Als Folge des Manipulationsskandals

Türkei: Verbandspräsident zurückgetreten

SID
Dienstag, 31.01.2012 | 17:58 Uhr
Der Manipulationsskandal, in den u.a. die Fener-Vorstandsriege (im Bild) verwickelt sein soll, führte zu den Rücktritten
© anadolu
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Gremio -
Corinthians
Primera División
SoLive
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der Präsident des türkischen Fußballverbandes TFF, Mehmet Ali Aydinlar, ist von seinem Amt zurückgetreten. Wie der Verband am Dienstag bekannt gab, haben auch zwei Vizepräsidenten ihre Ämter aufgegeben.

Die Rücktritte stehen offenbar im Zusammenhang mit dem Streit darum, wie der Verband mit der Manipulation von 19 Spielen der türkischen Süper Lig in der vergangenen Saison umgehen soll. Vereine, die in den Skandal verwickelt sind, wehren sich gegen einen vor einigen Tagen unterbreiteten Vorschlag, wonach sie relegiert werden sollen.

Der Präsident von Fenerbahce Istanbul, Aziz Yildirim, und 92 weitere Personen sind wegen der Spielmanipulationen angeklagt. Der Prozess gegen Yildirim, der seit Juli 2011 in Untersuchungshaft sitzt, soll am 14. Februar beginnen.

Der TFF plant, am 27. Februar einen neuen Präsidenten zu wählen.

Die Süper Lig im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung