Fussball

Kein Sieg für Topteams

Von Cihan Acar
Felipe Melo sammelt Sympathien bei den Galatasaray-Fans
© getty

Sowohl Galatasaray als auch Fenerbahce kommen am 2. Spieltag nicht über ein 0:0 hinaus, die Offensive ist zu harmlos. Glück im Unglück für Besiktas: Gegen Rizespor geraten die Adler zunächst überraschend in Rückstand, retten dann aber durch einen späten Treffer wenigstens einen Punkt. Ümit Korkmaz brachte Rize kurz nach der Halbzeit in Führung (48.), für Besiktas war Olcay Sahan erfolgreich (80.)

Galatasaray - Eskisehirspor 0:0

Wie schon in Bursa ließ der Auftritt der Löwen vor allem in der Offensive zu wünschen übrig. In der weitestgehend leeren TT-Arena, in der aufgrund der Platzsperre für Gala nur ein paar Dutzend Gästefans zugegen waren, lief Gala mit den zwei Neuzugängen Blerim Dzemaili und Tarik Camdal auf. In der Schlussphase kam der eingewechselte Goran Pandev ebenfalls zu seinem Debüt. Mittelfeldmann Felipe Melo fehlte gesperrt.

Die neuen Spieler konnten nicht verhindern, dass es bei Gala erneut an Torgefahr mangelte. Die Elf von Cesare Prandelli kontrollierte die Partie zwar über weite Strecken, tauchte aber nur selten vor dem Tor auf. Stürmer Burak Yilmaz hing dadurch völlig in der Luft. Im ersten Durchgang gab es keine nennenswerten Chancen, in der zweiten Halbzeit stand dann der Pfosten im Weg, als der eingewechselte Umut Bulut nach guter Flanke von Wesley Sneijder frei zum Kopfball kam (66.).

Mit zunehmender Spieldauer witterten dann die Gäste ihre Chance und kamen dem Führungstreffer in der Schlussphase näher als Gala. Gegen Raheem Lawal (51.), Erkan Zengin (62.) und Funes Mori (86.) musste jeweils Gala-Keeper Fernando Muslera eingreifen, um Schlimmeres für die Gastgeber zu verhindern. Als dann der Treffer von Galas Dzemaili in der letzten Minute abgepfiffen wurde, da Vorlagengeber Pandev im Abseits gestanden hatte, stand die Punkteteilung fest.

Trabzonspor - Fenerbahce 0:0

Die gute Nachricht: Im Gegensatz zum letzten Aufeinandertreffen beider Teams in der vergangenen Saison, das nach Ausschreitungen im Stadion abgebrochen werden musste, blieb es diesmal ruhig. Auf den Rängen gab es keine Zwischenfälle und die Partie konnte ohne Unterbrechungen absolviert werden. Fener trat ohne den gesperrten Torwart Volkan Demirel an, bei Trabzon fehlte Hoffnungsträger Oscar Cardozo erneut verletzt.

Es dauerte sehr lange, bis Trabzon in die Partie fand. Erst nach der Halbzeit brachten die zunächst nervös wirkenden Gastgeber mehr Linie in ihr Spiel und kamen zu ersten Chancen. Der von Guingamp geholte Stürmer Mustapha Yatabare hatte gleich mehrmals die Möglichkeit zur Führung, brachte den Ball aber nicht im Gehäuse unter. Die beste Chance vergab er gleich nach dem Seitenwechsel, als er einen Kopfball freistehend aus kurzer Distanz neben das Tor setzte (47.). Danach traf er mit einer Direktabnahme nur knapp neben das Tor (66.).

Das war es aber schon von den Hausherren, die vor allem in der ersten Hälfte kaum in die Partie fanden und sich mit einfachen Ballverlusten selbst aus dem Konzept brachten. Meister Fener, bei dem Spielmacher Diego sein Startelf-Debüt gab, setzte von Anfang an auf Ruhe und viel Ballbesitz. Damit dominierten die Gäste zwar das Geschehen, blieben aber nach vorne insgesamt ebenfalls zu harmlos. Außer einem Pfostentreffer aus der Distanz von Mehmet Topal (58.) erspielten sich die Gäste keine klaren Möglichkeiten.

Besiktas - Caykur Rizespor 1:1 (0:0)

Tore: 0:1 Ümit Korkmaz (48.), 1:1 Olcay Sahan (80.)

Besiktas hat die Chance, von den Punktverlusten der Konkurrenz zu profitieren, nicht genutzt und muss sich mit einem 1:1 gegen Rizespor begnügen. Die Adler mussten erneut auf den gesperrten Spielmacher Oguzhan Özyakup und den angeschlagenen Stürmer Demba Ba verzichten und konnten dies in der Offensive nicht kompensieren.

So hatte Besiktas gegen abwartende Gäste zwar fast durchgehend 70 Ballbesitz, konnte aber kaum Chancen herausspielen. Bezeichnend: Im ersten Durchgang gab es von den Hausherren nur einen Torschuss - und das, obwohl mit Cenk Tosun und Mustafa Pektemek zwei waschechte Stürmer aufgeboten wurden.

Hinzu kam, dass die Gäste kurz nach der Pause aus dem Nichts in Führung gingen. Ümit Korkmaz kam nach einem langen Einwurf zum Schuss und war erfolgreich (48.). Erst danach wurde die Elf von Slaven Bilic drückender, in der Schlussphase konnte sich Rize kaum mehr befreien. Olcay Sahan war dann der späte Ausgleich vorbehalten. Zehn Minuten vor Schluss war der Ex-Lauterer nach einem Eckball mit einer Direktabnahme erfolgreich und rettete damit einen Punkt.

Der 2. Spieltag der Süper Lig

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung