U21-Nationalmannschaft: Diese Spieler könnten den DFB noch verlassen

 
Sechs Spieler der deutschen U21-Nationalmannschaft könnten theoretisch noch den Verband wechseln. SPOX erklärt die Regularien und zeigt, welche Spieler noch wechseln können und welche nicht.
© getty
Sechs Spieler der deutschen U21-Nationalmannschaft könnten theoretisch noch den Verband wechseln. SPOX erklärt die Regularien und zeigt, welche Spieler noch wechseln können und welche nicht.
Generell darf ein Spieler, der mehrere Staatsbürgerschaften hat, den Verband einmal wechseln. Lukas Nmecha, der bereits vom englischen zum deutschen Verband gewechselt ist, darf daher nicht noch einmal wechseln.
© getty
Generell darf ein Spieler, der mehrere Staatsbürgerschaften hat, den Verband einmal wechseln. Lukas Nmecha, der bereits vom englischen zum deutschen Verband gewechselt ist, darf daher nicht noch einmal wechseln.
Zudem dürfen Spieler, die bereits für die A-Nationalmannschaft eines Landes aufgelaufen sind nicht mehr wechseln. Jonathan Tah, dessen Vater aus der Elfenbeinküste stammt, und Benjamin Henrichs (seine Mutter ist Ghanaerin) bleiben also DFB-Spieler.
© getty
Zudem dürfen Spieler, die bereits für die A-Nationalmannschaft eines Landes aufgelaufen sind nicht mehr wechseln. Jonathan Tah, dessen Vater aus der Elfenbeinküste stammt, und Benjamin Henrichs (seine Mutter ist Ghanaerin) bleiben also DFB-Spieler.
Sechs U21-Akteure aus dem aktuellen Kader könnten dem DFB aber noch den Rücken kehren. Sie hätten prominente Vorgänger wie zum Beispiel Eric Maxim Choupo-Moting (Kamerun), Kevin-Prince Boateng (Ghana) oder auch Willi Orban (Ungarn).
© getty
Sechs U21-Akteure aus dem aktuellen Kader könnten dem DFB aber noch den Rücken kehren. Sie hätten prominente Vorgänger wie zum Beispiel Eric Maxim Choupo-Moting (Kamerun), Kevin-Prince Boateng (Ghana) oder auch Willi Orban (Ungarn).
Waldemar Anton (Russland/Usbekistan): Er und seine Eltern leben in Deutschland. Geboren ist Anton jedoch in Russland. Ein Großteil seiner Familie lebt noch dort. Es gab sogar schon erste Flirtversuche von Seiten des russischen Verbands.
© getty
Waldemar Anton (Russland/Usbekistan): Er und seine Eltern leben in Deutschland. Geboren ist Anton jedoch in Russland. Ein Großteil seiner Familie lebt noch dort. Es gab sogar schon erste Flirtversuche von Seiten des russischen Verbands.
Suat Serdar (Türkei): In seiner Brust schlagen zwei Herzen, sagt Serdar. Er habe sich mit der A-Nationalmannschaft noch nicht beschäftigt. Die Debatte rund um Mesut Özil könnte ihn aber am DFB zweifeln lassen.
© getty
Suat Serdar (Türkei): In seiner Brust schlagen zwei Herzen, sagt Serdar. Er habe sich mit der A-Nationalmannschaft noch nicht beschäftigt. Die Debatte rund um Mesut Özil könnte ihn aber am DFB zweifeln lassen.
Eduard Löwen (Russland): Der Hertha-Neuzugang ist sich über seine Zukunft in der Nationalmannschaft im Klaren. Er will nur für die deutsche A-Nationalmannschaft spielen. Eine Anfrage aus Russland lehnte Löwen bereits ab.
© getty
Eduard Löwen (Russland): Der Hertha-Neuzugang ist sich über seine Zukunft in der Nationalmannschaft im Klaren. Er will nur für die deutsche A-Nationalmannschaft spielen. Eine Anfrage aus Russland lehnte Löwen bereits ab.
Mahmoud Dahoud (Syrien): Er wünscht sich vor allem Frieden für Syrien. Ein Verbandswechsel stehe für Dahoud jedoch nicht zur Debatte. Sein großer Traum ist es, für die deutsche A-Elf aufzulaufen.
© getty
Mahmoud Dahoud (Syrien): Er wünscht sich vor allem Frieden für Syrien. Ein Verbandswechsel stehe für Dahoud jedoch nicht zur Debatte. Sein großer Traum ist es, für die deutsche A-Elf aufzulaufen.
Nadiem Amiri (Afghanistan): Auch Amiri liebäugelt nicht mit einem Verbandswechsel. Er kenne zwar die afghanische Kultur, lebe aber deutsch.
© getty
Nadiem Amiri (Afghanistan): Auch Amiri liebäugelt nicht mit einem Verbandswechsel. Er kenne zwar die afghanische Kultur, lebe aber deutsch.
Felix Uduokhai (Nigeria): "Der Verband hat bereits vorgefühlt, das kann ich sagen", sagte er dem kicker. "Aber jetzt ist noch nicht der Zeitpunkt, eine Entscheidung zu treffen."
© getty
Felix Uduokhai (Nigeria): "Der Verband hat bereits vorgefühlt, das kann ich sagen", sagte er dem kicker. "Aber jetzt ist noch nicht der Zeitpunkt, eine Entscheidung zu treffen."
Auch Jordan Torunarigha (Nigeria), der aus dem vorläufigen Kader der EM-Endrunde gestrichen wurde, könnte den DFB noch verlassen. Anders sieht es bei Levin Öztunali aus. Dessen Vater ist zwar Türke, er selbst besitzt aber nur einen deutschen Pass.
© getty
Auch Jordan Torunarigha (Nigeria), der aus dem vorläufigen Kader der EM-Endrunde gestrichen wurde, könnte den DFB noch verlassen. Anders sieht es bei Levin Öztunali aus. Dessen Vater ist zwar Türke, er selbst besitzt aber nur einen deutschen Pass.
1 / 1
Werbung
Werbung