Nach Platz 14 bei Weltfußballer-Wahl

Özil: "Ich will bester Spieler der Welt werden"

Von Constantin Eckner
Sonntag, 20.01.2013 | 13:31 Uhr
Mesut Özil will irgendwann Weltfußballer werden - eine hohe Erwartungshaltung
© Getty
Advertisement
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Primera División
Alaves -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
Sevilla
Primera División
Levante -
Girona
Primera División
Celta Vigo -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Eibar
Primera División
Villarreal -
Malaga
Primera División
Real Madrid -
Las Palmas

Mesut Özil kam bei der Wahl zum Weltfußballer auf Platz 14. Seine eigenen Ansprüche sind aber höher. Real Madrids Spielmacher möchte der beste der Spieler der Welt werden. Das erklärte er im Interview mit der "Bild am Sonntag".

Bundestrainer Joachim Löw hatte bei der Wahl zum FIFA Ballon d'Or für Özil gestimmt. Für den 24-Jährigen ist das ein großer Ansporn. "Ich habe gelernt, dass man dem Bundestrainer nie widersprechen soll. Klar, Messi ist ein überragender Spieler, aber ich habe in den großen Spielen gegen Barca auch bewiesen, was ich kann. Ich bin Stammspieler im besten Klub der Welt. Natürlich will ich auch der beste Spieler der Welt werden. Ich habe hohe Erwartungen an mich und bin überzeugt, dass ich sie erfüllen kann", so der deutsche Nationalspieler.

Özil weiß gleichzeitig, dass er noch an seiner Torgefährlichkeit arbeiten muss. Im Interview sagte er: "Ich bin eher der Spielgestalter und bei den Vorlagen läuft es super. Ich war zweimal in Folge bester Vorbereiter der Liga. Aber ich sollte noch etwas torgefährlicher werden; bei Real mal im zweistelligen Bereich treffen. Ich weiß, dass ich das kann. Bei der Nationalmannschaft war ich 2012 auch der erfolgreichste Torschütze."

Mourinho bester Trainer der Welt

Für den Real-Spielmacher ist sein Klubtrainer Jose Mourinho, der nach einer bisher durchwachsenen Saison in der Kritik steht, der beste Trainer der Welt. Dass beide ein schlechtes Verhältnis haben, wie des Öfteren schon in den spanischen Medien kolportiert wurde, bestreitet Özil.

"Die Medien wissen aber nicht, was bei uns intern läuft. Da wird oft total übertrieben. Wenn man hier drei gute Aktionen hat, wird man gefeiert. Wenn es nicht läuft, ist man schnell der Depp. In der Kabine lachen wir schon darüber, was alles geschrieben wird. Für mich zählt nur, dass wir uns intern respektieren. Spieler und Trainer. Und das ist der Fall."

Karriereende in Madrid?

Zum Verhältnis zwischen ihm und dem portugiesischen Startrainer sagte Özil: "Er gibt mir Vertrauen und ich will es mit guten Leistungen zurückzahlen. Bevor ich nach Madrid ging, wollte ich immer unter Mourinho trainieren. Der Trainer weiß, was ich kann. Er redet oft mit mir. Er ist sehr direkt und immer ehrlich. Das schätze ich."

Die Spekulation über einen Wechsel zu Manchester United, die in letzter Zeit aufkamen, kann er nicht bestätigen. Vielmehr sieht der gebürtige Gelsenkirchener seine Zukunft beim amtierenden spanischen Meister. "Madrid ist eine tolle Stadt, ich fühle mich total wohl, spüre vom Verein viel Vertrauen und habe in der Mannschaft viele Freunde wie Sergio Ramos oder Karim Benzema. Ich möchte noch viele Jahre hier spielen. Wenn ich es mir wünschen könnte, würde ich meine Karriere bei Real beenden."

Mesut Özil im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung