Real-Trainer nicht zufrieden mit Deutschem

Defensivarbeit: Ancelotti kritisiert Özil öffentlich

Von Ruben Zimmermann
Montag, 19.08.2013 | 23:53 Uhr
Kein Defensivliebhaber: MEsut Özil soll sich unter Carlo Ancelotti defensiv mehr beteiligen
© getty
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Calro Ancelotti ist trotz des 2:1-Sieges gegen Betis Sevilla noch nicht zufrieden mit seiner Mannschaft. Der neue Trainer von Real Madrid kritisierte nach der Partie vor allem das Abwehrverhalten seiner Spieler - und auch Mesut Özil bekam wegen schlampiger Defensivarbeit sein Fett weg.

"Zwischen Abwehr und Mittelfeld haben wir ein großes Loch. Wenn wir gut Fußball spielen wollen, müssen Spieler wie Isco und Özil auch defensive Arbeit erledigen", betonte Ancelotti nach der Partie und kritisierte damit neben Özil auch Neuzugang Isco, der in der Schlussphase den Siegtreffer für die Königlichen erzielt hatte. Mesut Özil war zu diesem Zeitpunkt bereits ausgewechselt worden.

Die spanische Zeitung "El Mundo Deportivo" spekuliert wegen der öffentlichen Kritik an Özil nun sogar über einen Abschied des Deutschen aus Madrid. Angeblich möchten die Königlichen den Nationalspieler gerne gemeinsam mit Kaka für rund 53 Millionen Euro an Manchester United abgeben. Özil war 2010 für 18 Millionen Euro von Werder Bremen nach Madrid gewechselt und besitzt noch einen Vertrag bis 2016.

Mesut Özil im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung