UEFA-Cup

Zenit St. Petersburg - Neue Macht in Russland

SID
Mittwoch, 02.04.2008 | 12:22 Uhr
fußball, uefa-cup, timoschtschuk
© Getty
Advertisement
2. Liga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Düsseldorf - Zenit St. Petersburg ist der Lieblingsklub des künftigen Präsidenten Dmitri Medwedew und die neue Fußball-Macht in Russland.

Nach der Meisterschaft - dem zweiten Titelgewinn nach 1984 - gewann der Klub mit dem ehemaligen Mönchengladbacher Trainer Dick Advocaat auch den russischen Supercup.

Allerdings legte der Verein aus der zweitgrößten Stadt des Landes, der im UEFA-Cup-Viertelfinale bei Bayer 04 Leverkusen antritt, in dieser Saison einen Fehlstart hin.

Nach nur einem Sieg in den ersten drei Spielen belegen die St. Petersburger lediglich Tabellenplatz sieben. Nun verlor das Advocaat-Team zu Hause mit 1:3 gegen Rubin Kazan.

In acht Minuten klingelt's dreimal 

Dabei offenbarte es ungewohnte Abwehrschwächen und kassierte die drei Gegentore innerhalb von acht Minuten. Zuletzt hatte Zenit vor einem Jahr, am 31. März 2007, ein Heimspiel verloren (1:3 gegen Spartak Moskau).

Mit einem Etat von rund 64 Millionen Euro ist der hauptsächlich vom Gasmonopolisten Gazprom gesponserte Verein der Krösus der "Premjer Liga". Als wichtigster Akteur gilt Nationalspieler Andrej Arschawin, Russlands "Fußballer des Jahres" 2006.

Der 26-Jährige wurde in den vergangenen Wochen mit Newcastle United in Verbindung gebracht. "Sehr spielstark" stufte ihn Bayer-Coach Michael Skibbe ein. Für Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler ist aber der Ukrainer Anatoli Timoschtschuk der Kopf der Zenit-Elf: "Der hätte seine Karriere auch in Spanien oder Italien fortsetzen können."

Schlechtes Omen Deutschland

Zenit St. Petersburg, das 1925 gegründet wurde und zum achten Mal im UEFA-Cup spielt, hat keine guten Erinnerungen an den deutschen Fußball.

Im Dezember 2004 erreichte der Klub in der Zwischenrunde des UEFA-Pokals nur ein 2:2 beim Zweitligisten Alemannia Aachen und schied aus. 1981/82 schaltete Dynamo Dresden die Russen in diesem europäischen Wettbewerb aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung