Nach ARD-Interview

Aserbaidschans Verband relativiert Vogts-Kritik

SID
Montag, 08.09.2008 | 12:24 Uhr
fußball, wm 2010, aserbaidschan, vogts
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Vertreter des Aserbaidschanischen Fußballverbandes sind nach den Rücktrittsandrohungen von Trainer Berti Vogts um Schadensbegrenzung bemüht.

Generalsekretär Elchan Mamedow relativierte die Aussagen des früheren Bundestrainers.

Dem Internetanbieter "Azerisport" sagte Mamedow: "Vogts hat deutschen Medien ein Interview gegeben, das von der russischen Zeitung "Sport-Express" falsch interpretiert worden ist. Vogts hat nur gesagt, dass er im Falle höchster Forderungen an ihn, zum Beispiel dem Einzug in die Finalrunde der WM 2010, zurücktreten werde."

Nach der unglücklichen 0:1-Auftaktniederlage Aserbaidschans in der WM-Qualifikation in Wales hatte Vogts in einem ARD-Interview seinen Frust über zu hohe Erwartungen einiger Verbandsfunktionäre ausgedrückt.

"Die wissen nur, wie ihre Liga spielt, aber kennen sich im internationalen Fußball gar nicht aus", schimpfte er in Cardiff über die angebliche Vorgabe, Aserbaidschan müsse sich unbedingt für die WM 2010 qualifizieren. "Manchmal muss man sich fragen, ob die das ernst meinen. Ich kann jederzeit nach Hause fahren", hatte Vogts gesagt.

Alles zur WM-Quali-Gruppe 4

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung