Diskutieren
1 /
© getty
Beim Confed Cup in Russland geht es nicht nur um eine organisatorische Generalprobe. Für viele Spieler ist das Turnier eine Plattform, über die sie sich für die WM und bei Topvereinen anbieten können
© getty
RUSSLAND: Aleksandr Golovin (Position: Mittelfeld, Alter: 21, Verein: ZSKA Moskau): Der Hoffnungsträger des russischen Fußballs ist im zentralen sowie linken Mittelfeld beheimatet. Golovin soll Russlands Gesicht der WM 2018 werden.
© getty
Georgiy Dzhikiya (Verteidigung, 23, Spartak Moskau): Der gebürtige Georgier soll bei der Sbornaja ein schwieriges Erbe antreten. Sergei Ignashevich und Vasili Berezutski machten Schluss und überreichten das Zepter an Jungs wie Dzhikiya
© getty
NEUSEELAND: Tommy Smith (Verteidigung, 27, Ipswich Town): Natürlich starten die Kiwis als Außenseiter. Die Defensive soll in Russland stabil stehen und Sicherheit verleihen. Für Smith ist die Bühne eine große Chance auf ein Erstliga-Engagement
© getty
Bill Tuiloma (Mittelfeld, 22, Racing Straßburg): Im defensiven Mittelfeld befindet sich mit Tuiloma das wohl größte Talent des neuseeländischen Fußballs. Die Leihgabe von Olympique Marseille zeichnet seine Agilität und Zweikampfführung aus
© getty
PORTUGAL: Andre Silva (Sturm, 21, AC Milan): Für satte 38 Millionen hat sich der AC Milan die Dienste des Mittelstürmers geleistet, dem selbst Cristiano Ronaldo eine großartige Zukunft voraussagt. Silva traf für Portugal in acht Spielen bereits siebenmal
© getty
Bernardo Silva (Mittelfeld, 22, Manchester City): Und noch ein teurer Mann im Portugal-Kader. Für Bernardo Silva überwies Manchester City schlappe 50 Millionen Euro an Monaco. Diese muss der 1,73-große Techniker nun rechtfertigen
© getty
Raphael Guerreiro (Verteidigung, 23, Borussia Dortmund): In der Nationalmannschaft kommt Guerreiro als linker Verteidiger zum Einsatz. Den hier erkämpften Stammplatz muss der Borusse gegen Eliseu verteidigen. Das Turnier ist eine willkommene Gelegenheit
© getty
MEXIKO: Hirving Lozano (Sturm, 21, CF Pachuca): Die Mexikaner haben einen quirligen Linksaußen in ihren Reihen, der seinen Torriecher in der Heimat eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat. Nun will Lozano auch für El Tri explodieren
© getty
Hector Herrera (Mittelfeld, 27, FC Porto): Den FC Porto konnte Herrera nach vielversprechendem Karrierebeginn nicht wie viele andere als Sprungbrett nutzen. In Kreisen der Nationalmannschaft fühlt sich Herrera zwar sehr wohl, muss nun aber abliefern
© getty
KAMERUN: Andre Onana (Torwart, 21, Ajax Amsterdam): Das La-Masia-Gewächs erstaunte internationale Scouts mit einer bärenstarken Europa-League-Kampagne. Überzeugt Onana nun auch in der Nationalmannschaft, dürften die Interessenten endgültig Schlange stehen
© getty
Christian Bassogog (Stürmer, 21, Henan Jianye): Schon früh zog es Mittelsturmtalent Bassogog in die chinesische Super League. Asien ist für den schnellen und trickreichen 21-Jährigen bereits der vierte Kontinent, in dem er auf Torejagd geht
© getty
CHILE: Alexis Sanchez (Sturm, 28, Arsenal FC): Über die Klasse des Superstars gibt es nicht mehr viel zu sagen. Interessanter ist momentan die Vertragssituation. Auch die Bayern sind interessiert. Sanchez will schnellstmöglich Klarheit
© getty
AUSTRALIEN: Mathew Ryan (Torwart, 25, KRC Genk): Ryan oder Langerak? Langerak oder Ryan? Die Soccerroos beschäftigt derzeit die Torwartfrage. Ryan hat eine gute Leihsaison in Belgien hinter sich und kehrt nach dem Confed Cup zum FC Valencia zurück
© getty
DEUTSCHLAND: Timo Werner (Sturm, 21, RB Leipzig): Nach der ersten Saison bei den Bullen sind nun alle Augen auf Werner gerichtet. Am national nicht allerseits beliebten Stürmer sollen Europas Topklubs interessiert sein
© getty
Benjamin Henrichs (Verteidiger, 20, Bayer Leverkusen): Für den jungen Verteidiger steht im Hinblick auf die WM mangels Alternativen ein Stammplatz in Aussicht. Die direkte Konkurrenz heißt Joshua Kimmich. Beim Confed Cup gibt es das direkte Duell
Trend

Vor dem Start in die WM-Qualifikation: Wer ist Deutschlands größter Herausforderer in der Gruppe C?

Will Grigg ist mit Nordirland bei der EM dabei
Aserbaidschan
Nordirland
Norwegen
San Marino
Tschechische Repubik