Die zehn schnellsten Platzverweise bei Fußball-Weltmeisterschaften

 
Carlos Sanchez sah bei Kolumbiens WM-Auftakt gegen Japan nach nicht einmal drei Minuten die Rote Karte. Der schnellste Platzverweis ist selbst das nicht. SPOX zeigt die Top-10.
© getty
Carlos Sanchez sah bei Kolumbiens WM-Auftakt gegen Japan nach nicht einmal drei Minuten die Rote Karte. Der schnellste Platzverweis ist selbst das nicht. SPOX zeigt die Top-10.
Platz 10: Gianfranco Zola (Italien) - 1994 gegen Nigeria - sollte beim Stand vom 1:1 im Achtelfinale eigentlich frischen Wind in die Partie bringen (65.). Nach 11:44 Minuten sah er dann aber Rot - Italien gewann dennoch mit 2:1 n.V.
© getty
Platz 10: Gianfranco Zola (Italien) - 1994 gegen Nigeria - sollte beim Stand vom 1:1 im Achtelfinale eigentlich frischen Wind in die Partie bringen (65.). Nach 11:44 Minuten sah er dann aber Rot - Italien gewann dennoch mit 2:1 n.V.
Platz 9: Dick Nanninga (Niederlande) - 1978 gegen Deutschland - ein später sowie kurzer Einsatz. Kam nach 79 Minuten, flog jedoch nach weiteren 09:53 Minuten schon wieder vom Platz - Schiedsrichterbeleidigung. Schiri Baretto fackelte nicht lange.
© imago
Platz 9: Dick Nanninga (Niederlande) - 1978 gegen Deutschland - ein später sowie kurzer Einsatz. Kam nach 79 Minuten, flog jedoch nach weiteren 09:53 Minuten schon wieder vom Platz - Schiedsrichterbeleidigung. Schiri Baretto fackelte nicht lange.
Platz 8: Miklos Molnar (Dänemark) - 1998 gegen Südafrika - ein Spiel, das noch einmal in dieser Liste vorkommen wird. Für Molnar war nach 08:15 Minuten Schluss - dabei war er erst in der 58. Minute eingewechselt worden.
© getty
Platz 8: Miklos Molnar (Dänemark) - 1998 gegen Südafrika - ein Spiel, das noch einmal in dieser Liste vorkommen wird. Für Molnar war nach 08:15 Minuten Schluss - dabei war er erst in der 58. Minute eingewechselt worden.
Platz 7: Giorgio Ferrini (Italien) - 1962 gegen Chile (die Schlacht von Santiago) - 7 Minuten stand Ferrini auf dem Platz: Tätlichkeit. Er weigerte sich zehn Minuten lang, das Feld zu verlassen, bis er schließlich von Polizisten vom Platz geführt wurde.
© imago
Platz 7: Giorgio Ferrini (Italien) - 1962 gegen Chile (die Schlacht von Santiago) - 7 Minuten stand Ferrini auf dem Platz: Tätlichkeit. Er weigerte sich zehn Minuten lang, das Feld zu verlassen, bis er schließlich von Polizisten vom Platz geführt wurde.
Platz 6: Lauren (Kamerun) - 1998 gegen Chile - sein Einsatz begann in der 82. Minute. Er endete exakt 6 Minuten später nach einer Blutgrätsche.
© getty
Platz 6: Lauren (Kamerun) - 1998 gegen Chile - sein Einsatz begann in der 82. Minute. Er endete exakt 6 Minuten später nach einer Blutgrätsche.
Platz 5: Ion Vladoiu (Rumänien) - 1994 gegen die Schweiz - der ehemalige Kölner kam nach 71 Minuten beim Stand von 1:4 in die Partie. Ob sein Foulspiel an Ohrel, das seinen Auftritt nach nur 03:33 Minuten schon wieder beendete, nur Frust war?
© getty
Platz 5: Ion Vladoiu (Rumänien) - 1994 gegen die Schweiz - der ehemalige Kölner kam nach 71 Minuten beim Stand von 1:4 in die Partie. Ob sein Foulspiel an Ohrel, das seinen Auftritt nach nur 03:33 Minuten schon wieder beendete, nur Frust war?
Platz 4: Marco Etcheverry (Bolivien) - 1994 gegen Deutschland - wurde erst in der 79. Minute eingewechselt. 03:09 Minuten später holte er im Zweikampf mit Matthäus aus und schlug dem deutschen Star in die Magengrube - Rot. Es war das Auftaktspiel der WM.
© getty
Platz 4: Marco Etcheverry (Bolivien) - 1994 gegen Deutschland - wurde erst in der 79. Minute eingewechselt. 03:09 Minuten später holte er im Zweikampf mit Matthäus aus und schlug dem deutschen Star in die Magengrube - Rot. Es war das Auftaktspiel der WM.
Platz 3: Carlos Sanchez (Kolumbien) - 2018 gegen Japan - nach 02:56 Minuten war Schluss für Sanchez. Sein absichtliches Handspiel verhinderte wohl den Führungstreffer der Japaner, der dann eben wenige Augenblicke später per Elfmeter viel.
© getty
Platz 3: Carlos Sanchez (Kolumbien) - 2018 gegen Japan - nach 02:56 Minuten war Schluss für Sanchez. Sein absichtliches Handspiel verhinderte wohl den Führungstreffer der Japaner, der dann eben wenige Augenblicke später per Elfmeter viel.
Platz 2: Morten Wieghorst (Dänemark) - 1998 gegen Südafrika - wurde in der 82. Minute erst eingewechselt und sah 02:35 Minuten danach Rot wegen groben Foulspiels. Es war kurioserweise dasselbe Spiel, in dem auch Molnar (Platz 8) seine Rote Karte sah.
© getty
Platz 2: Morten Wieghorst (Dänemark) - 1998 gegen Südafrika - wurde in der 82. Minute erst eingewechselt und sah 02:35 Minuten danach Rot wegen groben Foulspiels. Es war kurioserweise dasselbe Spiel, in dem auch Molnar (Platz 8) seine Rote Karte sah.
Platz 1: Jose Alberto Batista (Uruguay) - 1986 gegen Schottland - sah nach 54 Sekunden die Rote Karte. Schiedsrichter Ali Bin Nasser aus Tunesien schickte den Abwehrspieler nach grobem Foulspiel zum Duschen. Es war Freitag, der 13. - verrückt, oder?
© imago
Platz 1: Jose Alberto Batista (Uruguay) - 1986 gegen Schottland - sah nach 54 Sekunden die Rote Karte. Schiedsrichter Ali Bin Nasser aus Tunesien schickte den Abwehrspieler nach grobem Foulspiel zum Duschen. Es war Freitag, der 13. - verrückt, oder?
1 / 1
Werbung
Werbung