FC Barcelona gegen Real Madrid: Die Teams im Head-to-Head vor dem Clasico

 
Zum ersten Mal seit 2007 findet der Clasico zwischen Barca und Real ohne CR7 und Messi statt. Besonders für die kriselnden Königlichen und Trainer Lopetegui ist es ein Schicksalsspiel. SPOX zeigt, welche Mannschaft vor dem Spiel stärker einzuschätzen ist.
© getty
Zum ersten Mal seit 2007 findet der Clasico zwischen Barca und Real ohne CR7 und Messi statt. Besonders für die kriselnden Königlichen und Trainer Lopetegui ist es ein Schicksalsspiel. SPOX zeigt, welche Mannschaft vor dem Spiel stärker einzuschätzen ist.
TOR - Marc-Andre ter Stegen: Befindet sich in bestechender Form. Rettete Barca gegen Sevilla mit zwei Weltklasse-Paraden den Sieg im Spitzenspiel. Wurde anschließend von der spanischen Presse wegen seiner „stratosphärischen“ Leistung gefeiert.
© DAZN
TOR - Marc-Andre ter Stegen: Befindet sich in bestechender Form. Rettete Barca gegen Sevilla mit zwei Weltklasse-Paraden den Sieg im Spitzenspiel. Wurde anschließend von der spanischen Presse wegen seiner „stratosphärischen“ Leistung gefeiert.
Thibaut Courtois: Hat nach seinem Wechsel zu Real keinen leichten Stand. Aufgrund seiner technischen Defizite und mangelhaften Spieleröffnung nicht unumstritten. Auf der Linie aber einer der besten der Welt. Vorteil Barca: 1:0.
© getty
Thibaut Courtois: Hat nach seinem Wechsel zu Real keinen leichten Stand. Aufgrund seiner technischen Defizite und mangelhaften Spieleröffnung nicht unumstritten. Auf der Linie aber einer der besten der Welt. Vorteil Barca: 1:0.
ABWEHR – Sergi Roberto: Gewinnt 55 Prozent seiner Zweikämpfe, setzt aber auch offensive Akzente. Sehr ball- und passsicher (91 Prozent), manchmal etwas unkonzentriert. Gerade erst von einer Muskelverletzung zurückgekehrt.
© getty
ABWEHR – Sergi Roberto: Gewinnt 55 Prozent seiner Zweikämpfe, setzt aber auch offensive Akzente. Sehr ball- und passsicher (91 Prozent), manchmal etwas unkonzentriert. Gerade erst von einer Muskelverletzung zurückgekehrt.
Nacho: Defensiv stärker als Sergi Roberto (60 Prozent Zweikampfquote), darüber hinaus ähnlich passsicher und häufiger als Flankengeber (13 Hereingaben). Allerdings noch ohne Torbeteiligung. Vorteil Barca: 2:0.
© getty
Nacho: Defensiv stärker als Sergi Roberto (60 Prozent Zweikampfquote), darüber hinaus ähnlich passsicher und häufiger als Flankengeber (13 Hereingaben). Allerdings noch ohne Torbeteiligung. Vorteil Barca: 2:0.
Gerard Pique: In dieser Saison im Zentrum der Kritik bei Barca, weil er immer wieder teils ungewohnte Aussetzer hat (Leganes, Valencia). In den vergangenen Spielen wieder sicherer. Stark in Zweikämpfen in der Luft (80 Prozent) und am Boden (73,5 Prozent).
© getty
Gerard Pique: In dieser Saison im Zentrum der Kritik bei Barca, weil er immer wieder teils ungewohnte Aussetzer hat (Leganes, Valencia). In den vergangenen Spielen wieder sicherer. Stark in Zweikämpfen in der Luft (80 Prozent) und am Boden (73,5 Prozent).
Sergio Ramos: Immer noch torgefährlich bei Standards (2 Tore), offenbarte in dieser Spielzeit aber Geschwindigkeitsdefizite in direkten Laufduellen. Dennoch gewohnt zweikampfstark (72 Prozent) und natürlich gesetzt. Vorteil Real: 2:1.
© getty
Sergio Ramos: Immer noch torgefährlich bei Standards (2 Tore), offenbarte in dieser Spielzeit aber Geschwindigkeitsdefizite in direkten Laufduellen. Dennoch gewohnt zweikampfstark (72 Prozent) und natürlich gesetzt. Vorteil Real: 2:1.
Clement Lenglet: Entpuppte sich als starker Ersatz für den verletzten Samuel Umtiti. Gut im Stellungsspiel, der Zweikampfführung (68 Prozent) und in der Spieleröffnung. Auch offensiv bei Standards eine Waffe, aber bis dato glücklos (gegen Inter).
© getty
Clement Lenglet: Entpuppte sich als starker Ersatz für den verletzten Samuel Umtiti. Gut im Stellungsspiel, der Zweikampfführung (68 Prozent) und in der Spieleröffnung. Auch offensiv bei Standards eine Waffe, aber bis dato glücklos (gegen Inter).
Raphael Varane: Zuletzt nur Reservist in der Champions League. Durchlief nach einer starken WM ein kleines Formtief, das in einem schwachen Auftritt gegen Levante gipfelte. In Normalform aber einer der besten Innenverteidiger der Welt. Vorteil Real: 2:2.
© getty
Raphael Varane: Zuletzt nur Reservist in der Champions League. Durchlief nach einer starken WM ein kleines Formtief, das in einem schwachen Auftritt gegen Levante gipfelte. In Normalform aber einer der besten Innenverteidiger der Welt. Vorteil Real: 2:2.
Jordi Alba: Schon mit sieben Torbeteiligungen in dieser Saison. Darüber hinaus auch defensiv stabil (55 Prozent Zweikampfquote), Defizite bei Flanken (8,3 Prozent). Verpasste noch keine Ligaminute.
© getty
Jordi Alba: Schon mit sieben Torbeteiligungen in dieser Saison. Darüber hinaus auch defensiv stabil (55 Prozent Zweikampfquote), Defizite bei Flanken (8,3 Prozent). Verpasste noch keine Ligaminute.
Marcelo: Musste gegen Plzen angeschlagen runter, ist aber für den Clasico fit. Gewohnt offensivfreudig, aber wesentlich uneffektiver als Jordi (3 Torbeteiligungen). Seine Ausflüge bringen Ramos und Co. darüber hinaus in die Bredouille. Vorteil Barca: 3:2.
© getty
Marcelo: Musste gegen Plzen angeschlagen runter, ist aber für den Clasico fit. Gewohnt offensivfreudig, aber wesentlich uneffektiver als Jordi (3 Torbeteiligungen). Seine Ausflüge bringen Ramos und Co. darüber hinaus in die Bredouille. Vorteil Barca: 3:2.
MITTELFELD – Sergio Busquets: Spielt eine auf dem Papier unspektakuläre Saison, überzeugt aber durch gute Zweikampfwerte (65 Prozent) und sein gewohnt starkes Passspiel (91 Prozent).
© getty
MITTELFELD – Sergio Busquets: Spielt eine auf dem Papier unspektakuläre Saison, überzeugt aber durch gute Zweikampfwerte (65 Prozent) und sein gewohnt starkes Passspiel (91 Prozent).
Casemiro: Stärker als Busquets in der Arbeit gegen den Ball und bei Ballsicherungen (64:42). Bringt sich auch in der Offensive mehr ein und führt mehr Zweikämpfe – diese dann aber auch häufig etwas übermotiviert. Ausgeglichen: 4:3.
© getty
Casemiro: Stärker als Busquets in der Arbeit gegen den Ball und bei Ballsicherungen (64:42). Bringt sich auch in der Offensive mehr ein und führt mehr Zweikämpfe – diese dann aber auch häufig etwas übermotiviert. Ausgeglichen: 4:3.
Arthur: Ist seit Anfang Oktober bei den Katalanen gesetzt und harmoniert gut mit Sergio und Rakitic. Überzeugt besonders durch seine Ballsicherheit und wird schon mit Xavi verglichen. Hat noch Defizite in der Physis und Geschwindigkeit.
© getty
Arthur: Ist seit Anfang Oktober bei den Katalanen gesetzt und harmoniert gut mit Sergio und Rakitic. Überzeugt besonders durch seine Ballsicherheit und wird schon mit Xavi verglichen. Hat noch Defizite in der Physis und Geschwindigkeit.
Toni Kroos: Wie alle Madrilenen nicht frei von Fehlern in dieser Spielzeit (Fehlpass gegen Moskau), aber einer der wenigen, die ansatzweise Normalform haben. Passsicher, zweikampfstark und im Vergleich zu Arthur wesentlich erfahrener. Vorteil Real: 4:4.
© getty
Toni Kroos: Wie alle Madrilenen nicht frei von Fehlern in dieser Spielzeit (Fehlpass gegen Moskau), aber einer der wenigen, die ansatzweise Normalform haben. Passsicher, zweikampfstark und im Vergleich zu Arthur wesentlich erfahrener. Vorteil Real: 4:4.
Ivan Rakitic: Spielt trotz der WM-Belastung eine gute Saison und setzte besonders in der Offensive schon mehrere Duftmarken (3 Tore, 3 Vorlagen). Auch defensiv stabil mit vielen Ballsicherungen (50) und einer hervorragenden Passquote (90 Prozent).
© getty
Ivan Rakitic: Spielt trotz der WM-Belastung eine gute Saison und setzte besonders in der Offensive schon mehrere Duftmarken (3 Tore, 3 Vorlagen). Auch defensiv stabil mit vielen Ballsicherungen (50) und einer hervorragenden Passquote (90 Prozent).
Luka Modric: Nach der WM noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte. Bislang an lediglich zwei Toren direkt beteiligt, dafür aber zweikampfstärker als Rakitic (knapp 60 Prozent) und ebenso passsicher. Dennoch: Vorteil Barca: 5:4.
© getty
Luka Modric: Nach der WM noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte. Bislang an lediglich zwei Toren direkt beteiligt, dafür aber zweikampfstärker als Rakitic (knapp 60 Prozent) und ebenso passsicher. Dennoch: Vorteil Barca: 5:4.
ANGRIFF – Rafinha: Hinterließ bei seinem Auftritt in der Königsklasse gegen Inter einen überaus guten Eindruck und traf zum 1:0. Erhält daher wohl den Vorzug vor Dembele, ist allerdings noch ein Clasico-Grünschnabel (spielte bislang 6 Minuten gegen Real).
© getty
ANGRIFF – Rafinha: Hinterließ bei seinem Auftritt in der Königsklasse gegen Inter einen überaus guten Eindruck und traf zum 1:0. Erhält daher wohl den Vorzug vor Dembele, ist allerdings noch ein Clasico-Grünschnabel (spielte bislang 6 Minuten gegen Real).
Isco: Startete stark in die Saison, fiel dann drei Wochen aus. Drei Wochen, in denen Real in die Krise schlitterte. Mit Isco verlor Real nur zwei Spiele. Wird hochmotiviert in den Clasico gehen, um Förderer Lopetegui den Job zu retten. Vorteil Real: 5:5.
© getty
Isco: Startete stark in die Saison, fiel dann drei Wochen aus. Drei Wochen, in denen Real in die Krise schlitterte. Mit Isco verlor Real nur zwei Spiele. Wird hochmotiviert in den Clasico gehen, um Förderer Lopetegui den Job zu retten. Vorteil Real: 5:5.
Philippe Coutinho: Schon an sieben Toren direkt beteiligt. Zuletzt traf er im Topspiel gegen Sevilla. Überzeugt durch hohe Schussgenauigkeit (75 Prozent) und dem Zusammenspiel mit Messi und Suarez.
© getty
Philippe Coutinho: Schon an sieben Toren direkt beteiligt. Zuletzt traf er im Topspiel gegen Sevilla. Überzeugt durch hohe Schussgenauigkeit (75 Prozent) und dem Zusammenspiel mit Messi und Suarez.
Gareth Bale: Baute nach starkem Saisonstart mit drei Toren in den ersten drei Ligaspielen gewaltig ab. Gegen Plzen mit einem Traum-Assist. Hat bereits mehrfach unter Beweis gestellt, in großen Spielen den Unterschied auszumachen. Unentschieden: 6:6.
© getty
Gareth Bale: Baute nach starkem Saisonstart mit drei Toren in den ersten drei Ligaspielen gewaltig ab. Gegen Plzen mit einem Traum-Assist. Hat bereits mehrfach unter Beweis gestellt, in großen Spielen den Unterschied auszumachen. Unentschieden: 6:6.
Luis Suarez: Ist mit vier Toren und vier Vorlagen der Topscorer der Katalanen hinter Messi. Beendete gegen Sevilla seine Durststrecke mit fünf torlosen Spielen in Folge. In elf Clasicos schon sechsmal erfolgreich.
© getty
Luis Suarez: Ist mit vier Toren und vier Vorlagen der Topscorer der Katalanen hinter Messi. Beendete gegen Sevilla seine Durststrecke mit fünf torlosen Spielen in Folge. In elf Clasicos schon sechsmal erfolgreich.
Karim Benzema: Zeigte sich zuletzt selbstkritisch und versprach, mehr Tore zu schießen. Das gelang gegen Plzen in der Königsklasse nach acht Spielen ohne Torerfolg. Sein letztes Clasico-Tor ist allerdings schon zweieinhalb Jahre her. Vorteil Barca: 7:6.
© getty
Karim Benzema: Zeigte sich zuletzt selbstkritisch und versprach, mehr Tore zu schießen. Das gelang gegen Plzen in der Königsklasse nach acht Spielen ohne Torerfolg. Sein letztes Clasico-Tor ist allerdings schon zweieinhalb Jahre her. Vorteil Barca: 7:6.
JOKER – Barcelona: Barca geht zumindest in der Defensive am Stock und kann dort lediglich noch Semedo nachlegen. Allerdings haben die Katalanen mit Dembele, Vidal und Malcom noch drei Asse im Ärmel. Letzterer hat allerdings erst 25 Minuten gespielt.
© getty
JOKER – Barcelona: Barca geht zumindest in der Defensive am Stock und kann dort lediglich noch Semedo nachlegen. Allerdings haben die Katalanen mit Dembele, Vidal und Malcom noch drei Asse im Ärmel. Letzterer hat allerdings erst 25 Minuten gespielt.
Real Madrid: Lopetegui kann offensiv noch Asensio, Vazquez, Vinicius Junior und Mariano Diaz bringen. In der Defensive steht Odriozola bereit. Unentschieden: 8:7.
© getty
Real Madrid: Lopetegui kann offensiv noch Asensio, Vazquez, Vinicius Junior und Mariano Diaz bringen. In der Defensive steht Odriozola bereit. Unentschieden: 8:7.
1 / 1
Werbung
Werbung