Hintergrund

Das P-Problem

Von Florian Bogner
Freitag, 21.09.2007 | 13:47 Uhr
bayern münchen kahn podolski wagner hsv
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

München - Beim 1:0-Sieg der FC Bayern zum Uefa-Cup-Auftakt gegen Belenenses Lissabon zeigte sich einmal mehr, was ein Weltmeister im Team wert ist. 

Luca Toni war angeschlagen ins Spiel gegangen und ging in der 63. Minute als Matchwinner vom Platz. Für ihn kam Amateur Sandro Wagner ins Spiel - es hatte aber fast den Anschein, dass mit Tonis Abgang auch Lukas Podolski erst eingewechselt wurde.

Denn bis dato hatte der 22-Jährige ein wirklich lausiges Fußballspiel hinter sich. Kaum Anspiele, keine Torchance und alle Dribblings blieben in der Abwehr der Portugiesen hängen.

"Es war insgesamt sehr schwer", meinte der Youngster, der erstmals seit dem 21. April wieder von Beginn an auflaufen durfte. "Die Portugiesen standen sehr gut und haben die Räume sehr eng gemacht."

Toni bedient, Podolski gemieden

Dass Podolski keine Bindung zum Spiel fand, lag aber nicht nur am Elf-Mann-Bollwerk der Lissaboner. Es lag vor allem daran, dass seine Mitspieler im Spiel nach vorne nur Toni bedienten und den jungen Kölner immer wieder übersahen.

Erst als Toni vom Platz getrabt war, trug Podolski die Elf auf seinem Rücken zu Recht. Zwei schöne Einzelleistungen führten zu zwei gefährlichen Torschüssen - das war's dann.

"Man darf jetzt nicht nach einem Spiel erwarten, dass alles klappt", bat Podolski anschließend um Zeit. Während er aber die Abstimmung mit Toni noch nicht gefunden hat, funktioniert das Duo Toni/Klose schon ganz ordentlich - klarer Nachteil für den 21-Jährigen.

Toni/Klose gesetzt

Podolski scheint Einsatzzeit zu brauchen, um nach seiner Knieverletzung richtig warm zu laufen. Schon beim Länderspiel gegen Rumänien (3:1) taute Poldi erst nach 60 Minuten auf und erzielte in der Schlussphase einen sehenswerten Treffer.

Diese Zeit wir der 22-Jährige bei den Bayern aber nur schwer bekommen. Nach eigener Aussage sieht sich Podolski nicht als dritter Stürmer. Ist er de facto aber. Am Sonntag in Karlsruhe wird Miroslav Klose wieder zurückkehren. Luca Toni ist trotz Trainingsrückstandes gesetzt und rechtfertigt seinen Einsatz mit Toren.

Schlaudraff als Alternative

Und Podolski? "Er muss sein Selbstvertrauen erst wieder langsam steigern", sagt Manager Uli Hoeneß. Aber wie? Kurzeinsätze, in denen er wie ein Fremdkörper wirkt, werden ihm nicht weiterhelfen. Bayern steht vor einem Problem.

Neben Podolski gibt es seit dem Donnerstag auch eine weitere Offensiv-Alternative: Jan Schlaudraff feierte nach seiner Bandscheiben-OP sein Debüt für den FC Bayern. Und obwohl der Ex-Aachener nur sechs Minuten Einsatzzeit im Mittelfeld bekam, machte er einen guten Eindruck.

Gut möglich also, dass Podolski in naher Zukunft in der Stürmer-Hierarchie nur auf Rang vier zurück rutscht. Und dann hat Bayern ein echtes P-Problem.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung