Fenerbahce und Trabzon im Gleichschritt

Von SPOX
Sonntag, 01.05.2011 | 19:54 Uhr
Alex de Souza erhöhte bei Fenerbahce sein Torekonto auf 22
© anadolu
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Das Titelrennen in der Süper Lig bleibt extrem spannend: Fenerbahce und Trabzonspor geben sich im Fernduell keine Blöße. Fener setzt sich im kleinen Derby gegen Büyüksehir souverän durch. Trabzonspor macht kurzen Prozess mit Gaziantepspor. Besiktas gewann am Samstag das Prestige-Derby gegen Galatasaray.
 

Fenerbahce - Büyüksehir 2:0 (2:0)

Tore: 1:0 Stoch (2.), 2:0 Alex (45.)

Fenerbahce bleibt an der Spitze der Süper Lig und bleibt in der Rückrunde weiter ungeschlagen. Auch Lokalrivale Büyüksehir konnte Fenerbahces Vormarsch nicht aufhalten. Der Slowake Miroslav Stoch brachte Fenerbahce schon nach zwei Minuten auf die Siegerstraße. Stoch zog mit hohem Tempo in die Mitte und schloss gekonnt von der Strafraumbegrenzung mit rechts zur Führung ab. Fenerbahce drückte mit der Führung im Rücken früh auf das 2:0, aber insbesondere Semih vergab beste Chancen.

Zur Mitte der ersten Hälfte wurde der Gast stärker: Büyüksehir erspielte sich ein Übergewicht im Mittelfeld und spielte gute Angriffe, aber scheiterte am hellwachen Volkan Demirel. Als Büyüksehir immer besser wurde und sich Unruhe im Stadion ausbreitete, stach Fenerbahces Kapitän Alex eiskalt zu. Nach toller Flanke von Gökhan Gönül köpfte der Brasilianer aus kurzer Distanz (44.) das 2:0.

Nach der Pause nahm das Tempo etwas ab. Fener hatte überwiegend die Kontrolle, Büyüksehir setzte gute Konter, ohne übermäßig gefährlich zu werden. Der Sieg war am Ende völlig verdient. Fenerbahce muss am nächsten Sonntag zum Gastspiel nach Karabük. Büyüksehirs Konzentration liegt ohnehin auf das Pokalfinale gegen Besiktas Ende Mai.

Spieler des Spiels: Andre Santos. Barcelonas Scout Luiz Hernandez war live vor Ort, den Brasilianer und auch Gökhan Gönül zu beobachten. Insbesondere Andre Santos wurde durch den hohen Besuch beflügelt. Der Linksverteidiger spielte stark auf, beschäftigte im Alleingang die rechte Seite Büyüksehirs und legte zu guten Torchancen auf.

Trabzonspor - Gaziantepspor 3:0 (3:0)

Tore: 1:0 Burak (23.) 2:0 Brozek (36.), 3:0 Burak (44.) | Rote Karte: Dany (22.)

Fener-Verfolger Trabzonspor leistete sich gegen den Tabellenvierten Gaziantepspor keinen Ausrutscher und gewann deutlich und relativ mühelos mit 3:0.

Bereits zur Halbzeit war die Partie entschieden. Die Schlüsselszene gab es in der 22. Minute, als Burak Yilmaz nach tollem Steilpass von Spielmacher Jaja durch war und von Dany nur per Notbremse gestoppt werden konnte.

Schiedsrichter Cüneyt Cakir entschied auf Platzverweis, nur die Entscehidung des Elfmeters war umstritten, da die Aktion wohl eher außerhalb des Strafraums war. Der Gefoulte trat selber an, scheiterte zunächst an Schlussmann Karcemarskas, konnte den Abpraller aber verwandeln.

Danach fanden die Gäste, die in der Anfangsphase noch durchaus mit ihrem ballsicheren Auftreten zu überzeugen wussten, nie mehr in die Partie. Durch den Platzverweis von Dani bildeten sich nun vielmehr große Lücken in der Abwehr, die Trabzon schnell ausnutzte: zunächst baute Brozek die Führung nach guter Flanke von Egemen per Kopf aus (36.), kurz vor der Halbzeit war Burak erneut nach tollem Pass von Selcuk Inan durch, ließ Karcemarskas stehen und schob zum 3:0 ein.

Die zweite Halbzeit verlief ohne Höhepunkte und Tore, da Trabzon angesichts der komfortablen Führung zwei Gänge zurückschaltete und die dezimierten Gäste aus Gaziantep sich ihrem Schicksal fügen mussten.

Spieler des Spiels: Jaja. Der Brasilianer wirkt häufig etwas träge und ist nicht der Laufstärkste, wofür er zuletzt häufig kritisiert wurde. Doch nach der Leistung gegen Gaziantepspor dürfte die Kritik verstummen. Was der 25-jährige am Ball drauf hat, ist eine Augenweide. Mit seinen Dribblings und vor allem mit seinen zahlreichen starken Pässen war er bis zu seiner Auswechslung in der 61. Minute der Auffälligste in der Trabzon-Offensive.

Besiktas - Galatasaray 2:0 (0:0)

Tore: 1:0 Aurelio (59.), 2:0 Simao (61.)

Schwarz-weiße Freude im Derby der Enttäuschten: Besiktas hat das Derby gegen Galatasaray gewonnen und seine Fans zumindest mit einem Sieg gegen den Erzrivalen für die schwache Saison vertrötest. Galatasaray dagegen hat auch das letzte Istanbuler Derby der Saison ohne Sieg abgeschlossen und setzte seine Talfahrt fort.

Dabei waren die Gelb-Roten insbesondere vor der Pause das bessere Team. Galatasaray erspielte sich eine klare Feldüberlegenheit und kam durch Arda Turan zu guten Möglichkeiten. Besiktas dagegen offenbarte große Lücken in der Verteidigung und verschaffte sich selten Befreiung.

Besser wurde es für Besiktas nach der Pause: Galatasaray-Trainer Bülent Ünder brachte den etatmäßigen Rechtsaußen Aydin Yilmaz für den schwachen Rechtsverteidiger Serkan Kurtulus - eine Maßnahme, die völlig daneben ging.

Besiktas spielte munter nach vorne und erspielte sich erste Chancen. Nach einer Stunde dann der Doppelschlag: Erst traf der ansonsten schwache Mehmet Aurelio per Kopf, dann Simao nach guter Einzelleistung. Von Galatasaray war im Anschluss nichts mehr zu sehen. Bobo, Quaresma und Simao hatten sogar noch Möglichkeiten, den Derby-Sieg noch weiter auszubauen.

Spieler des Spiels: Simao. Der Portugiese spielte Gegenspieler Serkan vor der Pause schwindelig, so dass der Youngster gelbrot-gefährdet ausgewechselt werden musste. Nach der Pause sah auch Aydin Yilmaz kein Land gegen Simao, der seine gute Leistung mit seinem Tor zum 2:0 versüßte.

Der Tabellenrechner zur Süper Lig

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung