Barcelonas Wunschspieler Paulinho wird von Evergrande nicht freigegeben

Paulinho: Evergrande stellt sich quer

Von SPOX
Dienstag, 11.07.2017 | 10:51 Uhr
Paulinho darf laut Guangzhous Sportdirektor nicht zu Barca
Advertisement
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo

Der FC Barcelona hat in Paulinho die gewünschte Verstärkung für das Mittelfeld ausgemacht. Dessen Klub Guangzhou Evergrande denkt allerdings nicht an einen verfrühten Abschied.

"Im Fall Paulinho gibt es bis zum Ende der Saison nichts zu diskutieren", gab Xu Jiayin an. Der Sportdirektor von Evergrande erklärte, den bald 29-jährigen Brasilianer nicht nach Barcelona ziehen zu lassen, ehe die Liga in China ihre Pforten geschlossen hat.

Bis zum 14. Juli hätten die Chinesen noch Zeit, Spieler zu verpflichten. Die eigene Saison endet allerdings erst im November, womit Paulinho vom FC Barcelona erst im Januar registriert werden könnte. Das wäre wohl deutlich zu spät für die Katalanen.

Barcelona will Angebot für Paulinho erhöhen

Einem Bericht der SPORT zufolge soll der Klub sein Angebot deshalb aufgebessert haben. Zuvor habe man 25 Millionen Euro plus mögliche Boni geboten, nun wären es wenige Millionen mehr. Laut Xu wird Evergrande hart bleiben: "Wir können einen Spieler nicht mitten in der Saison gehen lassen."

Eine Lücke ließ der Geschäftsmann allerdings doch. "Wir müssen unsere finanzielle Situation berücksichtigen." Das darf als Poker mit dem FC Barcelona verstanden werden. Die Abnehmer werden ihr Angebot wohl nicht unerheblich erhöhen müssen: "Wir können solche Dinge nicht einfach passieren lassen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung