Messi bestreitet Vorwürfe: "Ich habe kein Ego"

Von Jakob Kunz
Dienstag, 05.03.2013 | 16:36 Uhr
Messi und der FC Barcelona verloren zuletzt zwei Mal den Clasico
© getty
Advertisement
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Lionel Messi vom FC Barcelona hat Behauptungen zurückgewiesen, wonach er eine egoistische Person sei. Zudem sagte der Superstar, dass er seinen Sohn Thiago nicht dazu drängen wolle, Profi-Fußballer zu werden.

"Ich habe kein Ego. Ich denke in der Tat nicht, dass ich eins habe", bestritt Messi die Vorwürfe gegenüber dem amerikanischen Magazin "Esquire" und betonte, dass er ein bescheidener Mensch sei.

Zuletzt wurde der 25-Jährige für seine Leistungsschwankungen in Schlüsselspielen wie dem Clasico gegen Real Madrid kritisiert, den der Erzrivale aus der Hauptstadt in den letzten drei Aufeinandertreffen neben einem Remis zweimal für sich entscheiden hat.

Zusätzlich zur Kritik an seiner Form wurde über den Streit mit David Villa im November letzten Jahres berichtet, nach dem Messi in der spanischen Presse eine narzisstische Ader unterstellt wurde.

"Werde Thiago unterstützen"

Einen Grund für seine Zurückhaltung sieht der vierfache Weltfußballer in der Geburt seines Sohnes Thiago, den er später nicht dazu drängen möchte, einen ähnlichen Karriereweg einzuschlagen wie er selbst.

"Es macht mich glücklich, zu wissen, dass er zuhause auf mich wartet, wenn ich nach Spielen oder dem Training heimkomme. Ich will ihm nicht vorschreiben, Fußballer zu werden. Egal was er in seinem Leben tun will, ich werde ihn unterstützen", so Messi.

Lionel Messi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung