Süper Lig, 4. Spieltag

Misimovic: "Beim nächsten Mal wird's besser"

Von Fatih Demireli
Montag, 13.09.2010 | 23:21 Uhr
Zvjezdan Misimovic spielte bei seinem Debüt für Galatasaray 90 Minuten durch
© anadolu
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Galatasaray gewinnt beim Debüt von Zvjezdan Misimovic gegen Gaziantepspor mit 1:0. Das Tor schießt Harry Kewell per Elfmeter, aber der türkische Rekordmeister tut sich gegen den frech aufspielenden Gast lange sehr schwer. Die Neuzugänge zeigen ihre Klasse, brauchen aber noch Zeit. Auch Bursaspor und Besiktas feiern Siege. Nur Fenerbahce patzt am 4. Spieltag.

Galatasaray - Gaziantepspor 1:0

Das Tor: 1:0 Kewell (60., Elfmeter)

Die 90 Minuten: Galatasaray tat sich wie schon in den vergangenen Heimspielen äußert schwer, das Spiel zu bestimmen und in der Offensive Gefahr auszustrahlen. Gerade in der ersten Hälfte klappte das Zusammenspiel zwischen dem offensiven Quartett Misimovic, Elano, Kewell und Baros so gut wie gar nicht. Anders Gaziantep: Die Gäste gingen ein sehr hohes Tempo. Neuzugang Popov beschäftigte die Gala-Abwehr im Alleingang. Nach der Pause brachte Rijkaard mit Aydin und Sabri zwei frische Kräfte und plötzlich spielte nur noch der Gastgeber: Doch mit Kewells Treffer per Elfmeter war wieder Gaziantep an der Reihe. Nach der Hereinnahme des Argentiniers Sosa hatten die Gäste mehrere Möglichkeiten auf den Ausgleich, aber es blieb beim knappen 1:0.

Der Spielfilm: Die 90 Minuten im Ali Sami Yen

Der Star des Spiels: Lucas Neill. Sehr stark im Zweikampf und mehrmals Retter in höchster Not gegen Popov und Co. Der Australier begann etwas unsicher in die neue Saison, wirkte nach der WM auch etwas müde. Aber seit ein, zwei Spielen wieder auf dem Weg zur alten Stärke. Fraglich ist nur, wer sein Nebenmann wird. Servet oder Hakan Balta, der nach der Ausleihe Insuas von der linken Seite nach innen rücken könnte.

Die Lehren des Spiels: Alle Augen waren auf die Neuzugänge Emiliano Insua und Zvjezdan Misimovic gerichtet. Wie wird sich das Duo einleben? Wie schnell können die Neuen aus Liverpool und Wolfsburg weiterhelfen? Die Klasse beider Spieler blitze in einzelnen Szenen schon auf, aber für das Zusammenspiel mit der Mannschaft benötigen beide Neuzugänge noch etwas Zeit. Misimovic bilanzierte nach seinem Debüt im Gala-Trikot in ähnlichen Tönen: "Ich habe erst drei Mal mit der Mannschaft trainiert. Ich denke, beim nächsten Mal wird es besser." Seine Pässe sorgten aber schon beim Einstand für viel Gefahr.

Alle Fakten zum Spiel: Galatasaray - Gaziantepspor

Bursaspor - Eskisehirspor 2:1

Die Tore: 0:1 Sezer Özürk (19.), 1:1 Leonel Nunez (70.), 2:1 Sercan Yildirim (78.)

Die 90 Minuten: Hochklassiges Spiel im Atatürk-Stadion mit viel Tempo und einigen Torchancen auf beiden Seiten. Bursaspor wird zunächst von stürmischen Gästen überrascht, die nicht unverdient in Führung gehen. Nach der Pause investiert Bursa mehr für die Offensive und wird mit dem Doppelpack in der Schlussphase belohnt.

Der Star des Spiels: Sercan Yildirim. Auch wenn der junge Stürmer wieder zu viele Chancen vergab, ist sein unbändiger Einsatz und seine Schnelligkeit nach wie vor eine große Gefahr für den Gegner. Besonders nach der Hereinnahme von Nunez kam Sercan noch besser in Spiel und besorgte den verdienten Führungstreffer.

Die Lehren des Spiels: Valencia! Champions League! Eine ganze Stadt spricht seit Tagen über nichts anderes als über den Auftakt in der Königsklasse. Nur Trainer Ertugrul Saglam wnkte ständig ab, wenn es um das Thema Europa geht. Ihm ist es gelungen, dass sich auch seine Spieler auf das Wesentliche konzentriert haben. Vier Siege in vier Spielen zum Liga-Auftakt. Bursa beweist bisher, dass der Meistertitel kein Zufall war - und jetzt kann auch Valencia kommen.

Alle Details zum Spiels: Bursaspor - Eskisehirspor

Kayserispor - Fenerbahce 2:0

Die Tore: 1:0 Santana (66.), Furkan (68.)

Die 90 Minuten: Fenerbahce mit der Grundformation 4-2-3-1 auf dem Platz. Alex sollte hinter Niang das Spiel machen. Topuz und Stoch auf den Außen für Gefahr sorgen, aber das Konzept ging nicht auf. Kayseri machte die Räume geschickt zu, stand dank Santana, Teber und Özcal dicht gestaffelt im Mittelfeld. Sehr auffällig waren die vielen Fehler im Spielaufbau: Allen voran Emres Zuspiele aus dem Zentrum fanden selten den Mitspieler. Nach der Pause probierte es Fener-Trainer Aykut Kocaman mit einem 4-3-3, aber dies spielte Kayseri nur in die Karten, weil Stoch und der eingewechselte Dia nicht nach hinten arbeiteten. Der Doppelschlag besiegelte den Sieg für Kayserispor.

Der Star des Spiels: Jonathan Santana. Der Ex-Wolfsburger hat sich innerhalb von wenigen Wochen zum Leader im Team von Shota Arveladze entwickelt. Gemeinsam mit Ex-Hoffenheimer Selim Teber zieht der Paraguayer die Fäden im Mittelfeld Kayseris. Seine starke Leistung gegen Fener versüßte er mit dem schönen Führungstreffer gegen Fener.

Die Lehren des Spiels: Aykut Kocaman will Fenerbahce ein neues Gesicht verpassen. Das in den letzten Jahren wenig glamourhafte Team soll erfrischenden Offensivfußball spielen, aber alle Maßnahmen des Daum-Nachfolgers haben bisher nicht gegriffen. Noch schlimmer: Fener spielt - gerade auswärts - noch passiver als in der letzten Saison. Auch die wiederholte Maßnahme Kapitän Alex zur Pause auszuwechseln, verliert allmählich an Glanz. Gerade in Kayseri gehörte der Brasilianer noch zu den Besten.

Deutsch und Türkisch zwitschern: Der Türkei-Twitter von SPOX

Besiktas - Ankaragücü 4:0

Die Tore: 1:0 Bobo (29.), 2:0 Ibrahim (61.), 3:0 Bobo (67.), 4:0 Nobre (75.)

Die 90 Minuten: Ganz starke Leistung von Besiktas. Die Hausherren gestalteten das Spiel nach Belieben und erspielten sich Chancen en masse. Ankaragücü fand im Inönüstadion nie Anschluss zum Spiel und auch die Maßnahme von Trainer Ümit Özat, nach 56 Minuten Rechtsverteidiger Ugur Ucar rauszunehmen und Stürmer Robert Vittek zu bringen, ging nicht auf. Ganz im Gegenteil: Besiktas hätte das Spiel deutlich höher gewinnen müssen.

Der Star des Spiels: Bobo. Den ganzen Sommer suchte Besiktas nach einem Stürmer, der den Brasilianer Dampf machen , im Idealfall sogar verdrängen sollte. Im Endeffekt wurde in Fatih Tekke nur ein Backup für Bobo geholt, doch das reichte schon als Ansporn. Der 24-Jährige spielte stark auf und erzielte zwei schöne Tore.

Die Lehren des Spiels: Besiktas ist abhängig von Ricardo Quaresma. So lautete der Vorwurf vor diesem Spiel. Gegen Ankaragücü fehlte der Portugiese verletzt und dennoch zeigte Besiktas vielleicht seine beste Saisonleistung. Bernd Schuster wird es mit Wohlwollen aufgenommen haben.

Alle Fakten zum Spiel

Die 10 größten Transferflops der Süper Lig: Ribery, Ortega und Co.!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung