WM 2010

Löw hat Gerüst für WM-Team im Kopf

SID
Donnerstag, 04.03.2010 | 11:45 Uhr
Aus dem Kader gegen Argentinien müssen nur wenige DFB-Spieler um die WM bangen
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Joachim Löw hat rund drei Monate vor der WM in Südafrika das Gerüst seines Teams schon im Kopf. Das erklärte der Bundestrainer im Anschluss an die 0:1-Niederlage gegen Argentinien.

Bundestrainer Joachim Löw hat rund drei Monate vor der WM in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) das Gerüst der deutschen Nationalmannschaft bereits im Kopf. Das erklärte Löw am Mittwoch nach der 0:1-Niederlage gegen Argentinien 99 Tage vor dem WM-Auftakt.

13 Spieler, angeführt von Kapitän Michael Ballack, haben ihr Ticket für Südafrika nach derzeitigem Stand sicher. Einige haben gute Chancen, für andere wiederum, wie etwa die verletzten oder angeschlagenen Simon Rolfes und Marcell Jansen wird es eine Zitterpartie. Anfang Mai wird Löw sein Aufgebot nominieren.

Frühzeitig festgelegt hatte sich der Bundestrainer, der einen Kreis von rund 35 Kandidaten im Visier hat, auf seine drei WM-Torhüter. Der Leverkusener Rene Adler reist trotz seiner durchwachsenen Leistung gegen Argentinien als Nummer eins ans Kap der guten Hoffnung. Um die Rolle des Ersatzmanns streiten noch der Schalker Manuel Neuer und der Bremer Tim Wiese.

Müller und Kroos mit guten Chancen

Gute Chancen haben auch der Münchner Thomas Müller und der Leverkusener Toni Kroos, die beide gegen Argentinien ihr Debüt in der DFB-Auswahl feierten und trotz der Niederlage von Löw ein Lob erhielten.

Spannend bleibt der Konkurrenzkampf im Angriff, wo Miroslav Klose, Mario Gomez und Lukas Podolski, der auch für das Mittelfeld infrage kommt, gesetzt sind.

Cacau, der zurzeit beim VfB Stuttgart einen Lauf hat und nach seiner Einwechslung gegen Argentinien etwas Schwung ins deutsche Spiel brachte, und der in der Bundesliga-Torschützenliste führende Stefan Kießling haben die besten Karten, als Angreifer Nummer vier und fünf mit nach Südafrika zu reisen.

Dem Leverkusener Patrick Helmes, der bei Bayer derzeit nur Edelreservist ist, läuft die Zeit davon.

Zu schwach für einen Paradigmenwechsel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung