Blatter fordert mehr Begeisterung

SID
Mittwoch, 17.09.2008 | 18:33 Uhr
Fussball, WM 2010, FIFA, Blatter, Südafrika
© DPA
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Zum Abschluss seiner viertägigen Südafrika-Reise hat FIFA-Präsident Joseph Blatter dazu aufgerufen, mehr Begeisterung für die Weltmeisterschaft 2010 zu entfachen.

"Was ich etwas vermisse ist die Identifikation damit, dass hier im nächsten Jahr schon der Confederations Cup stattfindet", sagte der Chef des Weltfußballverbandes in Johannesburg. Der Schweizer empfahl mehr Werbung und PR-Kampagnen rund um das Turnier.

"Macht Werbe-Banner und nicht nur in Südafrika, sondern überall in der Welt. Wenn man am Flughafen ankommt, soll es heißen: 'Wir sind bereit. Kommt her.'"

Blatter auf Schmusekurs

Auf seinem Trip in das Gastgeberland begutachtete der 72-Jährige die Stadien und traf mit dem früheren südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela sowie hochrangigen Politikern des Kap-Staates zusammen.

Nach seinen skeptischen Äußerungen im Juli und August ging Blatter nun regelrecht auf Schmusekurs mit den WM-Organisatoren. Er lobte mehrfach den Fortschritt der Vorbereitungen auf das Großereignis und war "einmal mehr überzeugt, dass diese WM in Südafrika eine großartige werden wird".

Auch über Südafrika selbst war er voll des Lobes: "Ich bevorzuge den Rhythmus dieses Landes. In Zürich (dem FIFA-Sitz) sind wir im deutschen Teil der Schweiz. Da ist es langweilig, langweilig", sagte er.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung