Kein Glas Tee mit Daum

Von SPOX
Donnerstag, 07.01.2010 | 13:14 Uhr
Ümit Özat und Christoph Daum sind beim 1. FC Köln 2008 gemeinsam aufgestiegen
© Getty
Advertisement
Primera División
Live
Girona -
Getafe
Eredivisie
Live
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Live
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

In einem Interview spricht Kölns Ex-Publikumsliebling Ümit Özat über sein gestörtes Verhältnis zu Christoph Daum, den er einst als "Vater" bezeichnete. Der Ex-Trainer des 1. FC Köln reagiertauf die Aussagen seines einstigen Ziehsohnes überrascht.

Etwas leise war der Abschied Ümit Özats beim 1. FC Köln in der Winterpause. Mit einer Pressemitteilung wurde der einstige Aufstiegsheld des FC verabschiedet. Der "dringlichen Bitte" des Spielers sei der Klub nachgekommen, hieß es in der Mitteilung.

Nach eigenen Angaben ging Özat aus familiären Gründen zurück in die Türkei, wollte sich dort um seinen schwer erkrankten Schwiegervater kümmern.

Nicht ein Glas Tee getrunken

Doch wenige Tage nach dieser Verkündung wurde Özat als Co-Trainer beim türkischen Klub Ankaragücü vorgestellt. Als Assistent von Roger Lemerre soll der Türke seinen ehemaligen Klub zum ersehnten Erfolg führen. Von seiner Rückkehr erhofft sich der türkische Hauptstadtklub einiges - genauso wie der 1. FC Köln bei Özats Verpflichtung 2007.

In seiner Heimat hat Özat nun für Verwunderung gesorgt und über sein Verhältnis zu seinem damaligen Trainer Christoph Daum gesprochen. "Außerhalb der Arbeit haben wir mit Daum nicht einmal ein Glas Tee getrunken. Als Jemand, der ihn zu zwei Meisterschaften geführt hat, sollte er mich schätzen", so Özat in der Tagezeitung "Vatan", "ich bin nicht wütend, wünsche ihm alles Gute, aber ich möchte auch nicht mehr darüber sprechen."

"Wie ein Vater für mich"

Die Aussagen überraschen, zumal Özat und Daum schon zu gemeinsamen Zeiten in der Türkei bei Fenerbahce ein inniges Verhältnis nachgesagt wurde. Auch der Wechsel 2007 von Fenerbahce, wo Özat Kapitän war und gerade Meister wurde, zum damaligen Zweitligisten wäre ohne Daum nicht realisierbar gewesen. "Er ist wie ein Vater für mich", sagte Özat damals über Daum.

Die Aussagen seines ehemaligen Schützlings scheinen auch "Vater" Daum überrascht zu haben.

"Wenn Ümit das so gesagt hat, dann hat er vergessen, dass er mir drei Titel geschenkt hat. Der dritte war der Aufstieg mit dem FC. Denn da war er einer der wichtigsten Spieler", so Daum im "Express". "Wenn er mir persönlich das ins Gesicht sagt, ist das was anderes. Ansonsten wünsche ich ihm alles Gute."

Alle Informationen zum türkischen Fußball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung