieses Spiel gibt viel Selbstvertrauen. Wir haben gezeigt, was wir können."

Karhan fällt bei der WM aus

Die Slowakei und Kamerun hatten sich zuvor 1:1 getrennt. Kamil Kopunek (6.) brachte die Slowaken in Führung, Ehoh Eyong (83.) glich für den viermaligen Afrikameister aus.

Überschattet wurde die Partie für die Slowakei vom WM-Aus für Rekordnationalspieler Miroslav Karhan vom Bundesligisten FSV Mainz 05. "Ich bin sehr enttäuscht", sagte der 33-Jährige, der wegen einer Oberschenkelverletzung mindestens drei Wochen pausieren muss.

Eto'o droht mit WM-Verzicht

Für Unruhe bei Kamerun sorgt Samuel Eto'o. "Ich muss überlegen, ob meine WM-Teilnahme wichtig ist. Für meine Karriere brauche ich das nicht", sagte der Angreifer von Champions-League-Sieger Inter Mailand und reagierte damit auf Kritik von Kameruns Fußball-Ikone Roger Milla.

Nur knapp mit 2:1 setzte sich die USA gegen die Türkei durch. Nach dem Rückstand durch Arda Turan (27.), drehten Jozy Altidore (58.) und Clint Dempsey (75.) das Spiel zugunsten der US-Boys, die es in Südafrika in der Gruppe C mit England, Slowenien und Algerien zu tun bekommen.

Laut FIFA: 97 Prozent der Tickets verkauft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung