UI-Cup: Ramenskoje - Stuttgart 1:0

Leere Köpfe, schwere Beine

SID
Samstag, 19.07.2008 | 17:57 Uhr
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Ramenskoje  - Nach einem missglückten Pflichtspiel-Auftakt muss der VfB Stuttgart um den Einzug in den UEFA-Cup bangen.

Der Bundesligist verlor die Hinrunden-Partie in der dritten Runde des UI-Cups beim russischen Vertreter Saturn Ramenskoje etwas unglücklich mit 0:1 (0:1).

Damit stehen die Schwaben im Rückspiel am 27. Juli bereits unter großem Druck. Das frühe Siegtor für Ramenskoje erzielte Stürmer Dmitri Kiritschenko in der 3. Minute.

Der noch mitten in der Saisonvorbereitung stehende VfB trat 50 Kilometer südöstlich von Moskau ohne die Vize-Europameister Jens Lehmann, Thomas Hitzlsperger und Mario Gomez an. Sie steigen erst am 21. Juli ins Training ein.

Zudem fehlten die EM-Teilnehmer Ludovic Magnin und Fernando Meira, der Stuttgart wahrscheinlich in Kürze verlassen wird und mit Galatasaray Istanbul in Verbindung stehen soll.

Simak in der Startelf

Dafür gab der einst suspendierte Danijel Ljuboja im Angriff sein Comeback. Spielmacher Jan Simak stand als einziger Neuzugang in der Startelf. Anstelle von Lehmann kam in Alexander Stolz der dritte Torwart zu seinem Pflichtspiel-Debüt für den VfB und hielt gut.

Zunächst vergab der schwache Yildiray Bastürk eine große Chance für den VfB, als er aus wenigen Metern das Außennetz traf (3.). Kurz darauf bediente auf der Gegenseite Alexej Iwanow Saturn-Star Kiritschenko, der Stolz aus kurzer Distanz keine Chance ließ.

Damit war die Taktik des noch im Aufbau befindlichen VfB, zunächst sicher zu stehen, über den Haufen geworfen. Stattdessen mussten die "Roten" gegen den mitten in der Saison stehenden Tabellen-Zwölften der ersten russischen Liga auf Angriff umschalten.

Kiritschenko trifft den Innenpfosten

Der VfB ließ sich aber nicht schocken und kam gegen die in der Abwehr unsicheren Gastgeber zu guten Chancen. Auf der Gegenseite parierte Stolz glänzend gegen Aleksei Iwanow (23.).

Auch nach der Pause bot der VfB eine ordentliche Leistung, auch wenn die Innenverteidigung mit Serdar Tasci und Matthieu Delpierre manchmal unsicher wirkte.

So traf Kiritschenko gegen die nun müder wirkenden Gäste den Innenpfosten (63.). Für den insgesamt gleichwertigen VfB verpassten in der Schlussphase Simak und der für Ljuboja eingewechselte Marica den Ausgleich.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung