Schwarz-Weiß Essen stellt Insolvenzantrag

Von Adrian Bohrdt
Freitag, 21.12.2012 | 12:57 Uhr
Ob der Ball bei Schwarz-Weiß Essen in Zukunft weiterrollt, ist noch immer ungewiss
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Der Traditionsverein ETB Schwarz-Weiß Essen hat überraschenderweise einen Insolvenzantrag gestellt. Ob die Essener zur Rückrunde in der Oberliga Niederrhein antreten ist noch offen.

"Damit hätte ich nicht gerechnet. Diese Entwicklung ist sehr schade, denn sportlich haben wir uns super entwickelt", zitiert die "Reviersport" Essen-Trainer Dirk Helmig. 50.000 Euro hätten die Essener gebraucht, um noch eine Chance zu haben, allerdings war jegliches Vertrauen bei den Sponsoren aufgebraucht.

Unklar ist derzeit, ob Essen, nach der Hinrunde mit acht Punkten Rückstand auf Platz zwei Achter in der Oberliga Niederrhein, zur Rückrunde noch antreten wird. "Wir müssen erst einmal abwarten, welche Spieler wir überhaupt noch haben, denn unsere Jungs sind gefragt."

Wolfgang Jades, Vorsitzender des Fußballausschusses des Fußballverbandes Niederrhein, analysierte die Optionen: "Erst bei der Eröffnung des Verfahrens würde ETB nach Paragraph sechs der Spielordnung als erster Absteiger feststehen. Der Verein dürfte dann die Rückrunde außer Wertung zu Ende spielen - gezwungen werden kann er allerdings nicht. In dem Fall, dass keine Mannschaft mehr besteht, würde das Team zurückgezogen."

Spieler wurden überrascht

Die Spieler selbst traf die Nachricht, dass Schwarz-Weiß den Insolvenzantrag stellen musste, unerwartet. "Dass es dem Verein nicht gut geht, war klar, aber es war nie die Rede davon, dass ein Insolvenzantrag gestellt wird. Ich wäre auch bereit gewesen, dem Klub entgegen zu kommen und habe mich mit einem Wechsel noch gar nicht beschäftigt", sagte Torhüter Tobias Ritz.

Auch im Niederrheinpokal ist Essen noch vertreten. "Hier haben wir zum Glück noch etwas Zeit, die Sachlage genau zu betrachten", erklärte Jades, der auch die weiteren Fußball-Abteilungen von Schwarz-Weiß adressierte: "Für den Jugendspielbetrieb ist die Aussage des Insolvenzverwalters entscheidend. Er muss der Aufrechterhaltung zustimmen. Auch die zweite Mannschaft kann bis auf weiteres in der Bezirksliga weiterspielen."

Der Insolvenzantrag würde "erst mal nur die 1. Mannschaft betreffen. Alles Weitere wird dann durch den Insolvenzverwalter im Dialog mit dem Verband entschieden", so Jades weiter. Aktuell ist noch kein Insolvenzverwalter eingesetzt, weitere Entwicklungen sind demnach erst im neuen Jahr zu erwarten.

Schwarz-Weiß Essen im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung