Primera Division - 22. Spieltag

Trotz Messi-Rekorden nur einen Punkt

SID
Sonntag, 03.02.2013 | 22:58 Uhr
Messi brach wieder zwei Rekorde - trotzdem holte der FC Barcelona im Mestalla nur einen Punkt
© Getty
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Messi knackte wieder zwei Rekorde - für einen Sieg im Mestalla reichte das aber nicht. Real Madrid kassierte die nächste Schlappe, Ronaldo setzte bei der Niederlage gegen FC Granada einen Kopfball ins eigene Netz. Atletico verkürzte den Rückstand zu Barca auf neun Punkte.

FC Valencia - FC Barcelona 1:1 (1:1)

Tore: 1:0 Banega (33.), 1:1 Messi (39., Elfmeter)

Real hatte verloren, also konnte Barcelona mit einem Sieg im Mestalla die Führung in der Tabelle auf die Königlichen auf 18 Punkte ausbauen. Doch diese Chance schien die Katalanen in der ersten Hälfte eher zu lähmen als zu beflügeln.

Valencia attackierte sehr früh und ließ Barca so nicht ins Spiel kommen. Adil Rami und Ricardo Costa standen in der Innenverteidigung bärenstark, Tino Costa und Victor Ruiz zogen Xavi und Cesc Fabregas im Zentrum den Zahn. In der Offensive waren Ever Banega und Andres Guardado kaum in den Griff zu bekommen. Dem FC Barcelona fiel wenig bis gar nichts ein.

Die logische Konsequenz war das 1:0 durch Banega (33.). Roberto Soldados Flanke verlängerte Pique genau in den Fuß des Argentiniers, der trocken abschloss. Danach waren die Gastgeber noch beflügelter - bis zur Aktion von Joao Pereira. In der 39. Minute ging er zu ungestüm in den Zweikampf mit Pedro - Elfmeter. Lionel Messi ließ sich die Chance nicht entgehen und jagte das Ding zum 1:1-Halbzeitstand ins Knick. Damit knackte er zwei Rekorde: das 34. Tor im 22. Ligaspiel (!), zudem traf er im 12. Ligaspiel in Folge.

Im zweiten Abschnitt verflachte die Partie dann ein wenig. Zunächst hatte Messi noch einen Geistesblitz, als er Fabregas mustergültig bediente, dieser aber knapp scheiterte. Danach stand Valencia wieder sicherer und hatte zweimal durch Soldado gute Möglichkeiten. Bei den Katalanen hatte der eingewechselte David Villa in der Schlussphase die beste Chance.

Am Ende war Valencia mit dem einen Punkt zufrieden und verteidigte nur noch, dadurch hatte Barca wieder mehr Zugriff aufs Spiel. Trotzdem hielt am Ende Victor Valdes mit einer überragenden Doppel-Parade gegen Soldado den Sieg fest. Letztendlich war es ein verdientes Unentschieden und Barca baut den Vorsprung auf Real auf 16 Punkte aus.

FC Granada - Real Madrid 1:0 (1:0)

Tore: 1:0 Ronaldo (Eigentor, 22.)

Ohne den gesperrten Mesut Özil musste Madrid erneut die Reise nach Andalusien antreten. Dass sich die Königlichen in dieser Saison da nicht wohlfühlen, zeigten bereits die Niederlagen bei Betis, Malaga und dem FC Sevilla.

Und auch in Granada sollte es wieder eine Schlappe für die Truppe von Jose Mourinho geben. In einer hektischen Partie ließ Cristiano Ronaldo einen Nolito-Eckball unfreiwillig über den Scheitel rutschen - die Kugel schlug im eigenen Tor ein (22.).

Granada lauerte anschließend nur noch auf Konter und machte den Madrilenen das Leben schwer. Die Blancos konnten sich trotz viel Ballbesitzes keine Chancen herausspielen. Beide Teams schafften es nicht längere Zeit im Ballbesitz zu bleiben und so ein sauberes Aufbauspiel zu betreiben.

Mourinho schien zur Pause unzufrieden und tauschte gleich zwei Mal aus: Karim Benzema und Jose Callejon kamen für den erneut blassen Gonzalo Higuain und Sami Khedira in der Partie.

Madrid sollte nun mehr Ballbesitz haben, allein sie konnten damit nichts anfangen. Keine Kreativität, kein Esprit und vor allem: Keine Chancen. Die Blancos zeigten erneut eine erschreckend schlechte Auswärtspartie - und das bei der heimschwächsten Mannschaft der Primera Division. Außer drei Weitschüssen von Ronaldo hatte Keeper Tono über weite Strecken nichts zu halten.

Kurz vor Schluss ergab sich dann doch die doppelte Riesenchance zum Ausgleich: Granadas bis dato starker Innenverteidiger Mainz verstolperte die Kugel im Spielaufbau, Callejon scheiterte erst am hervorragend aus dem Tor kommenden Tono, der Ball prallte Benzema vor die Füße, der aus vier Metern Entfernung unglaubliche acht Meter am leeren (!) Tor vorbei schoss.

So setzte es erneut eine bittere Pleite für Real Madrid bei einem Underdog. Und der Andalusien-Fluch der Madrilenen geht weiter.

Atletico Madrid - Real Betis 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Costa (61.)

Atletico bot sich die Möglichkeit, an Spitzenreiter Barcelona - der bei Valencia Punkte ließ - heran zu rücken. Im Vicente Calderon eigentlich Formsache, blieb man doch zuvor in elf Heimspielen ohne Punktverlust.

Der Barca-Jäger versuchte früh sein Revier abzustecken: Immer wieder feuerten die Madrilenen auf den Kasten von Real Betis, erarbeiteten sich deutlich mehr Spielanteile. Zwingend wurden sie nur selten. Demnach ging es torlos in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel schoss Koke aus zehn Metern in die Wolken. Falcao prüfte wenig später Adrian aus der Distanz. Beim folgenden Eckball machte der Schlussmann dann eine unglückliche Figur. Er rauschte am ersten Pfosten vorbei, so konnte Diego Costa den Ball mühelos über die Linie drücken.

Danach wurde es hitzig: In der 67. Minute konnte der Schiedsrichter nur unter Mithilfe seiner Assistenten eine Rudelbildung auflösen. Ein Foulspiel von Betis' Ruben Perez brachte die Emotionen zum Überkochen. Am Ergebnis vermochte Betis nichts mehr zu ändern.

Alles zur Primera Division

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung