Martino erklärt Kritik mit Herkunft

"Bin nicht aus Katalonien oder Holland"

Von Marco Nehmer
Montag, 23.09.2013 | 17:26 Uhr
Gerardo Martino ist mit Barca hervorragend in die Saison gestartet
© getty
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Gerardo Martino hat den Fußballstil verteidigt, den er seit seiner Übernahme des Traineramtes beim FC Barcelona spielen lässt. Beim 4:0-Sieg gegen Rayo Vallecano hatten die Katalanen erstmals seit Jahren weniger Ballbesitz als der Gegner. Martino hält mit anderen Statistiken dagegen - und glaubt, seine Herkunft sei ebenfalls Triebfeder der Kritik.

"Mich ärgern die Debatten nicht. Wann immer man eine Mannschaft führt, die derartig erfolgreich war wie diese, werden solche Diskussionen aufkommen - besonders, wenn der Trainer nicht aus Katalonien oder Holland kommt", sagte Martino auf einer Pressekonferenz.

Barca ist hervorragend in die Saison gestartet, hat nach fünf Spieltagen in der Primera Division die Maximalausbeute von 15 Punkten eingefahren und in der Champions League einen 4:0-Auftaktsieg gegen Ajax gefeiert. Trotzdem wird der Stil unter dem Nachfolger von Tito Vilanova kritisch betrachtet.

"Ich bin hier nicht hergekommen, um Änderungen vorzunehmen", verteidigte sich der Argentinier, der zuvor die Newell's Old Boys in seiner Heimat betreute. Am Samstag gegen Vallecano hatte Barcelona nur 46 Prozent Ballbesitz und damit erstmals seit Mai 2008 (1:4 gegen Real Madrid) weniger als der Gegner.

Martino verweist auf Durchschnitt

"Wer unseren Ballbesitz hinterfragen will: Letztes Jahr lag der Schnitt bei 66 Prozent, in diesem Jahr liegt er bei 65,8 Prozent. Wer wegen 0,2 Prozent sagen will, wir hätten alles verändert, dann bitte", wehrte sich der 50-Jährige. Zudem seien die statistischen Werte des letzten Wochenendes die Folge der Spielweise von Rayo.

SPOX goes Tumblr! Werde SPOX-Insider und wirf regelmäßig einen Blick hinter die Kulissen der Redaktion

"Für Barcelona ist der Ballbesitz zentral, aber man muss sich auch der Eigenschaften des Gegners und früherer Spiele bewusst sein", so Martino, der mit den Katalanen am Dienstag in der Liga auf Real Sociedad trifft: "Letztes Jahr hatte Barca nur 55 Prozent Ballbesitz gegen Rayo, das ist weniger als sonst."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung